U-Boot-Klasse VII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VII-Klasse
U 995 (Muster Typ VII C/41) in Laboe
U 995 (Muster Typ VII C/41) in Laboe
Übersicht
Typ Jagd-U-Boote
Einheiten Insgesamt 705

Nutzer:
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Kriegsmarine

Alle Boote

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Royal Navy

U 570/HMS Graph


NorwegenNorwegen (Dienst- und Kriegsflagge) Norwegen

U 926/KNM Kya
U 995/KNM Kaura
U 1202/KNM Kinn


FrankreichFrankreich (Nationalflagge zur See) Französische Marine

U 471/Le Millé
U 766/Le Laubie


Spanien 1945Spanien Armada Española

U 573/G-7


SowjetunionSowjetunion (Seekriegsflagge) Sowjetische Marine

U 250/ТС-14
U 1057/Н-22, С-81
U 1058/Н-23, С-82
U 1064/Н-24, С-83
U 1305/Н-25, С-84
Bauwerft

Deschimag/AG Weser, Bremen
Blohm & Voss, Hamburg
Howaldtswerke, Hamburg
Stülcken-Werft, Hamburg
Krupp Germaniawerft, Kiel
Deutsche Werke, Kiel
Kriegsmarinewerft, Kiel
Flender-Werke, Lübeck
AG Neptun, Rostock
Stettiner Oderwerke, Stettin
F. Schichau, Danzig
Danziger Werft, Danzig
Nordseewerke, Emden
Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven
Flensburger Schiffbau-Gesellschaft
AG Weser – Werk Seebeck
Bremer VulkanVegesacker Werft

Bestellung 1933
Dienstzeit

1936–1970 (U-573-G7)

Verbleib Nur ein Boot Museumsschiff: U 995
Alle anderen gesunken oder verschrottet
Technische Daten

Die U-Boot-Klasse VII, offiziell Typ VII genannt, war eine Bauserie von U-Booten der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Entstanden aus den WKI-Konstruktionen UF und UG und den Erfahrungen mit Typ I und Typ II[1] war sie die am häufigsten produzierte U-Boot-Klasse der Geschichte; mit ihr wurde auch mehr Raum an Schiffstonnage versenkt als mit jedem anderen Typ. Mehr als 700 Einheiten wurden in Dienst gestellt. Geplant waren noch 160 weitere, deren Bau aber zugunsten des technisch überlegenen Typs XXI gestrichen wurde.

Beim Typ VII handelte es sich um Einhüllen-Hochseeboote, deren charakteristisches Merkmal die außenliegenden Brennstoffbunker waren, die sogenannten Satteltanks in den seitlichen Rumpfausbuchtungen. Im Gegensatz zu den Hochseebooten des Typs IX und den Küsten-U-Booten des Typs II wurden sie „Atlantikboote“ genannt. Sie erreichten von allen im Zweiten Weltkrieg gebauten Booten die größte Tauchtiefe, diese ging in der Praxis deutlich über die Werftgarantie hinaus. Die Boote hatten eine hohe Angriffskraft und gute Leistungseigenschaften bei relativ geringen Abmessungen und unter Verzicht auf Wohnqualität.

Baureihen[Bearbeiten]

Typ VII A[Bearbeiten]

Dieser U-Boot-Typ wurde in den Jahren 1933–1934 entwickelt. Es war bedeutend größer als der Typ II und verfügte über vier Bugtorpedorohre und ein Hecktorpedorohr. Dieses Hecktorpedorohr war außerhalb des Druckkörpers angebracht, wodurch ein Nachladen unter Wasser nicht möglich war. Bis in die ersten Kriegsjahre waren diese U-Boote mit einer 8,8-cm-Kanone vor dem Turm ausgestattet. Später wurde auf die Kanone verzichtet, zumal aufgrund der zunehmenden Luftüberlegenheit der Alliierten der Überwasserbeschuss zu riskant war.

