U-Boot-Begleitschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

U-Boot-Begleitschiff (auch als U-Boot-Tender, U-Boot-Mutterschiff und U-Boot-Depotschiff bezeichnet) ist ein Anfang des 20. Jahrhunderts parallel mit der Entwicklung der U-Bootwaffe entstandener Hilfsschifftyp in den Kriegsmarinen. Es dient der Versorgung und als schwimmender Stützpunkt für U-Boote und soll die Einsatzbereitschaft von U-Booten abseits von landgestützten Stützpunkte gewährleisten. U-Boot-Begleitschiffe können unter anderem als schwimmende Reparaturstützpunkte, Wohnschiffe für U-Boot-Besatzungen und Kommandoschiffe dienen. In kleineren Flotten wird dieser Schiffstyp auch für andere Aufgaben herangezogen oder von anderen Hilfsschiffen ersetzt. Als U-Boot-Begleitschiffe wurden und werden spezielle Neubauten, aber auch zu diesem Zweck umgebaute Schiffe (ehemalige, meist veraltete Kampfschiffe, andere Hilfsschifftypen und Handelsschiffe) verwendet.

U-Boot-Begleitschiffe[Bearbeiten]

Argentinien[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

  • Ceara (1915–1946 ausgemustert), auch U-Boot-Dockschiff

Deutsches Reich[Bearbeiten]

Neubauten

Umbauten (in Klammern Indienststellung)

  • Weichsel ex Syra (1937–1945), als Donjez an die UdSSR
  • Donau ex Nicea (1937–1945), gekentert und abgewrackt
  • Warnow ex Vorwärts (1938–1945), nach dem Krieg zuerst britisches Arrestschiff in Hamburg, danach zurück an Reederei
  • Erwin Waßner (1938–1944), versenkt
  • Lech ex Panther (1939–1945), an die USA, 1949 als Artsa an Israel
  • Isar ex Puma (1939–1945), als Njemen an die UdSSR
  • Ammerland ex August Schulte (1940–1945), gesunken nach Kollision
  • Neiße ex Minna Horn, ex Claus Horn, ex Claus

(1940-45), an German Minesweeping Administration, 1947 an Jugoslawien Sicherheitsschiffe des Uboot-Abnahmekommandos

  • Messina (1937–1945), als Poljus an UdSSR
  • Möwe (1940-1945), versenkt
  • Helgoland (1941-1945), zurück an Reederei
  • Ruhrort (1942-1944), versenkt und nach dem Krieg abgewrackt.

Zu den U-Begleitschiffen gehören im weiteren Sinne noch 15 Torpedoklarmachschiffe sowie 7 Begleitschiffe von Uboot-Ausbildungs- und Lehrkommandos der deutschen Kriegsmarine, die hier nicht aufgezählt sind.

Deutschland[Bearbeiten]

  • Lahn (A55), Klasse 403, 1. Ubootgeschwader (24. März 1964 – 25. April 1991)
  • Lech (A56), Klasse 403, 3. Ubootgeschwader (8. Dezember 1964 – 30. Juni 1989)
  • Main (A515), Klasse 404, 1. Ubootgeschwader (23. Juni 1996 – )

Großbritannien[Bearbeiten]

Maidstone, April 1943, Algiers
  • Forth (1938–1985 abgewrackt)
  • Maidstone (1937–1978 abgewrackt)
  • Medway (1928–1942 versenkt)
  • Titania (1915–?)
  • Alecto (1911–?)
  • Lucia (1907–?)
  • Cyclops (1906–?)
  • Cochrane (1903–?)

Chile[Bearbeiten]

  • Araucano (1929–?)

Dänemark[Bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten]

  • Louhi (1916–1945 versenkt) auch Minenleger

Frankreich[Bearbeiten]

  • Rhone (1962–?)
  • Jules Verne (1931–1961 außer Dienst)
  • Pollux (1917–?) auch Wasserflugzeugtender
  • Castor (1916–?) auch Wasserflugzeugtender

Griechenland[Bearbeiten]

  • Hephaistos (1920–?) auch Werkstattschiff

Indien[Bearbeiten]

  • Amba (1968–?)

Italien[Bearbeiten]

  • Antonio Pacinotti (1922–?)
  • Alessandro Volta (1921–?)
  • Sebastiano Caboto (1912–?)

Japan[Bearbeiten]

U-Boot-Tender Tsurugisaki
  • Takasaki (1936–?)
  • Tsurugisaki (1935–?) auch Wasserflugzeug-Mutterschiff
  • Taigei (1933–?)
  • Tyogei (1924–?)
  • Zingei (1923–?)
  • Komahasi (1913–?) auch Vermessungsschiff
  • Karasaki (1896–?)
  • Ataka (1922–?) auch Kanonenboot

Jugoslawien[Bearbeiten]

  • Zmaj (1929–1941) auch Wasserflugzeug-Mutterschiff, von deutscher Kriegsmarine übernommen
  • Hvar (1896–?)

Lettland[Bearbeiten]

  • Varonis (1908–1940) auch Eisbrecher, von UdSSR übernommen

Niederlande[Bearbeiten]

  • Cornelius Drebbel (1915–?)

Norwegen[Bearbeiten]

  • Horten (1977–?) auch für Schnellboote
  • Sarpen (1860–?) auch Werkstattschiff

Peru[Bearbeiten]

  • Lima (1880–?)

Rumänien[Bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten]

  • Patricia (1926–?)
  • Svea (1885–?)

Sowjetunion[Bearbeiten]

  • Iwan Kutscherenko (1961–?)
  • Iwan Kolyskin (1962–?)
  • Iwan Wachremew (1962–?)
  • Wolga (1972–?)
  • Smolny (1907–?)
  • Trefoljew (1893–?)

Thailand[Bearbeiten]

  • Angthon (1918–?)

Türkei[Bearbeiten]

  • Umur Bey (1955–?)
  • Atak (1938–?) auch Minenleger
  • Dalaitch (1938–?) auch Minenleger
  • Erkin (1923–?)

USA[Bearbeiten]

U.S. Navy U-Boot-Tender USS Bushnell (AS-15), 11. August 1947
U.S. Navy U-Boot-Tender USS Emory S. Land (AS 39), 23. Juli 2010
  • McKee (1978–?)
  • Frank Cable (1976–?)
  • Emroy S. Land (1976–?)
  • Dixon (1967–?)
  • L.Y. Spear (1976–?)
  • Canopus (1964–?)
  • Simon Lake (1962–?)
  • Holland (1962–?)
  • Hunley (1960–?)
  • Fulton (1940–?)
  • Holland (1926–?)
  • Argonne (1920–?)
  • Canopus (1919–?)
  • Beaver (1910–?)
  • Camden (1900–?)
  • Macaw (?–1944 gestrandet)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Submarine tenders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien