UBooks-Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von UBooks Verlag)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der UBooks-Verlag wurde im Jahre 2000 von Andreas Reichardt und Andreas Köglowitz gegründet.

UBooks Firmenlogo

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verlag startete im Jahr 2000 als „Print-on-Demand“-Verlag, da für große Auflagen das Geld fehlte. Seit 2005 ist UBooks jedoch ein normaler Auflagenverlag. Der Firmensitz befand sich in der alten Reese-Kaserne in Augsburg. Im Jahr 2003 begann man Bücher und Kalender in größeren Auflagen zu drucken. Der Firmensitz wurde in die Stadtmitte von Augsburg verlegt. Im März 2005 wurde der Firmensitz wegen Platzproblemen dann an den Stadtrand von Augsburg nach Neusäß verlegt.

Der Erfolg einiger Titel aus dem Programm veranlasste die Geschäftsleitung, den Bereich Print on demand in einen neuen Verlag auszugliedern, um als „vollwertiger“ Verlag auch beim Buchhandel akzeptiert zu werden. Diese Programmänderung und auch die Ausgliederung des Lagers machten den dritten Umzug in vier Jahren im März 2006 nach Diedorf bei Augsburg notwendig. 2012 Umzug nach Mossautal und Umbenennung in Ubooks/U-Line.

2014 wurde der Verlag stillgelegt und die beiden Verleger trennten sich um jeweils eigene Verlage zu gründen. Bereits 2011 der Unsichtbar Verlag von Andreas Köglowitz und 2014 der U-Line Verlag von Andreas Reichardt.

Neben der Förderung deutscher Autoren ist man seit 2006 auch dabei, ungewöhnliche Literatur aus Ländern wie Norwegen oder den USA zu importieren und für den deutschen Markt zu bearbeiten.

Heute[Bearbeiten]

Der alte Wahlspruch „Wir verlegen, wobei andere verlegen werden“ wurde 2005 bei der Umstrukturierung geändert in „Literatur jenseits des Alltäglichen“. Seit 2011 führt Andreas Reichardt den Verlag alleine. Sein Partner Andreas Köglowitz gründete den "Unsichtbar Verlag", in dem einige Autoren seither veröffentlichen. 2013 gibt es einen Relaunch der Anti-Pop-Reihe des Ubooks-Verlags, wobei die Aufmachung komplett geändert wurde. Die Reihe erscheint nun als Hardcover und anstatt weißer minimalistischer Cover prägen eindrucksvolle Fotografien die Titelbilder. Das Verlagsprogramm teilt sich in folgende Rubriken:

Autoren und Titel[Bearbeiten]

  • Gerald Axelrod, … als lebten die Engel auf Erden, Die Nacht des Blutmondes und An den Ufern der Ewigkeit
  • Hilmar Bender, Violent Evolution. Die Geschichte von KREATOR und Jared Leto – 30 Seconds to Mars und das Leben als Schauspieler
  • Dirk Bernemann, Ich bin schizophren und es geht mir allen gut, Satt Sauber Sicher, Ich habe die Unschuld kotzen sehen und Ich habe die Unschuld kotzen sehen – und wir scheitern immer schöner
  • Annie Bertram, Wahre Märchen
  • Sven Bremer, Lächeln
  • Noah Cicero, Der Krieg in uns aus dem Englischen The human war
  • Cosette, Devot, Lust, Demütig, Gift für die Sklavin, Unartig, Handzahm, Sklavin in Gefahr, Sklavenherz
  • Timo Denz, Faeries and Finds und Modern Times Witches
  • Mirjam Dreer, Kleinstadtschlampe
  • Lilian Green mit Die verbotenen Früchte der Wollust und Obsession
  • Sandra Henke, die Alpha-Reihe beginnend mit Alphawolf
  • Stefan Kalbers, Atmen und Ein wenig sterben
  • Jeanine Krock, Der Blutkristall, Die Sternseherin, Venuspakt und Wege in die Dunkelheit
  • Andreas Kurz, Bis gestern war ich harmlos, Das verdammte Glück und Nachttankstelle
  • Richelle Mead, Succubus Blues, Succubus on Top, Succubus Dreams und Succubus Heat
  • Nemi
  • Sira Rabe, Gefangen, Viola - das Tagebuch der Sklavin, Gezähmt, Dienerin zweier Herren, Tango der Lust
  • Inka-Gabriela Schmidt, die Elfenreihe beginnend mit Elfenkind
  • Christoph Straßer, Pornostern

Weblinks[Bearbeiten]