Technische Daten

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 915 m³
    • über Wasser 626 Tonnen
    • unter Wasser 745 Tonnen
  • Länge: Gesamt 64,5 m, Druckkörper 45,5 m
  • Breite: Gesamt 5,85 m, Druckkörper 4,7 m
  • Tiefgang: 4,4 m
  • Höhe: 9,5 m
  • Antrieb:
    • über Wasser 1.700 kW (2.280 PS)
    • unter Wasser 560 kW (750 PS)
  • Geschwindigkeit:
    • über Wasser 17 Knoten (31 km/h)
    • unter Wasser 8 Knoten (15 km/h)
  • Reichweite:
    • über Wasser 5.396 sm (10.000 km) bei 10 Knoten (19 km/h)
    • unter Wasser 80 sm (150 km) bei 4 Knoten (7 km/h)
  • Torpedorohre: 5 (4 Bug, 1 Heck)
  • Torpedos: 11
  • Bordgeschütz: 8,8 cm L/45 mit 220 Schuss
  • Besatzung: 42–46 Mann
  • Tauchtiefe: 130 m regulär
    • 200 m äußerste Tauchtiefe
    • 250 m rechnerische Zerstörungstiefe

Einheiten
Es wurden zwischen 1935 und 1937 zehn U-Boote dieses Typs gebaut; alle bis auf zwei wurden versenkt.[2]

U 27 · U 28 · U 29 · U 30 · U 31 · U 32 · U 33 · U 34 · U 35 · U 36

Typ VII B[Bearbeiten]

Ein Nachteil des Typs VII A war die geringe Reichweite und der fehlende Hecktorpedoraum. Aus diesem Grund wurden in den Jahren 1936–1940 insgesamt 24 Boote des Typs VII B mit einer um 33 Tonnen erhöhten Treibstoffkapazität gebaut, was die Reichweite auf 6500 sm steigerte. Zudem waren sie etwas schneller und durch ein zweites Ruder beweglicher als der Typ VII A. Sie erhielten einen vollwertigen Hecktorpedoraum mit Platz für einen Reservetorpedo. Das VII B war außerdem mit vier abgeschotteten Abteilungen im Oberdeck versehen, in denen weitere Reservetorpedos gelagert wurden, wodurch insgesamt 14 Torpedos mitgeführt werden konnten. Darüber hinaus war es durch die höhere Reichweite und Geschwindigkeit für den Hochseeeinsatz im Atlantik geeignet. Nach der Kiellegung 1938 bereitete der Typ VII B den Weg für die am weitesten verbreitete U-Boot-Variante überhaupt, den Typ VII C.

Änderungen gegenüber Typ VII A:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 1.040 m³
    • über Wasser 753 Tonnen
    • unter Wasser 857 Tonnen
  • Länge: Insgesamt 66,5 m, Druckkörper 48,8 m
  • Breite: Insgesamt 6,2 m, Druckkörper 4,7 m
  • Tiefgang: 4,74 m
  • Höhe: 9,5 m
  • Antrieb:
    • über Wasser 2.400 kW (3.200 PS)
    • unter Wasser 560 kW (750 PS)
  • Geschwindigkeit:
    • über Wasser 17,9 Knoten
    • unter Wasser 8 Knoten
    • ab 1940 gab es Motoren mit höherer Leistung, was die Geschwindigkeit über Wasser auf bis zu 21 Knoten erhöhte.
  • Reichweite:
    • über Wasser 6.500 sm (12.000 km) bei 12 Knoten
    • unter Wasser 90 sm (170 km) bei 4 Knoten
  • Torpedorohre: Bug 4, Heck 1
  • Reservetorpedos: 7 intern, extern 2 (externe Torpedos mussten aufgetaucht in den Torpedoraum gebracht werden)
  • Besatzung: 44–48 Mann
  • Tauchtiefe: 150 m (reguläre Tiefe); 200 m (äußerste Tiefe)
  • Abtauchzeit: 30 Sekunden
  • Geschütze:
    • 1 × 8,8-cm-Geschütz (Schiffsbekämpfung)
    • 1 × 2-cm-Flak 30 (Flugzeugbekämpfung)

