UD Trucks Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UD Trucks Corporation
UDトラックス株式会社
UD Trucks Logo.png
Rechtsform Corporation
Gründung 1. Dezember 1935: Nippon Diesel Industries Co. Ltd. (日本ディーゼル工業株式会社を)
1. Mai 1950: Minsei Diesel Industries, Ltd. (ミンイワシディーゼル工業株式会社)
1960: UD Nissan Diesel Motor Co., Ltd (UDの日産ディーゼル自動車株式会社)
1. Februar 2010: UD Trucks Corporation (UDトラックス株式会社)
Sitz Ageo, Präfektur Saitama, Japan
Leitung Präsident Satoru Takeuchi
Branche Busherstellung
Lastkraftwagenherstellung
Website www.udtrucks.co.jp
www.udtrucks.com
veraltetes Logo, wird nur noch auf einzelnen Märkten verwendet

UD Trucks, ehemals UD Nissan Diesel, ist ein japanischer Hersteller für Diesel-Lastkraftwagen und Busse.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 1935 gegründete Nippon Diesel Engineering Co. Ltd. baute Lkw mit Zweitakt-Dieselmotoren nach Krupp-Junkers-Lizenz. 1950 änderte sich der Name der Firma in Minsei Diesel Industries Ltd. und 1960 schließlich in Nissan Diesel Motor Co. Ltd. Außerhalb Japans werden die Lkw teilweise als Nissan-UD angeboten (UD: Uniflow-scavenged Diesel oder auch Ultimate Dependability). 1973 begann die Herstellung von Kleintransportern für Nissan Motor.

2006 erwarb Volvo zunächst einen Anteil von 13 % an Nissan Diesel, der zuvor von Nissan Motor gehalten wurde. Nach dem Kauf weiterer 6 % 2006 machte Volvo im März 2007 den Aktionären von Nissan Diesel ein Übernahmeangebot und konnte auf diesem Weg weitere 77 % der Aktien des Unternehmens für SEK 7,4 Mrd. erwerben. UD Nissan Diesel ist somit ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Volvo Group.[1]

Aktuelle LKW Modelle[Bearbeiten]

Aktuelle Omnibus Modelle[Bearbeiten]

Historische LKW Modelle[Bearbeiten]

Historische Omnibus Modelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lkw von Nissan Diesel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Busse von Nissan Diesel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corporate info. UD Trucks Corporation. July 2010. Abgerufen am 23. Juli 2010.