U-Bahnhof Garching-Forschungszentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Garching-Forschungszentrum
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in Garching bei München
Garching-Forschungszentrum
Garching-Forschungszentrum
Basisdaten
Eröffnet 14. Oktober 2006
Gleise (Bahnsteig) 2 (Mittelbahnsteig)
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1
Linie(n) U6
Umstiegsmöglichkeiten Bus

Der U-Bahnhof Garching-Forschungszentrum der U-Bahn München wurde am 14. Oktober 2006 eröffnet und liegt auf dem Gebiet der Stadt Garching bei München etwa sieben Meter unter der Boltzmannstraße im Forschungszentrum Garching. In seiner Nähe befinden sich unter anderem Fakultätsgebäude der Technischen Universität München, Institute der Max-Planck-Gesellschaft sowie weitere Forschungs- und Lehreinrichtungen. Die Münchner U-Bahnlinie 6 endet hier.

Die Hintergleiswände des Bahnhofs bestehen aus Spiegeln, an denen 26 Bildtafeln befestigt sind, die wichtige Erfindungen von berühmten Personen mit Bezug zu München darstellen (z. B. Albert Einstein, Rudolf Diesel, Max Planck). Aus diesem Grund gibt es hier kein Linienband, der Name der Station ist ausschließlich auf den Hinweisschildern am Bahnsteig geschrieben. Die 26 Tafeln sind melonengelb, blau und grün gehalten und weisen eine Größe von etwa acht mal drei Metern auf. Sie wurden von der Münchener Designagentur Haak & Nakat gestaltet. Die Ehrung von Claude Dornier und Willy Messerschmitt mit Tafeln lösten im Vorfeld der Eröffnung einige Kontroversen aus, da beide während des Zweiten Weltkriegs KZ-Häftlinge in ihren Werken einsetzten. Der Bahnsteig ist mit Granitplatten ausgelegt und wird von zehn Leuchtern mit jeweils zwölf sternförmig angeordneten Lampen erhellt. Die Decke besteht aus Beton, in den ein wellenförmiges Relief eingefräst ist. Der Bahnhof besitzt drei Aufgänge, die ohne Zwischengeschoss direkt an die Oberfläche führen. Der mittlere ist mit einem Aufzug ausgestattet, während an den beiden Ausgängen am südlichen bzw. nördlichen Bahnsteigende jeweils eine Rolltreppe neben der Treppe installiert ist. Alle Aufgänge führen auf eine Freifläche im Zentrum des Forschungsgeländes und sind jeweils mit einer begrünten Betonkonstruktion überdacht die von der Rückseite aus betreten werden kann.

Hinter dem Bahnhof befinden sich nicht wie üblich eine Abstellanlage, sondern nur ein paar Meter Gleis, die als Durchrutschweg dienen. Da ein Wenden hinter dem Bahnhof nicht möglich ist, bleiben die Züge nach ihrer Ankunft bis zur Rückfahrt in der Regel an Gleis 2 stehen. Wenige hundert Meter südlich des Bahnhofs führt die Strecke an die Oberfläche und verläuft Richtung Garching wo sie erneut in einem Tunnel verschwindet.[1]

Linie Linienverlauf
U6 Garching-Forschungszentrum – Garching – Garching-Hochbrück – Fröttmaning – Kieferngarten – Freimann – Studentenstadt – Alte Heide – Nordfriedhof – Dietlindenstraße – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Harras – Partnachplatz – Westpark – Holzapfelkreuth – Haderner Stern – Großhadern – Klinikum Großhadern
Außenansicht des U-Bahnhofs Garching-Forschungszentrum

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Garching-Forschungszentrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. U-Bahnhof Garching-Forschungszentrum

48.26467911.6713Koordinaten: 48° 15′ 53″ N, 11° 40′ 17″ O