U.FL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U.FL-Stecker auf einer Leiterplatte. Daneben der Kopf eines Streichholzes zum Größenvergleich
U.FL-Kabelbuchse

U.FL, auch IPEX, IPAX, IPX,[1] AMC, MHF[2] oder UMCC genannt[3] ist ein Standard für Miniatur-HF-Steckverbinder für Hochfrequenzsignale bis zu 6 GHz von Hirose Electric[4].

Die Steckverbinder werden häufig in Anwendungen mit geringem Platzangebot verwendet, z. B. in WLAN-Modulen oder innerhalb von Laptops und Embedded-Systemen, um die WLAN-Antenne mit einer Mini-PCI-Karte zu verbinden.

Weibliche U.FL-Stecker sind nicht für den wiederholten Gebrauch gedacht, sie sind nur für einige wenige Steckvorgänge spezifiziert.

Die männlichen Stecker werden als SMD-Bauelemente direkt auf die Leiterplatte gelötet. Sie haben eine Impedanz von 50 Ohm. Die gesteckte Verbindung ist nur 2,5 mm hoch und benötigt etwa 9 mm2 Fläche auf der Platine.[4] Die U.FL-Steckverbindung wurde Anfang der 1990er Jahre entwickelt. Ähnlich wie viele andere elektronische Komponenten war sie durch Patente geschützt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Light Technologies INC-Katalog
  2. JefaTech-Katalog
  3. TE Connectivity-Produktseite
  4. a b Ultra Small Surface Mount Coaxial Connectors - 1.9mm or 2.4mm Mated Height - U.FL Series, Datenblatt auf hirose.co.jp von 2009, abgerufen am 10. September 2014
  5. Surface-mounted, high-frequency coaxial connector. US Patent 5180315 (1993) vom 28. Mai 1992, abgerufen am 10. April 2014