UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2000

Die 90. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 25. bis 29. Oktober 2000 im Manchester Velodrome statt. Auf dem Programm standen zwölf Disziplinen.

Erfolgreichste Mannschaft war die deutsche mit vier Goldmedaillen. Allerdings waren zahlreiche Sportler, die an den Olympischen Spielen wenige Wochen zuvor in Sydney teilgenommen hatten, nicht am Start. Erfolgreichster Sportler war der deutsche Fahrer Jens Lehmann mit zwei Goldmedaillen, gefolgt von seinem Mannschaftskollegen Stefan Steinweg mit einer Gold- und einer Silbermedaille.

Im Rahmen dieser Weltmeisterschaften verabschiedete sich Chris Boardman mit einem neuen Stundenweltrekord über 49,441 Kilometer vom aktiven Sport. Er verbesserte damit den alten Rekord von Eddy Merckx aus dem Jahr 1972 über 49,431 Kilometer. (Mehrere zwischenzeitlich - auch von Boardman - aufgestellte Rekorde waren vom Weltradsportverband Union Cycliste Internationale annulliert worden, da sie auf Spezial-Rädern erzielt worden waren.)

Zeitplan[Bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Mittwoch, 25. Oktober 1km-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren
Donnerstag, 26. Oktober Mannschaftsverfolgung Punktefahren
Freitag, 27. Oktober Sprint Einerverfolgung
Samstag, 28. Oktober Olympischer Sprint 500m-Zeitfahren
Sonntag, 29. Oktober Einerverfolgung, Keirin, Punktefahren Sprint

Resultate[Bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jan van Eijden DeutschlandDeutschland GER 11,229 (1)
10,680(2)
Zilveren medaille.svg Laurent Gané FrankreichFrankreich FRA
Bronzen medaille.svg [1]
4
5 Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich FRA
6 Pavel Buráň TschechienTschechien CZE
7 Akihiro Isezaki JapanJapan JPN
8 José Antonio Villanueva SpanienSpanien ESP
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalja Markownitschenko WeissrusslandWeißrussland BLR 11,703 (1)
11,885 (3)
Zilveren medaille.svg Lori-Ann Muenzer KanadaKanada CAN 11,937 (2)
Bronzen medaille.svg Katrin Meinke DeutschlandDeutschland GER 12,271 (1)
12,219 (2)
4 Jennie Reed Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5 Céline Nivert FrankreichFrankreich FRA
6 Swetlana Grankowskaja RusslandRussland RUS
7 Galina Enjukina RusslandRussland RUS
8 Magali Faure FrankreichFrankreich FRA

Olympischer Sprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Laurent Gané
Florian Rousseau
Arnaud Tournant
FrankreichFrankreich FRA 44,627
Zilveren medaille.svg Chris Hoy
Craig MacLean
Jason Queally
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 44,969
Bronzen medaille.svg José Antonio Villanueva
José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
SpanienSpanien ESP 45,382
4 Toshiaki Fushimi
Yuichiro Kamiyama
Tomohiro Nagatsuka
JapanJapan JPN 45,440
5 Matthias John
Sören Lausberg
Jan van Eijden
DeutschlandDeutschland GER 45,650
6 Domenico Mei
Roberto Chiappa
Gabriele Gentile
ItalienItalien ITA 45,900
7 Pavel Buráň
Marek Hromadla
Ivan Vrba
TschechienTschechien CZE 45,950
8 Douglas Baron
James Fisher
Kyle Hudson
KanadaKanada CAN 47,030

