UCLA Bruins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UCLA Bruins
Division NCAA Division I-A (D1)
Conference Pacific-12 Conference
Spitzname Bruins
Maskottchen Joe & Josephine Bruin
American-Football-Stadion Rose Bowl Stadium
Plätze 92.542
Basketball-Stadion Pauley Pavilion
Plätze 12.829
Standort Los Angeles
Homepage www.uclabruins.com
College Football.jpg

UCLA Bruins sind die Sportabteilung der University of California (UCLA) in Los Angeles, Kalifornien. Die Mannschaften der Bruins nehmen an den Wettkämpfen der National Collegiate Athletic Association (NCAA) in der Pacific-12 Conference teil. Das Wappentier Kaliforniens ist der Bär. Da die älteste der kalifornischen Staatsuniversitäten, UC Berkeley, den Bär als Wappentier hatte, bekam die jüngere UCLA den Bruin, den kleinen Bären, als Wappentier.

Die Sportler der UCLA verfügen über ausgezeichnete Einrichtungen. Die American Football-Spieler tragen ihre Heimspiele im 1923 eröffneten Rose Bowl Stadium (Kapazität: 92.452 Zuschauer) aus, während die Basketballspieler auf dem Campus im 1965 eröffneten Pauley Pavilion (Kapazität: 12.829 Zuschauer) spielen.

Zu den größten Leistungen der Bruins gehört die Serie von 88 Spielen ohne Niederlage in Folge, die die Basketballspieler zwischen 1971 und 1974 erzielten. Zu den bekanntesten Spielern der Bruins zählt Kareem Abdul-Jabbar. Er spielte von 1965 bis 1969 als Ferdinand Lewis Alcindor unter der Leitung des legendären Trainers John Wooden.

Die Rivalität mit ihrem Nachbarn, den USC Trojans, ist eine der größten Rivalitäten im akademischen US-Sport, vor allem im American Football. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es keine andere Stadt in den USA gibt, in der sich zwei so große Universitäten wie die UCLA und die University of Southern California (USC) befinden.

Durch die hohen Eingangsvoraussetzungen (die UCLA gehört zu den akademisch 10 besten Universitäten der Welt) hat die UCLA durchaus Rekrutierungsprobleme, was sich aber vor allem in Sportarten wie American Football bemerkbar macht. Würde die UCLA eine eigene Olympiamannschaft stellen, so wäre diese unter den zehn erfolgreichsten der Welt.[1] Die Bruins haben bei allen Olympischen Sommerspielen seit 1920 (Ausnahme 1924) wenigstens eine Goldmedaille gewonnen, insgesamt bisher 251 Medaillen - 126 Gold, 65 Silber und 60 Bronze.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

  • NCAA-Meister im American Football: 1954
  • NCAA-Meister im Basketball (Männer): (11x) 1964, 1965, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1975 und 1995
  • NCAA-Meister (Männer): Fußball (4x), Golf (1x), Leichtathletik (8x), Schwimmen (1x), Tennis (16x), Turnen (2x), Volleyball (19x) und Wasserball (8x)
  • NCAA-Meister (Frauen): Golf (2x), Leichtathletik (5x), Softball (10x), Turnen (5x), Volleyball (3x) und Wasserball (4x).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: U23, in: Leistungssport 44(2014)1, S. 34-36
  2. http://www.uclabruins.com/ViewArticle.dbml?DB_OEM_ID=30500&ATCLID=208191112