U-Bahnhof Rathaus Schöneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bahnhof vom Stadtpark aus gesehen

Der U-Bahnhof Rathaus Schöneberg am gleichnamigen Rathaus ist eine Station der Berliner U-Bahnlinie 4, die vom Nollendorfplatz zum Innsbrucker Platz führt. Der Bahnhof wurde zwischen 1908 und 1910 von der damals noch selbstständigen Stadt Schöneberg errichtet und am 1. Oktober 1910 unter dem Namen Stadtpark eröffnet. Architekt war Johann Emil Schaudt.

Historie und Bauwerk[Bearbeiten]

Bahnsteig und östliche Fensterfront
Wandfliesen und Ursprungsname

Der Bahnhof wurde in einer Talsenke gebaut, in der zur selben Zeit auch der Stadtpark Schöneberg angelegt wurde. Der damalige Stand der Bautechnik ließ eine Unterfahrung des feuchten Untergrundes nicht zu. Daher nutzte man den beim Bau der Schöneberger U-Bahn anfallenden Aushub zur Aufschüttung, und der Bahnhof selbst wurde als brückenartiges oberirdisches Bauwerk konzipiert, das auf drei 70 Meter langen, bis zum tragfähigen Grund reichenden Betonpfeilern gründet. Der U-Bahnhof ist mit Fenstern zu beiden Seiten versehen, durch die man in die Parkanlage blicken kann. Diese Bauweise – eine Mischung aus Untergrund- und offener Station – ist äußerst selten (siehe hierzu vergleichsweise auch den U-Bahnhof Spittelmarkt und den Nürnberger U-Bahnhof Opernhaus). Über bzw. auf dem Bahnhof wurde eine Straße angelegt, die heute als breite Fußgängerzone mit Fahrradweg (Teil der ausgeschilderten Wannsee-Route RR1) dient.

Der Bahnhof wurde mit blaugrünen Fliesen ausgekleidet, die dem Inneren – zusammen mit der auf den Schildern benutzen Typografie – eine Gestaltung gaben, die eng an den damals populären Jugendstil angelehnt war.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof bereits 1940 beschädigt, 1945 dann total zerstört, bis 1951 aber in der alten Form wieder aufgebaut. Die blauen Fliesen, so noch vorhanden, wurden dabei beigefarben übermalt. Völlig neu gestaltet wurde zu dieser Zeit die Vorhalle der Station. 1973 wurden auch die noch bis dahin verbliebenen Zugänge zur Station abgerissen und durch eine Stahlumwehrung mit Dach ersetzt.

Als die Linie U4 im Jahr 1981 als Teststrecke für den vollautomatischen Betrieb (ohne Abfertigungspersonal auf dem Bahnsteig) eingerichtet wurde, rüstete die BVG den Bahnhof mit Kameras für die Videoüberwachung aus der Leitstelle Nollendorfplatz aus. Wegen der für die Aufnahmetechnik ungünstigen Lichtverhältnisse wurden 1983 an den westlichen Fenstern der Bahnsteighalle durchgängig Jalousien montiert. Diese sind heute nicht mehr im Einsatz, der Blick aus dem Bahnhof ist wieder beiderseits möglich.

Im Jahr 2002 wurde der gesamte Bahnhof renoviert. Neu gebaut wurde der Eingangsbereich. Am südlichen Ende des Bahnsteigs wurde eine kleine Treppe als zusätzlicher Notausgang angelegt. Der Bahnhof steht unter Denkmalschutz.

Anbindung[Bearbeiten]

Am U-Bahnhof besteht keine direkte Umsteigemöglichkeit zu anderen Linien des Berliner Nahverkehrs. Die nächste Bushaltestelle befindet sich rund 250 Meter entfernt in der Martin-Luther-Straße vor dem Rathaus Schöneberg.

Linie Verlauf
Berlin U4.svg Nollendorfplatz – Viktoria-Luise-Platz – Bayerischer Platz – Rathaus Schöneberg – Innsbrucker Platz

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine Bohle-Heintzenberg: Architektur der Berliner Hoch- und Untergrundbahn, Verlag Willmuth Arenhövel, Berlin 1980, ISBN 3-922912-00-1, S. 106–112.
  • Biagia Bongiorno: Verkehrsdenkmale in Berlin – Die Bahnhöfe der Berliner Hoch- und Untergrundbahn, Michael Imhof Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-86568-292-5; S. 129.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: U-Bahnhof Rathaus Schöneberg (Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.48311694444413.34193Koordinaten: 52° 28′ 59″ N, 13° 20′ 31″ O