Einerverfolgung[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Jens Lehmann DeutschlandDeutschland GER 4.21,836
Zilveren medaille.svg Stefan Steinweg DeutschlandDeutschland GER 4.26,704
Bronzen medaille.svg Robert Hayles Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.21,998
4 Francis Moreau FrankreichFrankreich FRA 4.26,764
5 Robert Slippens NiederlandeNiederlande NED 4.28,887
6 Sergi Escobar SpanienSpanien ESP 4.32,460
7 Andrej Sosenka RusslandRussland RUS OVR
8 Noriyuki Iljima JapanJapan JPN OVR
Frauen
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Yvonne McGregor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 3.35,274
Zilveren medaille.svg Judith Arndt DeutschlandDeutschland GER 3.36,547
Bronzen medaille.svg Jelena Tschalych RusslandRussland RUS 3.37,974
4 Marion Clignet FrankreichFrankreich FRA 3.40,466
5 Raza Mazeikyte Litauen 1989Litauen LTU 3.42,820
6 Lada Kozlikova TschechienTschechien CZE 3.43,260
7 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL 3.43,921
8 Anouska van der Zee NiederlandeNiederlande NED 3.45,394

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Sebastian Siedler
Daniel Becke
Guido Fulst
Jens Lehmann
DeutschlandDeutschland GER 4.01,322
Zilveren medaille.svg Bradley Wiggins
Paul Manning
Chris Newton
Jonny Clay
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4.03,110
Bronzen medaille.svg Cyril Bos
Philippe Gaumont
Jérôme Neuville
Damien Pommereau
FrankreichFrankreich FRA 4.06,288
4 Wladimir Karpez
Alexei Markow
Edouard Gritsoune
Denis Smislow
RusslandRussland RUS 4.12,597
5 John den Braber
Jens Mouris
Peter Schep
Wilco Zuijderwijk
RusslandRussland NED OVR
6 Martin Blaha
Libor Hlavac
Milan Kadlec
Josef Kankovsky
TschechienTschechien CZE OVR
7 Francisco Javier Carrion
Sergi Escobar
Cristobal Forcadell
Carlos Torrent Tarres
SpanienSpanien ESP OVR
7 Robert Karsnicki
Szymon Kurdynowsky
Jaroslaw Rebiewski
Pawel Zugaj
PolenPolen POL OVR

Zeitfahren[Bearbeiten]

Männer (1 Kilometer)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Arnaud Tournant FrankreichFrankreich FRA 1.01,619
Zilveren medaille.svg Sören Lausberg DeutschlandDeutschland GER 1.01,744
Bronzen medaille.svg Jason Queally Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1.02,449
4 Hervé Thuet FrankreichFrankreich FRA 1.02,966
5 Garen Bloch SudafrikaSüdafrika RSA 1.03,008
6 Grzegorz Krejner PolenPolen POL 1.03,654
7 Arnaud Duble FrankreichFrankreich FRA 1.03,919
8 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED 1.04,029
9 José Antonio Escuredo SpanienSpanien ESP 1.04,067
10 Toshiaki Fushimi JapanJapan JPN 1.04,373
Frauen (500 Meter)
# Name Nationalität Zeit
Gouden medaille.svg Natalja Markownitschenko WeissrusslandWeißrussland BLR 34,838
Zilveren medaille.svg Cuihua Jiang China VolksrepublikChina CHN 35,461
Bronzen medaille.svg Wang Yan China VolksrepublikChina CHN 35,478
4 Katrin Meinke DeutschlandDeutschland GER 35,573
5 Lori-Ann Muenzer KanadaKanada CAN 35,711
6 Nancy Contreras MexikoMexiko MEX 35,721
7 Ulrike Weichelt DeutschlandDeutschland GER 35,885
8 Céline Nivert FrankreichFrankreich FRA 35,995
9 Magali Faure FrankreichFrankreich FRA 36,027
10 Irina Janowitsch UkraineUkraine UKR 36,100