Einheiten
Vom Typ VII B wurden 24 Boote gebaut.[3]

U 45  ·  U 46  ·  U 47  ·  U 48  ·  U 49  ·  U 50  ·  U 51  ·  U 52  ·  U 53  ·  U 54  ·  U 55  ·  U 73
U 74  ·  U 75  ·  U 76  ·  U 83  ·  U 84  ·  U 85  ·  U 86  ·  U 87  ·  U 99  ·  U 100  ·  U 101  ·  U 102

Typ VII C[Bearbeiten]

Schematische Darstellung des Typs VII C
Uboot VIIC - Schattenriss

Der Typ VII C war das bei weitem meistgebaute U-Boot überhaupt. Es war außerdem das erfolgreichste U-Boot der Geschichte und aller Länder. Bis zum Kriegsende wurden 577 Einheiten fertiggestellt. Es war bei unveränderter Antriebsleistung länger als das VII B, wodurch die Leistungen im getauchten Zustand minimal schlechter ausfielen. Nach der ersten Indienststellung dieser Variante im April 1940 bildeten diese Einheiten das Rückgrat der U-Boot-Waffe bei der Schlacht im Atlantik.

Änderungen gegenüber Typ VII B:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 1.050 m³
    • über Wasser 761 Tonnen
    • unter Wasser 865 Tonnen
  • Länge: insgesamt 67,1 m, Druckkörper 50,5 m
  • Breite: insgesamt 6,2 m, Druckkörper 4,7 m
  • Geschwindigkeit bei Äußerste-Kraft-Fahrt:[4]
    • über Wasser 17,6 Knoten
    • unter Wasser 7,6 Knoten
  • Reichweite:
    • über Wasser 6.500 sm (12.000 km) bei 12 Knoten
    • unter Wasser 80 sm (150 km) bei 4 Knoten
  • Besatzung: 44–52 Mann
  • Mitgeführte Torpedos: 14
  • Tauchtiefe: 100 m (Konstruktionstauchtiefe)
    • 165 m (Prüfungstauchtiefe)
    • 250 m (rechnerische Zerstörungstauchtiefe; nach heutigen Kenntnissen betrug die Zerstörungstiefe mindestens 280 m.[5])

Einheiten
Von der meistgebauten U-Boot-Klasse wurden 568 Stück auf mehr als zwölf verschiedenen Werften gefertigt.[6]

Typ VII C/41[Bearbeiten]

U 995, ein Boot der Version C/41, im Jahr 2004 an seinem Ausstellungsort vor dem Marineehrenmal in Laboe

Als die alliierten Anti-U-Boot-Maßnahmen immer stärker wurden, sah sich die deutsche Marineführung veranlasst, den Typ VII C weiter zu verbessern. Die zweite Hülle wurde verstärkt, um Treffern von kleinkalibrigen Kanonen besser widerstehen zu können (wegen der nun immer öfter bewaffneten Frachter); ebenso der Druckkörper, was größere mögliche Tauchtiefen und besseren Schutz vor Wasserbomben ermöglichte. Zusätzlich wurden die Boote aus leichteren Materialien gebaut, so dass ein geringeres Gesamtgewicht erreicht wurde, was die Manövrierfähigkeit und die Geschwindigkeit leicht verbesserte. Ein neu entworfener Bug verbesserte nochmals die Manövrierfähigkeit. Durch die ständige Verbesserung des alliierten Radars und die Gefahr durch Flugzeuge waren Verbesserungen nötig geworden, die diesen Bootstyp in die Lage versetzten, sehr schnell zu tauchen. Dieser Typ war das am zweithäufigsten gebaute deutsche Unterseeboot. Die Auslieferung des ersten Bootes dieser Variante erfolgte im August 1943.[7]

