UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1958

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav-Adolf Schur wurde in Reims erster deutscher Amateur-Straßenweltmeister

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1958 fanden am 30. und 31. August im französischen Reims statt.

Renngeschehen[Bearbeiten]

Der WM-Kurs führte zum Teil über den Circuit de Reims-Gueux, eine Rennstrecke für Autorennen. Eine Runde des Parcours war 19,771 Kilometer lang.

Beim Titelkampf der Amateure am Samstag, dem 30. August siegte zum ersten Mal in der Geschichte der Straßen-Weltmeisterschaften ein deutscher Fahrer, der DDR-Fahrer Gustav-Adolf Schur aus Leipzig. Er siegte im Spurt vor dem Belgier Valère Paulissen und benötigte ein Stundenmittel von 36,4 km/h.

Beim Rennen der Profis kamen zwei deutsche Fahrer unter die ersten Zehn, Hennes Junkermann wurde Siebter und Klaus Bugdahl Zehnter. Sieger mit einem Durchschnittstempo von 37,6 km/h wurde der Italiener Ercole Baldini, der schon in der zweiten von insgesamt 14 Runden dem Fahrerfeld gemeinsam mit drei weiteren Fahrern ausgerissen war und die Favoriten Rik Van Looy, Rik Van Steenbergen, Jacques Anquetil und André Darrigade überrascht hatte. Die beiden Riks gaben später auf; von insgesamt 67 Fahrern kamen nur 26 ins Ziel. Ab der zwölften Runde fuhr Baldini ein rund 50 Kilometer langes Solo bis zum Ziel und siegte mit über zwei Minuten Abstand auf den Zweiten, den Franzosen Louison Bobet. Neben Junkermann und Bugdahl kamen mit Lothar Friedrich und Mathias Löder zwei weitere deutsche Fahrer ins Ziel, vier Deutsche gaben vorzeitig auf.

An diesen Weltmeisterschaften nahmen zum ersten Mal auch Frauen teil. Es starteten 29 Fahrerinnen, und die Luxemburgerin Elsy Jacobs gewann überlegen mit rund drei Minuten Vorsprung.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Profis – 276,794 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Ercole Baldini ItalienItalien ITA 7:29:32 h
2 Louison Bobet FrankreichFrankreich FRA + 2:09 min
3 André Darrigade FrankreichFrankreich FRA + 3:47 min
4 Vito Favero ItalienItalien ITA + 3:47 min
5 Jean Forestier FrankreichFrankreich FRA
6 Valentin Huot FrankreichFrankreich FRA
7 Hennes Junkermann DeutschlandDeutschland GER
8 Martin van der Borgh NiederlandeNiederlande NED + 4:25 min
9 Frans Aerenhouts BelgienBelgien BEL + 4:40 min
10 Klaus Bugdahl DeutschlandDeutschland GER + 4:40 min
11 Miguel Poblet Spanien 1945Spanien ESP + 4:45 min
12 Jozef Schils BelgienBelgien BEL
13 John Andrews Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
14 Nino Defilippis ItalienItalien ITA
15 Raphaël Géminiani FrankreichFrankreich FRA
16 Hans Edmund Andresen DanemarkDänemark DEN + 7:06 min
17 Piet Damen NiederlandeNiederlande NED
18 Fausto Coppi ItalienItalien ITA
19 Gilbert Scodeller FrankreichFrankreich FRA
20 Jef Planckaert BelgienBelgien BEL
21 Jan Adriaenssens BelgienBelgien BEL
22 Seamus Elliott IrlandIrland IRL + 7:43 min
23 Brian Robinson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR + 8:38 min
24 Jean Graczyk FrankreichFrankreich FRA + 10:52 min
25 Lothar Friedrich DeutschlandDeutschland GER
26 Mathias Löder DeutschlandDeutschland GER
Amateure
Männer – 177,939 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Gustav-Adolf Schur DeutschlandDeutschland GDR 4:53:19 h
2 Valère Paulissen BelgienBelgien BEL gl. Zeit
3 Henri De Wolf BelgienBelgien BEL gl. Zeit
0 ...
*
Frauen – 59,313 km
Platz Athlet Land Zeit
1 Elsy Jacobs LuxemburgLuxemburg LUX 1:50:95 h
2 Tamara Novikova Sowjetunion 1955Sowjetunion URS + 2:51 min
3 Maria Loukchina Sowjetunion 1955Sowjetunion URS + 2:51 min
4 Victoire Van Nuffel BelgienBelgien BEL  ?
5 Joan Poole Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
6 Vera Gorbatcheva Sowjetunion 1955Sowjetunion URS
7 Barbara Harris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Liliane Cleiren BelgienBelgien BEL
9 Nadia Germonpre BelgienBelgien BEL
10 Renee Vissac FrankreichFrankreich FRA
0
12 Elfriede Vey DeutschlandDeutschland GDR  ?
0
20 Yvonne Reynders BelgienBelgien BEL  ?

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]