U-Bahnlinie 10 (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der geplanten U3 und verworfenen U10

Die Linie U10 der Berliner U-Bahn war in der sogenannten 200-km-Planung (siehe: Geschichte der Berliner U-Bahn) vorgesehen und sollte als Großprofil-Linie von Weißensee quer durch die Stadt über den Alexanderplatz und Potsdamer Platz bis nach Steglitz und weiter zur Drakestraße in Lichterfelde führen. Die frühere Linienbezeichnung der Planung war „F“.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach 1993 wurden die Planungen zur Linie U10 zugunsten einer neuen U-Bahnlinie 3 verworfen. Diese hat mit der bestehenden U3 nur die Haltestelle Wittenbergplatz gemeinsam. Der nordöstliche Ast dieser Linie zwischen Weißensee und Potsdamer Platz stimmt mit der U10 überein, anschließend sollte die U3 über den Magdeburger Platz zum Wittenbergplatz geführt und in die bestehende Linie Richtung Uhlandstraße (heutige U1) eingefädelt werden. Diese müsste dann von Klein- auf Großprofil umgebaut werden. Der Südwestast der ehemaligen U10 wurde dafür aufgegeben; gegen ihn sprach unter anderem die parallele Führung zur S-Bahn-Linie S1.

Wegen der zahlreichen Rohbautunnel und Bahnhöfe, die teilweise an den Umsteigebahnhöfen sichtbar sind oder anderorts im Rahmen verschiedener Veranstaltungen gelegentlich besichtigt werden können – und hierdurch nie ganz aus dem Bewusstsein verschwunden sind –, sowie der aus heutiger Betrachtung mittlerweile aussichtslosen Vollendung, wird diese Linie im Volksmund auch als „Phantomlinie“ bezeichnet.

Stationen[Bearbeiten]

Geplant waren folgende Station. Teilweise sind diese nun Teil der geplanten U3.

Station Kürzel Zustand Übergang
Weißensee
Falkenberger Straße
Gürtelstraße
Greifswalder Straße S-Bahn-Logo.svg (Ringbahn)
Danziger Straße
Marienburger Straße
Am Friedrichshain
Alexanderplatz (Linie F) Al ausgebaut Berlin U2.svgBerlin U5.svgBerlin U8.svg S-Bahn-Logo.svg (Stadtbahn)
Berliner Rathaus (unten) RHU im Bau Berlin U5.svg
Dönhoffplatz
Leipziger Straße
Potsdamer Platz (oben) PP Rohbau Berlin U2.svg S-Bahn-Logo.svg (Nord-Süd-Tunnel)
Kulturforum
Lützowstraße
Kurfürstenstraße (unten) Berlin U1.svg
Pallasstraße
Kleistpark (unten) Ktu Rohbau Berlin U7.svg
Kaiser-Wilhelm-Platz
Dominicusstraße
Innsbrucker Platz (unten) Ipu Rohbau Berlin U4.svg S-Bahn-Logo.svg (Ringbahn)
Rathaus Friedenau
Kaisereiche
Walther-Schreiber-Platz (Linie F) Wsf Berlin U9.svg
Schloßstraße (oben/unten) Slo/Slu ausgebaut Berlin U9.svg
Rathaus Steglitz (unten) Rzu ausgebaut Berlin U9.svg S-Bahn-Logo.svg (Wannseebahn)
Händelplatz
Klinikum Steglitz
Tietzenweg
Drakestraße

Vorleistungen[Bearbeiten]

Gemeinschaftsbauwerk der Linien U3/U10 und U5 am Alexanderplatz
Bauwerk der Linie U3/U10 innerhalb des Bahnhofskomplexes am Potsdamer Platz
Die Bauvorleistung am U-Bahnhof Kleistpark
Als Vorleistung errichteter U-Bahnhof Innsbrucker Platz
Lageplan des Bahnhofs- und Tunnelbauwerks am Innsbrucker Platz
Gemeinschaftsbauwerk der Linien U9 und U10 in der Steglitzer Schloßstraße

Die Pläne für den Bau der Linie 3 oder Linie 10 waren immer wieder sehr konkret geworden, wurden aber letztlich doch nicht verwirklicht. Daher gibt es heute viele Vorleistungen.

