U-Bahnhof Fröttmaning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fröttmaning
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in München
Fröttmaning
U-Bahnhof Fröttmaning, Blick aus dem Zwischengeschoss
Basisdaten
Ortsteil Freimann
Eröffnet 30. Juni 1994
Neugestaltet 2002-2005
Gleise (Bahnsteig) 4 (2 Mittelbahnsteige)
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1
Linie(n) U6
Kunstwerk an der Wand
Luftaufnahme der Allianz Arena mit dem Bahnhof im rechten oberen Bildteil (helles Dach)

Der U-Bahnhof Fröttmaning ist ein oberirdischer Bahnhof der Münchner U-Bahn. Er wurde am 30. Juni 1994 eröffnet und liegt am nördlichen Stadtrand im Stadtteil Freimann, direkt neben der Hauptwerkstätte der Münchner U-Bahn mit umfangreichen Gleisanlagen. Der Bahnhof dient vor allem der Anbindung der Allianz Arena an den öffentlichen Nahverkehr. Aus diesem Grund besitzt der Bahnhof vier Gleise. Benannt wurde der Bahnhof nach der nicht mehr existenten Ortschaft Fröttmaning, auf deren ehemaliger Gemarkung der Bahnhof liegt.

Der Bahnhof ist komplett von einer lichtdurchlässigen Membran überdacht, die auf einer baumähnlichen Konstruktion sitzt. Die Bahnsteige sind mit Granitplatten ausgelegt und zwischen den Gleisen durch einen Zaun getrennt. Auf der Westseite trennt eine Betonwand den Bahnhof von der Fröttmaninger Heide ab. Die Wand ist mit einem Kunstwerk von Peter Kogler bemalt. Am südlichen und am nördlichen Ende führt jeweils eine Brücke über die Gleise der Hauptwerkstätte. Am Südende erreicht man ein Park-and-ride-Parkhaus sowie das angrenzende Wohngebiet Haidpark, die Brücke am Nordende mündet in die Esplanade vor der Allianz Arena.

Ursprünglich sollte der Bahnhof ausschließlich das benachbarte Park-and-ride-Parkhauses erschließen, um eine Umsteigemöglichkeit vom Autoverkehr zur U-Bahn möglichst weit außerhalb der Stadt zu schaffen. Er wurde zunächst zweigleisig etwa 50 Meter südlich vom heutigen Standort errichtet. Der Bau der Allianz Arena machte einen Umbau nötig; von 2002 bis 2005 wurde der alte Bahnhof abgerissen und der heutige gebaut.

Der nächste Bahnhof in Richtung Norden, Garching-Hochbrück, liegt bereits außerhalb der Stadtgrenze. Die 4208 Meter lange Strecke dorthin ist die längste Strecke der Münchner U-Bahn ohne Halt.[1]

Linie Linienverlauf
U6 Garching-Forschungszentrum – Garching – Garching-Hochbrück – Fröttmaning – Kieferngarten – Freimann – Studentenstadt – Alte Heide – Nordfriedhof – Dietlindenstraße – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Harras – Partnachplatz – Westpark – Holzapfelkreuth – Haderner Stern – Großhadern – Klinikum Großhadern

Referenzen[Bearbeiten]

  1. U-Bahnhof Fröttmaning

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Fröttmaning – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.2118511.616762Koordinaten: 48° 12′ 43″ N, 11° 37′ 0″ O