Änderungen gegenüber Typ VII C:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 990 m³
    • über Wasser 759 Tonnen
    • unter Wasser 860 Tonnen
  • Tauchtiefe: 120 m (Konstruktionstauchtiefe )
    • 200 m (Prüfungstauchtiefe)
    • 300 m (rechnerische Zerstörungstauchtiefe)
  • Abtauchzeit: 25 Sekunden
  • Bewaffnung: 2-cm-Zwillingsflak, schweres Flakgeschütz 3,7 cm
  • Sonstiges: Schnorchel anstelle 8,8-cm-Deckgeschütz
  • 4 Rettungskapseln am Bug auf der linken Seite

Einheiten
Es wurden 91 Einheiten gebaut.[8]

Innenansichten

Typ VII C/42[Bearbeiten]

Dieser Typ stellt eine Neukonstruktion aus den Fronterfahrungen bis 1942 dar und war merklich größer als die Vorgängertypen. Durch die Verwendung von Panzermaterial für den Druckkörper erreichte er von allen Typ-VII-Booten im Zweiten Weltkrieg die größte Tauchtiefe.[9] Dieses Modell hatte kein Deckgeschütz mehr, was zu einer höheren Unterwassergeschwindigkeit beitrug.

Die Verträge für diese U-Boot-Klasse wurden am 30. September 1943 gekündigt, alle bereits auf Kiel gelegten Boote wieder demontiert. Stattdessen wurden die U-Boote vom Typ XXI gebaut.[10]

Änderungen gegenüber Typ VII C:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 1199 m³
    • über Wasser 999 Tonnen
    • unter Wasser 1099 Tonnen
  • Länge: 68,7 Meter
  • Breite: 6,7 Meter
  • Tiefgang: 5,1 Meter
  • max. Geschwindigkeit:
    • über Wasser 18,6 Knoten (34,5 km/h)
    • unter Wasser 8,5 Knoten (15,7 km/h)
  • Reichweite:
    • über Wasser 10.000 sm (18.500 km) bei 12 Knoten
    • unter Wasser 80 sm (150 km) bei 4 Knoten
  • Torpedos: 16
  • Tauchtiefe: 200 m (Konstruktionstauchtiefe)
    • 280 m (Prüftauchtiefe)
    • 400 m (rechnerische Zerstörungstiefe)
  • Bewaffnung: 2-cm-Zwillingsflak, schweres Flakgeschütz 3,7 cm
  • sonstiges: Schnorchel anstelle 8,8-cm-Deckgeschütz

Typ VII D[Bearbeiten]

Dieser Typ wurde als Minenleger konzipiert und hatte eine um etwa zehn Meter verlängerte Mittelsektion, in der sich fünf senkrechte Schächte zur Aufnahme von Ankertauminen befanden. Aufgrund der Tatsache, dass alle deutschen U-Boot-Typen in der Lage waren, speziell entwickelte Minen aus den Torpedorohren auszustoßen und somit kein erhöhter Bedarf an Minenlegerbooten bestand, wurden nur sechs Boote gebaut.

Änderungen gegenüber Typ VII C:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 1285 m³
    • über Wasser 965 Tonnen
    • unter Wasser 1080 Tonnen
  • Länge: Insgesamt 76,9 m, Druckkörper 59,8 m
  • Breite: Insgesamt 6,38 m, Druckkörper 4,7 m
  • Tiefgang: 5,01 m
  • Höhe: 9,7 m
  • Geschwindigkeit:
    • über Wasser 16,7 Knoten
    • unter Wasser 7,3 Knoten
  • Reichweite:
    • über Wasser 11.200 sm (20.700 km) bei 10 Knoten
    • unter Wasser 69 sm (130 km) bei 4 Knoten
  • Torpedos: 12
  • Minen: 15
  • Flugabwehr: bis 1942 1 × 2-cm-Flak, später 2 × 2-cm-Flak + 1 × 3,7-cm-Flak
  • Besatzung: 44 Mann

Einheiten

U 213  ·  U 214  ·  U 215  ·  U 216  ·  U 217  ·  U 218

Typ VII F[Bearbeiten]