  • Beim Bau der Bahnsteige der heutigen U-Bahnlinie U5 in der Station Alexanderplatz (Al) wurden zwei äußere Gleiströge für die Weißenseer Linie mitgebaut, um später ein bahnsteiggleiches Umsteigen zu ermöglichen. Heute sind in den Trögen Gleise verlegt, die teilweise zum Abstellen von Zügen und für die U-Bahn-Cabrio-Fahrten verwendet werden. Ende der 1960er Jahre wurden bei der Neugestaltung des Alexanderplatzes die beiden Tunnelstutzen in Richtung Weißensee jeweils um eine Schildkammer ergänzt, um eine zeitnahe Auffahrung zweier eingleisiger Tunnel im Schildvortriebsverfahren zu ermöglichen. Diese Pläne scheiterten jedoch später an den finanziellen Möglichkeiten. Einschließlich der in beiden Richtungen anschließenden Tunnelstutzen hat das Bauwerk der Linie F Längen von 650 Meter (Fahrtrichtung Weißensee) bzw. 575 Meter (Fahrtrichtung Potsdamer Platz).
  • Mit dem Beginn der Arbeiten zum Lückenschluss der U-Bahnlinie U5 seit 2010 vom Bahnhof Alexanderplatz zum Bahnhof Brandenburger Tor wird mit der Station Berliner Rathaus ein weiterer Umsteigebahnhof konzeptionell errichtet. In dem doppelgeschossigen Bauwerk befindet sich die U-Bahnlinie U10 in der unteren Ebene. Da mit einer baldigen Umsetzung der U3 nicht zu rechnen ist, wird diese Ebene zunächst als viergleisige Abstellanlage für Züge der U5 verwendet. Ein eventueller Umbau zu einem späteren Bahnhof mit Seitenbahnsteigen wird baulich berücksichtigt.
  • Im Zuge des Umbaus der Mühlendammbrücke ab 1936 wurde ein 95 Meter langer Tunnelabschnitt als Vorratsbau teils unterhalb des Spreebettes umgesetzt. Als nach der Wiedervereinigung Berlins die Pläne zum Bau einer U-Bahn wieder konkreter wurden, sah man jedoch einen Schildvortrieb im Bereich der Fischerinsel vor, weshalb der nun nutzlose sogenannte Mühlendammtunnel 1997 wieder verfüllt wurde.
  • Im Zuge des Neubaus des im Mai 2006 eröffneten Regionalbahnhofes Potsdamer Platz wurde auch der Bahnsteig der Linie U3 mitgebaut. Die Seitenbahnsteige trennen die S-Bahn-Passerelle in Ost-West-Richtung. Die Verbindung wird über die tiefer liegende Passerelle des Regionalbahnhofes gewährleistet (im Bild dunkelgrau dargestellt). Am Westkopf des nördlichen Bahnsteiges ist ein direkter Übergang zur ebenfalls geplanten Straßenbahn im Zuge der Potsdamer Straße baulich vorbereitet. Der seinerzeitige Planfeststellungsabschnitt reicht noch bis zum östlichen Ende des Leipziger Platzes, wo eine Unterfahrung der U-Bahnlinie U2 vorgesehen ist. Dieser Teil wurde nicht ausgeführt. Insgesamt ist der verwirklichte Bauabschnitt 392 Meter lang. Der Rohbautunnel wird gelegentlich für Veranstaltungszwecke genutzt.
  • Zwischen 1967 und 1969 wurde beim Bau des oben liegenden Bahnsteigs der U-Bahnlinie U7 an der Station Kleistpark (Kto) ein 90 Meter langes Stück des unteren Bahnsteigs (Ktu) mitgebaut. Der im rechten Winkel liegende Bahnhofsteil der U10 ist über ein Treppenkreuz mit der U7 verbunden. Des Weiteren bestehen direkte Zugänge zur Verteilerebene.
