U20-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

U20-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten
Verband USA Hockey
Trainer Don Lucia
Co-Trainer Greg Brown, David Lassonde, Bob Motzko
Statistik
Erstes Länderspiel
Kanada 5:4 USA
Leningrad, Sowjetunion; 27. Dezember 1973
Höchster Sieg
USA 19:1 Norwegen
Kanada, Saskatoon; 1. Januar 1991
Höchste Niederlage
Sowjetunion 15:5 USA
Tschechoslowakei, Banská Bystrica; 30. Dezember 1976
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1974
Bestes Ergebnis 3x Weltmeister
(Stand: 23. Februar 2014)

Die U20-Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Staaten vertritt den Eishockeyverband der USA im Eishockey in der U20-Junioren-Leistungsstufe bei internationalen Wettbewerben. Sie wurde 2004, 2010 und 2013 Weltmeister ihrer Altersklasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Die US-Boys bei der U20-WM 2006

Die US-amerikanische U20-Eishockeynationalmannschaft wurde 1974 anlässlich der ersten inoffiziellen Austragung einer Junioren-Weltmeisterschaft gegründet. Bis einschließlich 1998 deckte die U20-Nationalmannschaft den kompletten Juniorenbereich bei den Weltmeisterschaften ab. Seit der Einführung der U18-Weltmeisterschaften 1999 vertritt die U20-Nationalmannschaft der USA bei Weltmeisterschaften ausschließlich die Leistungsstufe der U20-Junioren.

Die US-amerikanische U20-Nationalmannschaft gehört zu den stärksten der Welt und liegt im ewigen Medaillenspiegel im Anschluss an die U20-WM 2014 auf Rang vier mit drei Weltmeistertiteln, einer Silber- und vier Bronzemedaillen. Zunächst konnten die US-Amerikaner jedoch lediglich Plätze im Mittelfeld erringen. Die erste Bronzemedaille wurde 1986 und der erste Vizeweltmeistertitel gar erst 1997 errungen. Bei ihrer 30. WM-Teilnahme (1976 verzichteten die US-Boys auf das Turnier in Finnland) 2004 gelang dann endlich er erste Titelgewinn, dem weitere Erfolge 2010 und 2013 folgten.

WM-Platzierungen[Bearbeiten]

Kader der Weltmeisterteams[Bearbeiten]

Weltmeister 2004
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
David Booth, Matthew Carle, Jake Dowell, Patrick Eaves, Dan Fritsche, Matt Hunwick, Ryan Kesler, Jeff Likens, Al Montoya, Greg Moore, Brady Murray, Patrick O’Sullivan, Zach Parise, Corey Potter, Danny Richmond, Drew Stafford, Brett Sterling, Mark Stuart, Ryan Suter, Dominic Vicari, Stephen Werner, James Wisniewski
Trainer: Mike Eaves
Weltmeister 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Ryan Bourque, Jack Campbell, John Carlson, Jerry D’Amigo, Matt Donovan, Cam Fowler, Jake Gardiner, A. J. Jenks, Tyler Johnson, Chris Kreider, Danny Kristo, Brian Lashoff, Mike Lee, Philip McRae, Jeremy Morin, John Ramage, Kyle Palmieri, Jordan Schroeder, Derek Stepan, Luke Walker, David Warsofsky, Jason Zucker
Trainer: Dean Blais
Weltmeister 2013
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Riley Barber, Cole Bardreau, Tyler Biggs, Alex Galchenyuk, Johnny Gaudreau, John Gibson, Jon Gillies, Shayne Gostisbehere, Rocco Grimaldi, Ryan Hartman, Seth Jones, Sean Kuraly, Mario Lucia, Jake McCabe, J. T. Miller, Connor Murphy, Blake Pietila, Mike Reilly, Patrick Sieloff, Garret Sparks, Jacob Trouba, Vincent Trocheck, Jimmy Vesey
Trainerstab: Phil Housley, Mark Osiecki

Weblinks[Bearbeiten]