UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1998

Die 88. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 26. bis 30. August 1998 im Stadium Vélodrome de Bordeaux Lac in Bordeaux statt. 32 Nationen waren in zwölf Disziplinen am Start. Rund 30 000 Zuschauer besuchten die Wettkämpfe.

Dominierende Mannschaft der WM war die französische Mannschaft vor heimischem Publikum, das von den Sportlern anderer Länder vielfach als „zu nationalistisch“ empfunden wurde. Frankreich errang allein sechs Goldmedaillen.

Zu einem Eklat kam es bei der Mannschaftsverfolgung im kleinen Finale um Platz drei: Die italienische Mannschaft legte Protest ein, da die französische Mannschaft regelwidrig kurzfristig einen Fahrer ausgetauscht hatte. Der Protest wurde anerkannt, so dass die französische nur mit drei Fahrern hätte starten dürfen. Daraufhin ging die französische Mannschaft gar nicht erst an den Start. Der Radsport: "Italien wurde unter dem gellenden Pfeifkonzert der französischen Fans, die dieser korrekten Entscheidung nicht folgen wollten, zum Sieger dieses Laufes erklärt."

Herausragend war die Leistung der Französin Félicia Ballanger, die zwei Goldmedaillen im Sprint wie im Zeitfahren errang und der damit dieses Double zum vierten Mal in Folge gelang. Zudem stellte sie über die 500 m einen neuen Weltrekord auf.

Resultate Frauen[Bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet Zeit
Sprint 1 FrankreichFrankreich Félicia Ballanger 11,701 (1)
11,742 (2)
2 AustralienAustralien Michelle Ferris
3 KanadaKanada Tanya Dubnicoff 12,386 (1)
12,326 (2)
Zeitfahren (500 m) 1 FrankreichFrankreich Félicia Ballanger 34,010 WR
2 KanadaKanada Tanya Dubnicoff 35,415
3 AustralienAustralien Michelle Ferris 35,451
Einerverfolgung (3000m) 1 AustralienAustralien Lucy Tyler-Sharman 3.35,225
2 NiederlandeNiederlande Leontien Zijlaard-van Moorsel 3.37,291
3 DeutschlandDeutschland Judith Arndt 3.35,676
Punktefahren 1 SpanienSpanien Teodora Ruano Sanchón 6 P.
2 MexikoMexiko Belem Guerrero + 1 Runde, 0 P.
3 RusslandRussland Olga Sljussarewa + 2 Runden, 35 P.


Resultate Männer[Bearbeiten]

Disziplin Platz Land Athlet Zeit
Sprint 1 FrankreichFrankreich Florian Rousseau 10,681 (1)
10,466 (2)
2 DeutschlandDeutschland Jens Fiedler
3 FrankreichFrankreich Laurent Gané 10,775 (2)
10,749 (3)
Zeitfahren (1000 m) 1 FrankreichFrankreich Arnaud Tournant 10,681 (1)
10,466 (2)
2 AustralienAustralien Shane Kelly
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erin Hartwell 10,775 (2)
10,749 (3)
Keirin 1 DeutschlandDeutschland Jens Fiedler
2 LettlandLettland Ainārs Ķiksis
3 FrankreichFrankreich Laurent Gané
Olympischer Sprint 1 FrankreichFrankreich Vincent Le Quellec/Florian Rousseau/Arnaud Tournant 44,338
2 AustralienAustralien Danny Day/Shane Kelly/Graham Sharman 45,464
3 DeutschlandDeutschland Sören Lausberg/Stefan Nimke/Eyk Pokorny 45,210
Einerverfolgung (4000 m) 1 FrankreichFrankreich Philippe Ermenault 4.20,627
2 FrankreichFrankreich Francis Moreau 4.21,466
3 DeutschlandDeutschland Robert Bartko 4.26,890
Mannschaftsverfolgung
(4000 m)
1 UkraineUkraine Olexander Symonenko/Oleksandr Fedenko/
Serhij Matwjejew/Ruslan Pidhornyj
4.02,895
2 DeutschlandDeutschland Daniel Becke/Guido Fulst/
Christian Lademann/Robert Bartko
4.08,160
3 ItalienItalien Mario Benetton/Adler Capelli/
Cristiano Citton/Andrea Collinelli
Punktefahren (50 km) 1 SpanienSpanien Joan Llaneras 19 P.
2 DeutschlandDeutschland Andreas Kappes + 1 Runde, 41 P.
3 ItalienItalien Silvio Martinello + 1 Runde, 33 P.
Zweier-Mannschaftsfahren 1 BelgienBelgien Etienne De Wilde/Matthew Gilmore 34 P.
2 ItalienItalien Silvio Martinello/Marco Villa 22 P.
3 DeutschlandDeutschland Andreas Kappes/Stefan Steinweg 21 P.

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 FrankreichFrankreich Frankreich 6 1 2 9
2 SpanienSpanien Spanien 2 2
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 3 4 8
4 AustralienAustralien Australien 1 3 1 5
5 BelgienBelgien Belgien 1 1
5 UkraineUkraine Ukraine 1 1
7 ItalienItalien Italien 1 2 3
8 KanadaKanada Kanada 1 1 2
9 LettlandLettland Lettland 1 1
9 MexikoMexiko Mexiko 1 1
9 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1
12 RusslandRussland Russland 1 1


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Radsport, 1998

Weblinks[Bearbeiten]