Diese Version wurde hauptsächlich als Torpedotransporter gebaut. Sie basierte auf dem Typ VII D, wobei statt der Minenschächte Ladekapazität für 25 Torpedos geschaffen wurde. Da die Übernahme von Torpedos durch ein anderes Boot das Auftauchen beider Boote erforderte und dieses im Atlantik sehr riskant war, wurden die Boote hauptsächlich zum Transport zwischen den Basen, insbesondere zur Basis der Monsun-Boote im malaysischen Penang verwendet. Es wurden lediglich vier Boote gebaut, von denen nur eines den Krieg überstand.

Technische Daten:

  • Verdrängung: Gesamtformverdrängung 1345 m³
    • über Wasser 1084 Tonnen
    • unter Wasser 1181 Tonnen,
  • Länge: insgesamt 73,63 m, Druckkörper 60,40 m
  • Breite: insgesamt 7,3 m, Druckkörper 4,7 m
  • Tiefgang: 4,91 m
  • Höhe: 9,6 m
  • Antrieb:
    • über Wasser 2400 kW (3200 PS)
    • unter Wasser 560 kW (750 PS)
  • Geschwindigkeit:
    • über Wasser 17,9 Knoten
    • unter Wasser 7,9 Knoten
  • Reichweite:
    • über Wasser 14.700 sm (26.000 km) bei 10 Knoten
    • unter Wasser 75 sm (140 km) bei 4 Knoten
  • Torpedorohre: Bug 4, Heck 1
  • Torpedos: 14 (25 als Ladung)
  • Besatzung: 46–52 Mann

Einheiten

U 1059  ·  U 1060  ·  U 1061  ·  U 1062
Allgemeiner Hinweis

Die angegebenen Daten sind in der Regel als Maximalwerte anzusehen. Insbesondere die tatsächliche Reichweite mit Elektromotoren hing sehr stark vom Zustand und der Temperatur der Batterien ab; diese konnten stark variieren. Auch Angaben zur maximalen Tauchtiefe können durch ausgebesserte Schäden oder Unterschiede in der Materialqualität erheblich abweichen. In der Regel sollte man mit einem neuen U-Boot mit guten Materialien die äußerste Tiefe erreichen, aber man näherte sich ihr gewöhnlicherweise nicht mehr als 10 bis 30 Meter. Je weiter der Krieg nach 1942 voranschritt, desto schlechter wurde die Materialqualität.

Einsatz[Bearbeiten]

Zu Kriegsanfang am 1. September 1939 verfügte die Kriegsmarine über 19 Boote des Typs VII. Zehn dieser Boote waren von der Baureihe A, die im Rahmen des Spanischen Bürgerkrieges eingesetzt war. Weitere 15 Boote befanden sich im Bau.[11]

Im Laufe des Krieges kam der Typ VII in allen europäischen Meeren zum Einsatz, hauptsächlich im Atlantik, aber auch in der Nordsee, Ostsee, Arktis und im Mittelmeer. Die erste Versenkung eines Schiffes durch ein Unterseeboot im Zweiten Weltkrieg erfolgte durch ein Boot des Typs VII (U 30). Die zwei U-Boote mit dem höchsten versenktem Schiffsraum waren mit U 48 und U 99 ebenfalls vom Typ VII.

Von den 705 in Dienst gestellten Booten des Typs VII gingen 437 durch Kampfhandlungen verloren. 165 Boote wurden selbst versenkt oder den Alliierten bei Kriegsende übergeben. Bei den restlichen etwa 100 Booten trat der Verlust durch andere Ursachen ein, hauptsächlich durch Bombardierung der Häfen oder Werften.[12]

