UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 77. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden im August 1987 in Wien statt.

14 Entscheidungen standen auf dem Programm, zwölf für Männer (fünf für Profis, sieben für Amateure), zwei für Frauen.

Die Weltmeisterschaften wurden von der Mannschaft der Sowjetunion dominiert, die bei den Amateuren vier von sieben Titeln errang. Der Schweizer Urs Freuler wurde zum siebten Mal in Folge Weltmeister im Punktefahren.

Resultate[Bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Erika Salumäe
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Christa Rothenburger
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Connie Paraskevin-Young
Einerverfolgung (3000 m) 1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Rebecca Twigg
2 FrankreichFrankreich Frankreich Jeannie Longo
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Melissa Mayfield


Männer[Bearbeiten]

Profis[Bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 JapanJapan Japan Nobuyuki Tawara
2 JapanJapan Japan Hideyuki Matsui
3 ItalienItalien Italien Claudio Golinelli
Keirin 1 JapanJapan Japan Harumi Honda
2 ItalienItalien Italien Claudio Golinelli
3 SchweizSchweiz Schweiz Urs Freuler
Einerverfolgung 1 DanemarkDänemark Dänemark Hans-Henrik Ørsted
2 DanemarkDänemark Dänemark Jesper Worre
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tony Doyle
Punktefahren (50 km) 1 SchweizSchweiz Schweiz Urs Freuler
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Tony Doyle
3 BelgienBelgien Belgien Roger Ilegems
Steherrennen 1 SchweizSchweiz Schweiz Max Hürzeler (hinter Ueli Luginbühl)
2 AustralienAustralien Australien Danny Clark (hinter Karl Igl)
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland Werner Betz (hinter Christian Dippel)


Amateure[Bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Lutz Heßlich
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Bill Huck
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Michael Hübner
Zeitfahren (1000 m) 1 AustralienAustralien Australien Martin Vinnicombe
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Jens Glücklich
3 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Konstantin Krabtsow
Tandem 1 FrankreichFrankreich Frankreich Fabrice Colas/Frédéric Magné
2 ItalienItalien Italien Andrea Faccini/Roberto Nicotti
3 TschechienTschechien Tschechien Vitezlav Voboni/Lubomír Hargaš
Einerverfolgung (4000 m) 1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Gintautas Umaras
2 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Jekimow
3 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Artūras Kasputis
Mannschaftsverfolgung (4000 m) 1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Wjatscheslaw Jekimow/Alexander Krasnow/
Wiktor Manakow/Sergeï Chmelinine
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik Steffen Blochwitz/Dirk Meier/
Carsten Wolf/Roland Hennig
3 TschechienTschechien Tschechien Pavel Soukop/Miroslav Kundera/
Svatopluk Buchta/Miroslav Junec
Punktefahren (50 km) 1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Marat Ganejew
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland Uwe Messerschmidt
3 FrankreichFrankreich Frankreich Pascal Lino
Steherrennen (50 km) 1 ItalienItalien Italien Mario Gentili (hinter Walter Corradin)
2 ItalienItalien Italien Vincenzo Colamartino (hinter Gianni Fratarcangeli)
3 OsterreichÖsterreich Österreich Roland Königshofer (hinter Karl Igl)


Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 4 2 1 7
2 JapanJapan Japan 2 1 3
3 SchweizSchweiz Schweiz 2 1 3
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 4 1 6
5 ItalienItalien Italien 1 3 1 5
6 AustralienAustralien Australien 1 2 1 4
7 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 1 3
8 DanemarkDänemark Dänemark 1 1 2
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 3
10 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland 1 1 2
11 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
11 BelgienBelgien Belgien 1 1
11 TschechienTschechien Tschechien 1 1


Literatur[Bearbeiten]

  • Radsport, August/September 1987

Weblinks[Bearbeiten]