U-Bahnhof Goetheplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goetheplatz
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in München
Goetheplatz
Goetheplatz
Basisdaten
Ortsteil Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
Eröffnet 19. Oktober 1971
Gleise (Bahnsteig) 2 (Mittelbahnsteig)
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1
Linie(n) U3, U6
Umstiegsmöglichkeiten Bus

Der U-Bahnhof Goetheplatz in München wurde am 19. Oktober 1971 eröffnet und war bis 1975 der Endpunkt der U3 und U6. Er ist ein besonderer Bahnhof, da er mit 135 Metern länger ist als alle anderen Bahnhöfe mit 120 Metern. Der Bahnhof liegt zum großen Teil unter der Lindwurmstraße und nur der nördliche Teil liegt unter dem Goetheplatz. Die Hintergleiswände bestehen aus blaugrauen Faserzementplatten, durch die sich das blaue Linienband zieht. Die Säulen wurden mit Fliesen in verschiedenen Grüntönen verkleidet. Die Decke besitzt kein Lichtband, sondern einzelne Leuchtstoffröhren, für die extra Löcher in der Deckenverkleidung sind. Der Boden ist mit Isarkiesel-Motiv ausgelegt, welche das Licht reflektieren soll. Am südlichen Ende erreicht man über Rolltreppen ein Sperrengeschoss und weiter die Lindwurmstraße. Am nördlichen Ende ist der Goetheplatz zu erreichen. In diesem Bahnhof ist (über Lautsprecher) ganztägig klassische Musik zu hören.

Der Tunnel vom Sendlinger Tor zum Goetheplatz – einschließlich des Bahnhofs – wurde schon zwischen 1938 und 1941 im Rohbau fertig und sollte ein S-Bahntunnel werden. Die weiteren Arbeiten wurden kriegsbedingt eingestellt. Der Tunnel wurde zum Bau der U-Bahn wieder verwendet.[1]

Linie Linienverlauf
U3 Moosach – Moosacher St.-Martins-Platz – Olympia-Einkaufszentrum – Oberwiesenfeld – Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Bonner Platz – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Brudermühlstraße – Thalkirchen – Obersendling – Aidenbachstraße – Machtlfinger Straße – Forstenrieder Allee – Basler Straße – Fürstenried West
U6 Garching-Forschungszentrum – Garching – Garching-Hochbrück – Fröttmaning – Kieferngarten – Freimann – Studentenstadt – Alte Heide – Nordfriedhof – Dietlindenstraße – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Harras – Partnachplatz – Westpark – Holzapfelkreuth – Haderner Stern – Großhadern – Klinikum Großhadern

Referenzen[Bearbeiten]

  1. U-Bahnhof Goetheplatz

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Goetheplatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.1291311.557675Koordinaten: 48° 7′ 45″ N, 11° 33′ 28″ O