U-Bahnhof Obersendling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obersendling
U-Bahn.svg
U-Bahnhof in München
Obersendling
Bahnsteig des U-Bahnhofs Obersendling
Basisdaten
Ortsteil Obersendling
Eröffnet 28. Oktober 1989
Gleise (Bahnsteig) 2 (Mittelbahnsteig)
Nutzung
Strecke(n) Stammstrecke 1
Linie(n) U3
Umstiegsmöglichkeiten S7 (Siemenswerke)
Bus 134, 136

Der U-Bahnhof Obersendling ist ein Bahnhof der U-Bahn München und gleichzeitig ein Umsteigebahnhof zur S-Bahn München. Hier verkehrt die U-Bahnlinie U3 nach Fürstenried.

Lage[Bearbeiten]

Die Station liegt an der Grenze zwischen den Stadtteilen Thalkirchen und Obersendling an der S-Bahnlinie 7 nördlich des S-Bahnhofs Siemenswerke.

Geschichte[Bearbeiten]

Der U-Bahnhof Obersendling wurde nach Plänen von Josef Karg und Manfred Kessler gebaut. Die Eröffnung erfolgte am 28. Oktober 1989.

Architektur[Bearbeiten]

Das Bauwerk verfügt über einen Bahnsteig, an dessen beiden Seiten die Gleise verlaufen. Die Decke ist mit hellen Paneelen flach eingedeckt und beleuchtet. Die Wände zeigen die unverkleideten Betonpfähle, wie sie zum Bau des Tunnelbahnhofs verwendet wurden. Diese Konstruktion ist möglich, weil der Bahnhof hoch über dem Grundwasser liegt und die Wände daher nicht besonders gegen das Eindringen von Wasser abgedichtet werden müssen. Die Rohbaupfähle sind rostbraun gestrichen, was einen Farbkontrast zum hellen Dach bildet. Da diese Art der Konstruktion einen kostengünstigen und schnellen Bau ermöglicht, diente sie als Vorbild für andere Tunnelbahnhöfe.

Verkehr[Bearbeiten]

Als Umsteigebahnhof bietet der U-Bahnhof Obersendling Anschluss zu den S-Bahnlinien 7, 20 und 27. Allerdings liegt zwischen dem U-Bahnhof und dem S-Bahnhof Siemenswerke ein Fußweg von etwa 400 m Länge.

Linie Linienverlauf
U3 Moosach – Moosacher St.-Martins-Platz – Olympia-Einkaufszentrum – Oberwiesenfeld – Olympiazentrum – Petuelring – Scheidplatz – Bonner Platz – Münchner Freiheit – Giselastraße – Universität – Odeonsplatz – Marienplatz – Sendlinger Tor – Goetheplatz – Poccistraße – Implerstraße – Brudermühlstraße – Thalkirchen – Obersendling – Aidenbachstraße – Machtlfinger Straße – Forstenrieder Allee – Basler Straße – Fürstenried West

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian Schütz: München U-Bahn Album: Alle Münchner U-Bahnhöfe in Farbe . Robert Schwandl Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-936573-19-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Obersendling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.09805555555611.536111111111Koordinaten: 48° 5′ 53″ N, 11° 32′ 10″ O