Bedeutende Versenkungen durch Boote des Typ VII
Datum U-Boot Kommandant Schiffstyp Schiffsname
17.09.1939 U 29 Otto Schuhart Flugzeugträger HMS Courageous
14.10.1939 U 47 Günther Prien Schlachtschiff HMS Royal Oak
14.11.1941 U 81 Friedrich Guggenberger Flugzeugträger HMS Ark Royal
14.12.1941 U 557 Ottokar Paulshen Kreuzer HMS Galatea
21.12.1941 U 751 Gerhard Bigalk Geleitflugzeugträger HMS Audacity
11.03.1942 U 565 Johann Jebsen Kreuzer HMS Naiad
11.08.1942 U 73 Helmut Rosenbaum Flugzeugträger HMS Eagle
01.02.1943 U 617 Albrecht Brandi Kreuzer HMS Welshman
18.02.1944 U 410 Horst-Arno Fenski Kreuzer HMS Penelope

Technische Spezifikationen[Bearbeiten]

Umbauten während des Krieges[Bearbeiten]

Da der Typ VII im Grunde eine Weiterentwicklung der deutschen U-Bootkonstruktionen des Ersten Weltkriegs war, ist sein Schutz gegen Fliegerangriffe mit der einzigen 20-mm-Maschinenkanone nicht sehr ausgeprägt und musste an die veränderten Erfordernisse des Krieges angepasst werden. So entstanden

  1. Turmumbauten:
    1. Turm 0:
      1. 2-cm-Flak 30 oder 38 in verschiedenen Lafetten
      2. ab 1942/43 mit verstärkter MG-Bewaffnung: 4 × MG 34 bzw. MG 15 oder 2 × MG 81 Z.
      3. auf den Mittelmeerbooten zwei zusätzliche Breda-Zwillings-MG 13,2 mm.
    2. Turm I: nur auf U 553 (Erprobungsboot): 1 × 2-cm-Flak 30 und 2 × MG 151Z.
    3. Turm II:
      1. 2 × 2-cm-Flak 30 oder 38 in verschiedenen Lafetten.
      2. einige Boote im Juli 1943 erhielten 1 × 2-cm-Flak 30 oder 38 und 1 × 2-cm-Flak 38II in Lafette M43U.
    4. Turm III: nur für wenige Boote im April/Mai 1943: 2 × 2-cm-Flak 38.
    5. Turm IV:
      1. 2 × 2-cm-Flak 30 oder 2 × 2-cm-Flak 38II in Lafette M43U und 1 × 2-cm-Flak-Vierling 38/42 in verschiedenen Ausführungen als Zwischenlösung.
      2. 2 × 2-cm-Flak 38II in Lafette M43U ' und 1 × 3,7-cm-M42 U in verschiedenen Lafetten
      3. U 1108 und U 1164 (Erprobung): 2 × 2-cm-Flak 38II in Lafette M43U ' und 1 × 3,7-cm-M42-Zwilling in Doppellafette.
    6. Sonderumbauten waren beispielsweise ein an der Turmvorderkante eingebautes Flakgeschütz (zum Beispiel die 2-cm-Zwillings-Flak bei U 338 oder 3,7-cm-M42 bei U 673) oder eine Flakfalle: Hier wurde zum Beispiel auf U 441 zum besonders schweren Schutz gegen Luftangriffe ein 2 × 2-cm-Vierling (jeweils vor dem Turm und auf dem achteren Teil des Turmes) sowie eine 3,7-cm-Flak auf dem Wintergarten eingebaut. Da sich diese Versuche im Alltag nicht bewährten (unter anderem Toplastigkeit, Spritzwasserbildung, Seeschäden, verlängerte Tauchzeiten), wurden sie meist wieder entfernt.
  2. Schnorchel: Der Schnorchel sollte die Marschfahrt unter Wasser in Gebieten mit hoher Gefahr von Fliegerangriffen ermöglichen.
    1. Typ I: Zuluftleitungsanschluss über Flansch am Turm und Seilantrieb.
    2. Typ II: Zuluftleitungsanschluss über Flansch am Turm und Druckölanlage mit Kreuzkopfantrieb.
    3. Typ III: Zuluftleitungsanschluss über am Drehzapfen des Schnorchelmastes und Druckölanlage mit Kreuzkopfantrieb.

