UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1954

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profi-Weltmeister Louison Bobet aus Frankreich

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1954 fanden am 21. und 22. August auf dem Klingenring in Solingen statt. Damit fanden neun Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und vier Jahre nach Wiederaufnahme des Bundes Deutscher Radfahrer in den Weltverband Union Cycliste Internationale wieder Radweltmeisterschaften in Deutschland statt. Zuletzt war 1934 in Leipzig eine Rad-WM auf deutschem Boden ausgerichtet worden.

Renngeschehen[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaften der Berufsfahrer und der Amateure wurden auf dem 15 Kilometer langen Klingenring durchgeführt. Die rund um Solingen führende Strecke stellte mit ihren starken Steigungen und schwierigen Abfahrten hohe Anforderungen an die Fahrer. Widrige Wetterverhältnisse machten Fahrern und Zuschauern zu schaffen.

Im Rennen der Profis gingen 71 Fahrer an den Start, die 16 Runden bzw. 240 Kilometer bei Dauerregen und Kälte zu bewältigen hatten. Der italienische Titelverteidiger Fausto Coppi fuhr bis zur 15. Runde in einer Spitzengruppe mit, fiel dann aber durch einen Sturz zurück. Dem Tour-de-France-Gewinner von 1954 Louison Bobet aus Frankreich und dem Schweizer Fritz Schär gelang es, sich aus der Gruppe zu lösen und allein dem Ziel entgegenzufahren. Bobet hatte zwar zu Beginn der letzten Runde noch einen Defekt, holte Schär aber wieder ein und nahm ihm am Ziel noch 15 Sekunden ab. Der 29-jährige Bobet war damit nach seinem Landsmann Georges Speicher der zweite Fahrer, der in einem Jahr die Tour de France und die Straßen-WM gewonnen hatte. Für seinen WM-Sieg benötigte Bobet eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 32,9 km/h. Hinter den beiden Spitzenreitern war das nur noch 20-köpfige Fahrerfeld völlig zerrissen worden, in großen Abständen passierten die Fahrer einzeln den Zielstrich. Titelverteidiger Coppi wurde mit 3:38 Minuten Rückstand Sechster. Von acht deutschen Fahrern konnten nur zwei das Rennen beenden: Franz Reitz und Günther Pankoke kamen als Vorletzter und Letzter Hand in Hand ins Ziel gerollt, mit knapp 24 Minuten Rückstand auf den Sieger.

Bei den Amateuren starteten 125 Aktive, von denen 51 das 150 Kilometer lange Rennen beendeten. Mit einem Stundenmittel von 34,25 km/h siegte der 22-jährige Belgier Emiel Van Cauter mit über einer Minute Vorsprung vor seinen Verfolgern. Erstmals beteiligte sich der Radsport-Verband aus der DDR an der Weltmeisterschaft. Der Leipziger Gustav-Adolf Schur wurde als Sechster bester Deutscher. Von den Aktiven des Bundes Deutscher Radfahrer belegte Hennes Junkermann als Bester den 10. Platz.

Resultate[Bearbeiten]

Profis, 22. August, 240 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Louison Bobet FrankreichFrankreich FRA 7:24:36 h
2 Fritz Schär SchweizSchweiz SUI + 0:12 min
3 Charly Gaul LuxemburgLuxemburg LUX + 2:12 min
4 Michele Gismondi ItalienItalien ITA + 3:03 min
5 Jacques Anquetil FrankreichFrankreich FRA + 3:03 min
6 Fausto Coppi ItalienItalien ITA + 3:20 min
7 Robert Varnajo FrankreichFrankreich FRA + 7:35 min
8 Jean Forestier FrankreichFrankreich FRA + 11:03 min
9 Fred De Bruyne BelgienBelgien BEL
10 Pasquale Fornara ItalienItalien ITA
11 Andrea Carrea ItalienItalien ITA
12 Francisco Alomar Spanien 1945Spanien ESP + 11:03 min
13 Francisco Massip Spanien 1945Spanien ESP
14 Jean Robic FrankreichFrankreich FRA
15 Hein van Breenen NiederlandeNiederlande NED + 16:17 min
16 Jean Zagers BelgienBelgien BEL + 17:40 min
17 Roger Decock BelgienBelgien BEL + 18:00 min
18 Marcel Huber SchweizSchweiz SUI + 19:00 min
19 Bernardo Ruiz Spanien 1945Spanien ESP + 19:40 min
20 Henk Stevens NiederlandeNiederlande NED + 21:10 min
21 Franz Reitz DeutschlandDeutschland GER + 23:41 min
22 Günther Pankoke DeutschlandDeutschland GER + 23:41 min
Amateure, 21. August, 150 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Emiel Van Cauter BelgienBelgien BEL 4:22:45 h
2 Hans-Erik Andresen DanemarkDänemark DEN + 1:20 min
3 Martin van der Borgh NiederlandeNiederlande NED + 1:45 min
4 André Le Dissez FrankreichFrankreich FRA + 1:55 min
5 Nicolas Barone FrankreichFrankreich FRA + 2:05 min
6 Gustav-Adolf Schur Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik GDR + 2:30 min
7 Cleto Maule ItalienItalien ITA
8 Nello Fabbri ItalienItalien ITA
9 Florent van der Weyden NiederlandeNiederlande NED
10 Hennes Junkermann DeutschlandDeutschland GER
11 Guido Boni ItalienItalien ITA
12 Michel Vermeulin FrankreichFrankreich FRA
13 Aldo Moser ItalienItalien ITA
14 Louis Proost BelgienBelgien BEL + 2:30 min
15 Willy Hutmacher SchweizSchweiz SUI
16 Miroslaw Malek TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH
17 Martin Neumann DeutschlandDeutschland GER
18 Helge Hansen DanemarkDänemark DEN
19 Gotthard Weber DeutschlandDeutschland GER
20 Karel Nesl TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH
0
28 Horst Tüller DeutschlandDeutschland GER + 2:30 min
39 Günther Debusmann DeutschlandDeutschland GER
40 Walter Becker DeutschlandDeutschland GER
43 Paul Maue DeutschlandDeutschland GER
49 Bernhard Trefflich DeutschlandDeutschland GDR

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]