  • Beim Bau des spitzwinklig zum S-Bahn-Ring verlaufenden Tunnels der Stadtautobahn zur Unterquerung des Innsbrucker Platzes wurde die U-Bahnlinie U4 von den Kehrgleisen in der Eisackstraße südlich der Station Innsbrucker Platz (Ip) getrennt. Gleichzeitig wurde unterhalb der Stadtautobahn der Bahnsteig der U-Bahnlinie U10 (Ipu) errichtet. Für den Umsteigeverkehr zwischen den U-Bahnlinien und der S-Bahn ist eine großzügige Verteilerebene vorgesehen. Um ein neuerliches Abfangen der Ringbahngleise zu vermeiden, wurde südlich des unteren Bahnhofs ein Rohbautunnel unterhalb der Gleisanlagen ausgeführt. Bahnhof und Tunnelstutzen der U10 weisen eine Länge von 200 Metern auf.
  • Beim Bau der Verlängerung der U-Bahnlinie U9 vom Walther-Schreiber-Platz zum Rathaus Steglitz in den Jahren 1968 bis 1974 wurde ein Gemeinschaftsbauwerk zur Aufnahme der zu einem späteren Zeitpunkt angedachten U-Bahnlinie U10 errichtet. Aufgrund beengter Platzverhältnisse unter der Schloßstraße mussten die beiden U-Bahnlinien in einem zweigeschossigen Tunnel geführt werden. Während im Endausbau die V-förmig angelegten Bahnhöfe an den Verzweigungsstellen nur ein unkomfortables Umsteigen ermöglichen würden, könnte am doppelgeschossigen Bahnhof Schloßstraße (Slu und Slo) bahnsteiggleich im Richtungsverkehr umgestiegen werden. Da der eigentlich für die U9 vorgesehene Tunnel hinter dem Bahnhof Rathaus Steglitz (Rzo) über keine Kehranlage zum Wenden der Züge verfügte, schwenkt die Linie U9 seit Betriebsaufnahme zwischen den Stationen Walther-Schreiber-Platz (Wsg) und Schloßstraße auf die für die Linie U10 vorgesehenen Gleise bis zur Endstation Rathaus Steglitz (Rzu), um die Kehranlage an der Fronhoferstraße zu benutzen. Bei der ursprünglich geplanten Verlängerung der U9 nach Lankwitz sollte die Linie auf ihre eigentliche Strecke wechseln, die bis unter den S-Bahnhof Rathaus Steglitz im Rohbau fertiggestellt ist. Zwischen Schloßstraße und Rathaus Steglitz fährt man dementsprechend ein kurzes Stück auf den Gleisen der geplanten, aber nie verwirklichten U10. Das ausgeführte Bauwerk der Linie F (im Bild grau dargestellt) hat einschließlich der Kehr- und Abstellanlage in der Fronhoferstraße eine Gesamtlänge von 1536 Metern.

Weitere Planungsvariante[Bearbeiten]

Vor der Wende spielte man mit dem Gedanken, die Linie 10 ab Nationalgalerie Richtung Norden weiterzuführen: Unter der Entlastungsstraße entlang am Brandenburger Tor/Reichstag zum Lehrter Stadtbahnhof, weiter entlang der Lehrter Straße bis in Höhe der Fennstraße (Schering). Zwar endet diese Planung hier, aber es wäre unsinnig, diese Strecke nicht bis an die Linie 6 heranzuführen. So hätte ein Verknüpfungsbahnhof der Bahnhof Wedding sein können. Möglich wäre hierbei durchaus eine Verbindung der nördlichen Linie 6 mit der Linie 10 zu einer durchgehenden Linie von Tegel bis nach Steglitz (-Lichterfelde). Die südliche Linie 6 hätte demzufolge am Bahnhof Kochstraße ihren dauerhaften Endpunkt gefunden.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im Menü auf „Transit durch den Osten“, dann auf „Planungen“; dritter Absatz