Daneben gab es noch weiter Umbauten zum Starten von Wetterballonen oder dem Ausguckflugzeug „Bachstelze“, Horcheinrichtungen (zum Beispiel GHG-Balkon oder Turmumbau für FuMO-Antennen) oder Einbau einer Turmpanzerung, Schlauchbootbehälter sowie der Ausbau des Deckgeschützes (ab Anfang 1943).[13]

Tauchdauer[Bearbeiten]

Als Luftinhalt wurde beim Typ VII-C von 400 m³ ausgegangen. Pro Besatzungsmitglied wurde mit der Freisetzung von 30 l/h CO2 und dem Verbrauch der gleichen Menge Sauerstoff gerechnet. Bei 37 Mann Besatzung wäre nach 5 Stunden und 20 Minuten ein CO2-Gehalt von 1,5 % erreicht. Ab dieser Konzentration sollte eine Luftreinigungsanlage mit Alkalipatronen eingesetzt werden. Ab 17,5 % Sauerstoffgehalt sollte dieser aus zehn Sauerstoffflaschen mit jeweils 50 Liter Volumen und 150 atü Druck ergänzt werden. Der Sauerstoffvorrat und die Alkalipatronen ermöglichten bei einer Besatzungsstärke von 37 Mann, 72 Stunden ununterbrochen unter Wasser zu bleiben.[14]

Versuchsergebnisse[Bearbeiten]

Schallemissionen bei Tauchfahrt[Bearbeiten]

Kommandoübertragungen in normaler Lautstärke konnten mit üblichen Horchmitteln noch in zwei bis drei sm Entfernung gehorcht werden. Zu den relativ lauten Anlagen und Vorgängen gehörten die Pumpen, Umformer, Schaltschütze der elektrischen Steueranlagen, Ausblasen mit Druckluft und, nach Einführung des Schnorchelbetriebes, die Dieselmotoren. Beschädigte Geräte, die häufig nach Wasserbomben-Ansprengungen auftraten, konnten besonders starke und markante Geräusche verursachen, die schon weit außerhalb der ASDIC-Reichweite wahrnehmbar waren.

Der Schleichfahrtbereich mit E-Maschinen reichte bei allen deutschen U-Boot-Typen vor 1943 bis etwa 3 Knoten und wurde für jedes U-Boot individuell festgelegt. Es wurde jedoch häufig beanstandet, dass das E-Maschinengeräusch auch im Schleichfahrtbereich bei Drehzahlen von unter 120/min, in dem die Propeller keine Geräusche mehr erzeugen sollten, noch geortet wurde. Erst im Laufe des Krieges begannen systematische Untersuchungen der Körperschallemissionen. Bei einer Messfahrt mit einem VII-C-Boot wurden bei einer Propellerdrehzahl von nur 60/min in 500 m Entfernung noch deutlich hörbare E-Maschinengeräusche festgestellt. Ab Ende 1943 wurden diese durch Änderungen bei den E-Maschinennuten verringert. Gegen den Körperschall der Hilfsmaschinen wurde verstärkt die Befestigung auf Schwingmetall und Federn eingeführt.

Bei Drehzahlen von 90–120/min und 150–210/min wurde bei den Typen VII B und VII C im Bereich 400–1200 Hz sogenanntes Propellersingen festgestellt. Bei 80/min (2,5 Knoten) wurde eine Horchreichweite des Propellersingens von 4,5 km gemessen. Es konnte durch eine präzisere Fertigung der Propellerblätter weitgehend abgestellt werden. Bei hohen Drehzahlen dominierten die Propeller- und E-Maschinengeräusche. Bei Höchstfahrt waren die U-Boote stets recht laut.

