U-Bahnhof Dom/Römer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-Bahn.svg Dom/Römer
VGF Logo.svg U-Bahnhof in Frankfurt Wappen Frankfurt am Main.svg
Bahnsteighalle
Bahnsteighalle
Basisdaten
Stadtteil: Altstadt
Abkürzung: RM
Eröffnung: 26. Mai 1974
Architekten: Bartsch/Thürwächter/Weber und Meid & Romeick
C-Ebene
Strecke: B
Linien: U4Frankfurt U4.svg U5Frankfurt U5.svg
Gleise: 2 (Mittelbahnsteig)
Bahnsteighöhe: 870 mm ü. SO
Bahnsteiglänge: 105 m (4-Wagen-Zug)
Umstiegsmöglichkeiten
Straßenbahn Straßenbahn: 11, 12
Null.png Sonstige: Historische Eisenbahn

Dom/Römer ist ein U-Bahnhof in der Altstadt von Frankfurt am Main. Er liegt auf der B-Strecke der U-Bahn Frankfurt, zwischen den Bahnhöfen Willy-Brandt-Platz und Konstablerwache. Der U-Bahnhof trägt den Namen der beiden bedeutendsten Bauwerke der Altstadt, des mittelalterlichen Rathauses Römer und des Kaiserdoms St. Bartholomäus. Der Bahnhof ging am 26. Mai 1974 unter dem Namen Römer in Betrieb.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof erstreckt sich in Ost-West-Richtung etwa unterhalb der Straße Markt, unmittelbar südlich des ehemaligen Technischen Rathauses. Er hat zwei Ausgänge, der östliche führt zum Westturm des Doms, am nördlichen Rand des Historischen Gartens, der westliche führt zur Rotunde am Haupteingang der Kunsthalle Schirn.

Der U-Bahnhof liegt in großer Tiefe unter dem ältesten Frankfurter Siedlungskern. Die mit jeweils 168 Stufen und 13 Meter Förderhöhe längsten Rolltreppen des Frankfurter U-Bahn-Netzes[1] führen vom Domplatz in ein Verteilergeschoss und von dort weiter zur Bahnsteigebene.

Bau[Bearbeiten]

Die Station wurde zwischen April 1970 und Dezember 1971 im Rohbau errichtet. Während die anschließenden Streckentunnel in bergmännischer Bauweise errichtet wurden, entstanden der Bahnhof und eine sich anschließende große Tiefgarage in Offener Bauweise, das heißt, in einer offenen Baugrube. Wie an diesem Ort zu erwarten war, wurden bei den Bauarbeiten in uraltem Siedlungsboden zahlreiche Funde aus allen Epochen der Stadtgeschichte gemacht. Die Arbeiten wurden deshalb vom Museum für Vor- und Frühgeschichte begleitet.[2]

Architektur[Bearbeiten]

Die Rotunde im Zwischengeschoss

Aufgrund der großen Bedeutung des U-Bahnhofs im Herzen der Altstadt sollte die Gestaltung aufwendiger ausfallen als in den bisherigen Frankfurter U-Bahnhöfen. Was angesichts der äußerst schlichten Gestaltung der U-Bahnhöfe der 1968 eröffneten A-Strecke und vor allem im Vergleich zu den zeitgleich entstandenen, mit Waschbetonplatten verkleideten Stationen Theaterplatz und Konstablerwache als lösbare Aufgabe erschien, wurde nur mit Mühe erreicht. Zwar wurden die Hintergleisflächen der Bahnsteighalle als Reminiszenz an das jahrhundertelang verwendete traditionelle Frankfurter Baumaterial mit Rotem Mainsandstein verkleidet, die zahlreichen Einbauten auf dem Bahnsteig sowie die darüberliegende Verteilerebene erhielten jedoch die bereits von der A-Strecke bekannten Emailtafeln, diesmal in weißer Farbe.[3]

Der Entwurf für den U-Bahnhof stammte von den Architekturbüros Bartsch/Thürwächter/Weber und Meid & Romeick, von denen ersteres auch für das angrenzende Technische Rathaus verantwortlich zeichnete.[4]

Die allgemeine Unzufriedenheit und das verbreitete subjektive Unsicherheitsgefühl auf dem aufgrund der vielen Einbauten unübersichtlichen Bahnsteig führte ab 1988, nach nur 14 Jahren Betrieb, zu einem tiefgreifenden Umbau des U-Bahnhofs. Die Bahnsteighalle wurde durch freundlichere Materialien und beleuchtete Elemente aufgewertet. Die Zwischenebene wurde zu einer Rotunde umgebaut, an den Wänden der nun mit Naturstein verkleideten Halle wurden geborgene Spolien aus der 1944 im Zweiten Weltkrieg bei den Luftangriffen auf Frankfurt am Main vernichteten Altstadt angebracht.

U-Bahn Frankfurt
Vorherige Station Linie Nächste Station
Konstablerwache
← Enkheim/Seckbacher Ldstr.
U4 Willy-Brandt-Platz
Bockenheimer Warte →
Konstablerwache
← Preungesheim
U5 Willy-Brandt-Platz
Hauptbahnhof →

Quellen[Bearbeiten]

  1. Bernd Conrads/Verkehrsgesellschaft Frankfurt: Frankfurts längste Fahrtreppe: VGF erneuert bis Pfingsten zwei Anlagen in der U-Bahn-Station "Dom/Römer". Pressemitteilung, 5. April 2005
  2. Krakies/Nagel, Seite 123.
  3. Krakies/Nagel, Seite 124.
  4. Setzepfand, Seite 104

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jens Krakies, Frank Nagel: Stadtbahn Frankfurt am Main: Eine Dokumentation. 2. Auflage. Frankfurt am Main 1989, ISBN 3-923907-03-6.
  •  Wolf-Christian Setzepfandt: Architekturführer Frankfurt am Main/Architectural Guide. 3. Auflage. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-496-01236-6, S. 79 (deutsch, englisch).

50.1108333333338.6833333333333Koordinaten: 50° 6′ 39″ N, 8° 41′ 0″ O