Punktefahren[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Juan Llaneras SpanienSpanien ESP 19
Zilveren medaille.svg Matthew Gilmore BelgienBelgien BEL 18
Bronzen medaille.svg Franz Stocher OsterreichÖsterreich AUT 17
4 Juan Esteban Curuchet ArgentinienArgentinien ARG 16
5 Tayeb Braikia DanemarkDänemark DEN + 1 Runde
20
6 Franck Perque FrankreichFrankreich FRA + 1 Runde
19
7 Silvio Martinello ItalienItalien ITA + 1 Runde
16
8 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE + 1 Runde
12
9 Robert Hayles Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR + 1 Runde
11
10 Makoto Iljima JapanJapan JPN + 1 Runde
10
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Marion Clignet FrankreichFrankreich FRA 15
Zilveren medaille.svg Judith Arndt DeutschlandDeutschland GER + 1 Runde
27
Bronzen medaille.svg Olga Sljussarewa RusslandRussland RUS + 1 Runde
23
4 Belem Guerrero MexikoMexiko MEX + 1 Runde
12
5 Edita Kubelskiene Litauen 1989Litauen LTU + 1 Runde
10
6 María Luisa Calle Williams KolumbienKolumbien COL + 1 Runde
8
7 Lada Kozlikova TschechienTschechien CZE + 1 Runde
6
8 Debby Mansveld NiederlandeNiederlande NED + 1 Runde
5
9 Eleftheria Ellinikaki GriechenlandGriechenland GRE + 1 Runde
4
10 Erin Mirabella Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA + 1 Runde
4

Keirin[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Detail
Gouden medaille.svg Frédéric Magné FrankreichFrankreich FRA
Zilveren medaille.svg Jens Fiedler DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Pavel Buráň TschechienTschechien CZE
4 Ainārs Ķiksis LettlandLettland LAT
5 Jan van Eijden DeutschlandDeutschland GER DSQ
6 Ivan Vrba TschechienTschechien CZE
7 Craig MacLean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Teun Mulder NiederlandeNiederlande NED
9 Yuji Yamada JapanJapan JPN
10 Mickaël Bourgain LettlandLettland LAT

Madison[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Stefan Steinweg
Erik Weispfennig
DeutschlandDeutschland Deutschland 28
Zilveren medaille.svg Isaac Galvez
Juan Llaneras
SpanienSpanien Spanien 15
Bronzen medaille.svg Edgardo Simon
Juan Esteban Curuchet
ArgentinienArgentinien Argentinien 8
4 Robert Slippens
Danny Stam
NiederlandeNiederlande Niederlande + 1 Runde
21
5 Robert Sassone
Jean-Michel Tessier
FrankreichFrankreich Frankreich + 1 Runde
18
6 Silvio Martinello
Marco Villa
ItalienItalien Italien + 1 Runde
16
7 Martin Liska
Jozef Zabka
TschechienTschechien Tschechien + 1 Runde
10
8 Tayeb Braikia
Jimmi Madsen
DanemarkDänemark Dänemark + 1 Runde
8
9 Etienne De Wilde
Matthew Gilmore
BelgienBelgien Belgien + 1 Runde
7
10 Dmitri Galkin
Oleg Grischkin
RusslandRussland Russland + 2 Runden
12

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Nation Gouden medaille.svg Zilveren medaille.svg Bronzen medaille.svg Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 4 5 1 10
2 FrankreichFrankreich Frankreich 4 1 1 6
2 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2 2
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 2 2 5
5 SpanienSpanien Spanien 1 1 1 3
6 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 1 1 2
7 BelgienBelgien Belgien 1 1
7 KanadaKanada Kanada 1 1
9 RusslandRussland Russland 2 2
10 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1
10 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
10 TschechienTschechien Tschechien 1 1

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der dritte und der vierte Platz blieben unbesetzt, da Roberto Chiappa nach dem Halbfinale wegen einer Tätlichkeit gegen seinen Gegner Laurent Gané disqualifiziert wurde und Jens Fiedler wegen einer fiebrigen Erkältung nicht zum Halbfinale antrat.

Quellen[Bearbeiten]

  • Radsport, 2000

Weblinks[Bearbeiten]