U-Bahn-Station Aegidientorplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnsteig -2-Ebene Fahrtrichtung Kröpcke

Die U-Bahn-Station Aegidientorplatz ist eine der wichtigsten U-Bahn-Stationen der Stadtbahn Hannover. Sie befindet sich unter dem namensgebenden Aegidientorplatz im hannoverschen Stadtteil Mitte. Die Station verknüpft die B-Strecke mit der C-Strecke und hat zwei übereinander liegende Bahnsteige mit vier Gleisen für die Linien 1, 2, 4, 5, 6, 8 und 11 sowie die Veranstaltungslinien 16 und 18.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Station Aegidientorplatz wurde am 31. Mai 1981 in Betrieb genommen. Zunächst verkehrten nur einige Bahnen auf der B-Strecke bis zur Station Schlägerstraße, die oberirdische Strecke über die Hildesheimer Straße blieb noch in Betrieb. Am 26. September 1982 wurde die komplette B-Süd-Strecke in Betrieb genommen und die oberirdische Strecke stillgelegt. Zugleich wurde der C-Teil der Station Kröpcke in Betrieb genommen, die Linie 1 wendete nunmehr dort, nachdem sie hinter der Station Aegidientorplatz von der B- auf die C-Strecke gewechselt hatte.[1]

Am 24. September 1989 wurde der C-Ost-Tunnel eingeweiht, so dass die Station damit vollständig in Betrieb war. Im Jahr 1995 wurde das Liniennetz reformiert. Alle Linien fuhren jetzt streckenrein, so dass das verspätungsanfällige Wechseln einer Linie von einer Strecke auf die andere nicht mehr erforderlich war. Durch eine entsprechende Fahrplangestaltung kommen in der Regel immer eine Bahn der B- und der C-Strecke gleichzeitig an, so dass zeitsparend umgestiegen werden kann.

Eigentümerin der hannoverschen U-Bahn-Stationen ist seit 2001 die Infrastrukturgesellschaft Region Hannover.

Beschreibung[Bearbeiten]

Verteilerebene -1

Die Station Aegidientorplatz ist eine Umsteigestation für die Linien der B- und der C-Strecke. An zwei übereinander liegenden Richtungsbahnsteigen kann barrierefrei umgestiegen werden. Die Station war von Anfang an mit Aufzügen ausgestattet.

Auf der -1-Ebene befindet sich die Verteilerebene. Zu ihr bestehen mehrere Zugänge: am Theater am Aegi (Richtung Hildesheimer Straße und Richtung Friedrichswall, jeweils mit Rolltreppe), an der Breiten Straße (mit Rolltreppe), der Georgstraße (mit Aufzug und Rolltreppe), am Torhaus am Aegi (mit Rolltreppe), sowie am Schiffgraben (beidseitig). Am Ausgang zur Hildesheimer Straße befindet sich an der Wand eine große Reproduktion der Ansicht des Aegidientores um 1620 von Arnold Nöldeke.

Am Bahnsteig der -2-Ebene fahren die Bahnen aller Linien stadteinwärts, nächste Station ist Kröpcke.

Auf der untersten Ebene (-3) fahren die Bahnen auf der B-Strecke in Richtung Hildesheimer Straße, nächste Station ist Schlägerstraße. Die Bahnen auf der C-Strecke fahren in einem großen Bogen unter der Südstadt zur Station Marienstraße.

Die Stationswände sind mit historischen Tordarstellungen als dekorativen Elementen versehen.

Zwischen der B- und der C-Strecke bestehen in beiden Richtungen Gleisverbindungen zum Wechseln zwischen den beiden Strecken, was jedoch im Linienbetrieb nicht mehr praktiziert wird. Der Gleiswechsel befindet sich in Fahrtrichtung jeweils hinter den Bahnsteigen.

Linien[Bearbeiten]

1 Langenhagen – Niedersachsenring – HauptbahnhofKröpckeAegidientorplatz – Peiner Straße – Laatzen/Eichstraße (Bahnhof) S-Bahn-Logo.svg – Laatzen/Zentrum – Laatzen (– RethenGleidingenSarstedt)
2 Alte Heide – Vahrenheider Markt – Niedersachsenring – Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße (– Laatzen/Eichstraße (Bahnhof) S-Bahn-Logo.svg – Laatzen/aquaLaatzium – Rethen)
4 GarbsenBahnhof Leinhausen S-Bahn-Logo.svgHerrenhäuser GärtenKönigsworther PlatzSteintor – Kröpcke – AegidientorplatzMarienstraße – Kantplatz – Bahnhof Karl-Wiechert-Allee S-Bahn-Logo.svgMedizinische HochschuleRoderbruch
5 Stöcken – Bahnhof Leinhausen S-Bahn-Logo.svg – Herrenhäuser Gärten – Königsworther Platz – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Kantplatz – TiergartenAnderten
6 NordhafenBahnhof Nordstadt S-Bahn-Logo.svgChristuskirche – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Kinderkrankenhaus auf der BultBrabeckstraße – Kronsberg – Messe/Ost (EXPO-Plaza)
8 Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße – Am Mittelfelde – Messe/Nord
11 Haltenhoffstraße – Christuskirche – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Hannover Congress CentrumZoo
16 Königsworther Platz – Steintor – Kröpcke – Aegidientorplatz – Marienstraße – Kinderkrankenhaus auf der Bult – Brabeckstraße – Kronsberg – Messe/Ost (EXPO-Plaza)
18 Hauptbahnhof – Kröpcke – Aegidientorplatz – Peiner Straße – Bothmerstraße – Am Mittelfelde – Messe/Nord

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Moch: Straßenbahn in Hannover. Verlag Kenning, Nordhorn 2004, ISBN 3-933613-45-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Sohns, Linienchronik der Straßen- und Stadtbahn Hannover, S. 16


52.3680555555569.7433333333333Koordinaten: 52° 22′ 5″ N, 9° 44′ 36″ O