Metropolitana di Genova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von U-Bahn Genua)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Metropolitane Italia.svg
Metropolitana di Genova
Genova mappa metropolitana 2012.svg
Basisdaten
Staat Italien
Stadt Genua
Eröffnung 1990
Linien 1
Streckenlänge 7,1 km
Stationen 8
Tunnelstationen 6
Nutzung
Passagiere 11.000.000[1]
Fahrzeuge 18
Betreiber AMT

Die Metropolitana di Genova ist die U-Bahn der italienischen Stadt Genua. Sie wurde 1990 eröffnet und ist damit nach Rom (1955) und Mailand (1964) die dritte von insgesamt sieben U-Bahnen des Landes.

Linie[Bearbeiten]

Die einzige Linie ist 7,1 km lang und besitzt 8 Stationen, die alle vom Architekten Renzo Piano und seinen Mitarbeitern entworfen wurden. Die Bahnsteige sind ca. 80 m lang und es gibt sowohl Mittel- als auch Seitenbahnsteige. Brin (s. Stationen) hat eine aufgeständerte Halle am Ende eines alten Straßenbahntunnels. Von dort geht es als Hochbahn (kurz) weiter. De Ferrari liegt am Ende eines alten Eisenbahntunnels, der lange Zeit stillgelegt war.
Wie typisch für die italienische U-Bahnen, und im Gegensatz zur italienischen Eisenbahnen, wird nicht links sondern rechts gefahren. Die Fahrzeuge sind Stadtbahn-typisch, relativ kurz und recht schmal.

Stationen[Bearbeiten]

Brin - Dinegro - Principe (Hauptbahnhof bzw. Schifffähren) - Darsena - San Giorgio (Aquarium) - Sarzano/S. Agostino - De Ferrari - Brignole (Bahnhof)

Eine Fußgängerverbindung zwischen der Metro und der Bahnhof Genova Piazza Principe ist heute in Bau.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten der ersten Abschnitt, zwischen Brin und Dinegro, fingen 1982 mit der Sanierung eines 1908 erbauten Straßenbahntunnels an.[2] Der Abschnitt konnte am 13. Juni 1990 eröffnet werden.[3] Zwei Jahre später, am 13. Juli 1992, wurde der Abschnitt Dinegro–Principe für den Verkehr freigegeben.[4] Damals war die U-Bahn-Strecke 3,5 km lang.

Am 25. Juli 2003 wurde ein weiteres Stück U-Bahn-Strecke zwischen den Stationen Principe und San Giorgio eröffnet.[5] Die Station San Giorgio schließt den touristisch wertvollen Porto Antico an das U-Bahn-Netz an. Der Fahrgastbetrieb begann jedoch erst am 7. August. Am 4. Februar 2005 ging die Strecke zwischen den Stationen San Giorgio und De Ferrari im Dienst. Erst am 3. April 2006 wurde die Zwischenstation Sarzano/S. Agostino am Rande der historischen Altstadt eröffnet. 2012 wurde der letztendliche Abschnitt bis zum Bahnhof Brignole fertiggestellt.

Ausbau und Planungen[Bearbeiten]

Von Anfang an war geplant, dass die U-Bahn im Norden bis zum Bahnhof Rivarolo verlängert werden soll. Im Osten soll die Strecke bis Staglieno führen.

Andere Verkehrsmittel in Genua[Bearbeiten]

Neben der U-Bahn gibt es einen S-Bahn-ähnlichen Regionalverkehr. Dieser besteht zur Zeit aus zwei Linien mit 35 km Strecke. Es gibt jedoch noch zwei Standseilbahnen und eine Zahnradbahn in Genua:

  • Die St.-Anna-Standseilbahn ist 357 m lang, hat zwei Haltestellen und wurde 1891 eröffnet.
  • Die Zecca-Righi-Standseilbahn ist 1,4 km lang und hat sieben Haltestellen. Die beiden ursprünglich getrennten Abschnitte wurden 1895 bzw. 1897 in Betrieb genommen.
  • Die Zahnradbahn Principe-Granarolo ist 1,1 km lang und hat sechs Haltestellen. Sie wurde 1901 eröffnet.
  • In Genua werden mehrere Aufzüge als öffentliche Verkehrsmittel betrieben, um die oft enorm steilen Hänge zu überwinden oder um auf Brücken zu gelangen.
Karte des S-Bahn-ähnlichen Schienenverkehrs

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Paolo Gassani: Genova verso la metropolitana leggera. In: „I Treni Oggi“ Nr. 27 (Februar 1983), S. 11–13
  • Nuove elettromotrici a Genova. In: „I Treni Oggi“ Nr. 49 (April 1985), S. 13/14
  • Fausto Numanni: “Mondiale” un anno dopo. In: „I Treni Oggi“ Nr. 116 (Juni 1991), S. 14–20

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.amt.genova.it/orari/metropolitana.asp
  2. Gassani, S. 13
  3. Numanni, S. 19
  4. Metropolitana di Genova. In: „I Treni Oggi“ Nr. 131 (November 1992), S. 8
  5. La metropolitana si allunga. In: „I Treni“ Nr. 252 (Oktober 2003), S. 9