Ansprengversuche[Bearbeiten]

Ansprengversuche mit 125-kg-Ladungen bei U 78 im August und Dezember 1942 ergaben folgendes[15]:

Bei einer Ansprengentfernung von 250 m brach die Skala der Kreiseltochter im Turm. Bei 180 m Ausfall der Lampen der Tauchmeldeklaranlage und des Ruderlagenanzeigers im Turm. Bei 135 m Ausfall des Umdrehungsanzeigers Bb im Turm, Maschinen-Spannungsmesser und Strommesser 1 & 2, mehrere Lampen im E- und Dieselraum, mehrere Sicherungen für den Kreiselkompass sowie Zerbrechen des Wasserstandsglases für Trinkwasserzelle 2. Bei 85 m fielen viele Lampen im Boot aus, insbesondere die Beleuchtung der Batterie I. Zusätzlich fielen der Druckminderer Diesel, Kreisel- und Tochterrose sowie die Sicherungen von Hilfslenz- und Trimmpumpe aus. Der Ruderlageanzeiger im Turm wurde verbogen, beim Tiefenanzeiger 200 m fiel der Zeiger ab. Die Stoß-Beschleunigungen betrugen dabei über 1000 g  ≈ 9810 m/s2, die Stoßwege nur maximal 2,5 mm. Nach diesen Versuchen wurden die Boote besser stoßgedämmt. Die vorher oft brechenden und auslaufenden Batteriekästen bekamen statt der bisherigen Weichgummiauskleidung, die bei über 50 % der Kastenbrüche undicht wurde, einen Weichgummibeutel, der bei 95 % aller registrierten Kastenbrüche das Auslaufen der Batteriesäure verhinderte.

Kunst[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Köhn, Axel Niestle: Vom Original zum Modell: U-Boottyp VII C. Eine Bild- und Plandokumentation. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1994, ISBN 3-7637-6002-4, S. 5.
  2. G. Helgason: U-boat Types Type VIIA, uboat Dot Net 2008, abgerufen 22. Dezember 2008
  3. G. Helgason: U-boat Types Type VIIB, uboat Dot Net 2008, abgerufen 22. Dezember 2008
  4. M.Dv 381 U-Bootskunde f.U-Boot Bauart VIIC-1940
  5. Fritz Köhn, Axel Niestle: Vom Original zum Modell: U-Boottyp VII C. Eine Bild- und Plandokumentation. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1994, ISBN 3-7637-6002-4, S. 6.
  6. G. Helgason: U-boat Types Type VIIC, uboat Dot Net 2008, abgerufen 22. Dezember 2008
  7. Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg. Technik-Klassen-Typen. ISBN 3-613-01252-9, S. 69.
  8. G. Helgason: U-boat Types Type VIIC/41, uboat Dot Net 2008, abgerufen 22. Dezember 2008
  9. Fritz Köhl, Axel Niestle: Vom Original zum Modell: U-Boottyp VII C. Eine Bild- und Plandokumentation. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1994, ISBN 3-7637-6002-4, S. 8.
    Bodo Herzog: Deutsche U-Boote 1906–1966. Karl Müller Verlag, Erlangen 1999, ISBN 3-86070-036-7, S. 197.
  10. G. Helgason: U-boat Types Type VIIC/42, uboat Dot Net 2008, abgerufen 22. Dezember 2008
  11. Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg. Technik-Klassen-Typen. ISBN 3-613-01252-9, S. 70.
  12. Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg. Technik-Klassen-Typen. ISBN 3-613-01252-9, S. 71.
  13. für den gesamten Abschnitt: Fritz Köhl, Axel Niestle: Vom Original zum Modell: U-Boottyp VII C. Eine Bild- und Plandokumentation. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1994, ISBN 3-7637-6002-4, S. 19–36. Die Gesamtliste der Umbauten geht über zwei Seiten
  14. M.Dv 381 U-Bootskunde U Boote Bauart VIIC 1940
  15.  Eberhard Rössler: Geschichte des deutschen U-Bootbaus, Band 1. Lizenzausgabe für Bechtermünz Verlag im Weltbild Verlag GmbH, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-153-8 (Kapitel 6.65. Die Standfestigkeit der deutschen Uboote und die Letalität der alliierten Uboot-bekämpfungswaffen).