U.S. Cellular

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Cellular Corporation
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1983
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung Mary N. Dillon (President & CEO)
Mitarbeiter ca. 9.000 (2009)[1]
Umsatz 3,913 Mrd. USD (2010)[2]
Branche Telekommunikation
Website www.uscellular.com

Die United States Cellular Corporation, oder kurz U.S. Cellular, ist ein US-amerikanisches Mobilfunkunternehmen. Mit 6,1 Mio. Kunden ist es im US-Mobilfunkmarkt nach Kundenzahlen der sechstgrößte Wettbewerber hinter den Konkurrenten Verizon Wireless, AT&T Mobility, Sprint Nextel, T-Mobile USA und MetroPCS (Stand 2009).[1][2]

Gegenwärtig betreibt U.S. Cellular ein CDMA2000-Mobilfunknetz in 126 regionalen Märkten in 26 US-Bundesstaaten, wobei der geografische Schwerpunkt hauptsächlich im Nordwesten, mittleren Westen und im Nordosten der USA liegt. Über Roaming-Abkommen mit anderen Netzbetreibern stehen die angebotenen Dienstleistungen den Kunden in den ganzen USA und international zur Verfügung.

Seit seiner Gründung im Jahre 1983 betrieb das Unternehmen ein AMPS-Mobilfunknetz. Bis zum Jahre 2002, als der Umstieg auf die CDMA-Technologie eingeleitet wurde, wuchs die Kundenzahl (auch durch Akquisition kleinerer örtlicher Mobilfunknetzbetreiber) auf 4 Mio. an. Ab 2009 erfolgte die Aufrüstung des CDMA-Netzes mit dem EV-DO-Standard, der schnellere Datenübertragungen ermöglicht.[3] Die Einführung eines LTE-Dienstes ist für Ende 2011 geplant.[4]

Das Unternehmen gehört zu 83 % dem Konzern Telephone and Data Systems.[2] Dieser betrieb in den 90er-Jahren, als der US-Mobilfunkmarkt stark fragmentiert war, unter dem Namen „Aerial Communications“ auch ein GSM-Netz, welches letztlich jedoch an Voicestream (das Vorgängerunternehmen von T-Mobile USA) veräußert wurde.[3]

In mehreren Marktumfragen wird U.S. Cellular als Mobilfunkanbieter mit der höchsten Kundenzufriedenheit und Verbindungsqualität in den USA bezeichnet.[5][6] Produktseitig versucht sich das Unternehmen auch dadurch hervorzuheben, indem ankommende Verbindungen nicht (wie in den USA sonst üblich) dem Kunden in Rechnung gestellt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b U.S. Cellular Investor Relations. U.S. Cellular. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  2. a b c U.S. Cellular Annual Report 2010. U.S. Cellular. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  3. a b TDS History. Telephone and Data Systems. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  4. US Cellular announces 4G, plans to light up LTE by end of year. Engadget. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  5. J.D. Power: Verizon has best call quality nationwide, T-Mobile consistently below average. Engadget. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  6. U.S. Cellular tops Consumer Reports survey, AT&T Mobility in last place. RCR Wireless News. Abgerufen am 8. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]