UEC-Bahn-Europameisterschaften 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der UEC-Bahn-Europameisterschaften 2013
Omnisport Apeldoorn

Die 4. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite (European Elite Track Championships) fanden vom 18. bis 20. Oktober 2013 im niederländischen Apeldoorn statt.[1] Im 2008 eröffneten „Omnisport“, das über eine 250 m lange Holzbahn verfügt, wurden zwei Jahre zuvor schon einmal die Bahn-Europameisterschaften ausgetragen.

Zeitplan[Bearbeiten]

Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Freitag, 18. Oktober Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren
Samstag, 19. Oktober Sprint Sprint
Sonntag, 20. Oktober Keirin, Omnium, 1000-Meter-Zeitfahren Keirin, Omnium, 500-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren

Resultate[Bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS
Zilveren medaille.svg Robert Förstemann DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Stefan Bötticher DeutschlandDeutschland GER
5 Hugo Haak NiederlandeNiederlande NED
6 Nikita Schurschin RusslandRussland RUS
7 Damian Zieliński PolenPolen POL
8 José Moreno Sanchez SpanienSpanien ESP
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED
Bronzen medaille.svg Jessica Varnish Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
4 Virginie Cueff FrankreichFrankreich FRA
5 Tania Calvo SpanienSpanien ESP
6 Olivia Montauban FrankreichFrankreich FRA
7 Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Shanne Braspennincx NiederlandeNiederlande NED

Keirin[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Maximilian Levy DeutschlandDeutschland GER
Zilveren medaille.svg Jason Kenny Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
Bronzen medaille.svg François Pervis FrankreichFrankreich FRA
4 Adam Ptáčník PolenPolen POL
5 Denis Dmitrijew RusslandRussland RUS
6 Quentin Lafargue FrankreichFrankreich FRA
7 Stefan Bötticher DeutschlandDeutschland GER
8 Matthew Crampton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
9 Pavel Kelemen TschechienTschechien CZE
10 Christos Volikakis GriechenlandGriechenland GRE
Frauen
# Name Nationalität
Gouden medaille.svg Elis Ligtlee NiederlandeNiederlande NED
Zilveren medaille.svg Kristina Vogel DeutschlandDeutschland GER
Bronzen medaille.svg Virginie Cueff FrankreichFrankreich FRA
4 Olena Zjos UkraineUkraine UKR
5 Yesna Rijkhoff NiederlandeNiederlande NED
6 Jelena Breschniwa RusslandRussland RUS
7 Rebecca James Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
8 Helena Casas SpanienSpanien ESP
9 Victoria Williamson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR
10 Tania Calvo SpanienSpanien ESP

Teamsprint[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg René Enders
Robert Förstemann
Maximilian Levy
DeutschlandDeutschland GER 43,636
Zilveren medaille.svg Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
François Pervis
FrankreichFrankreich FRA 43,902
Bronzen medaille.svg Denis Dmitrijew
Andrei Kubejew
Pawel Jakuschewski
RusslandRussland RUS 44,537
4 Kian Emadi
Philip Hindes
Jason Kenny
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 44,670
5 Grzegorz Drejgier
Kamil Kuczyński
Krzycztof Macksel
PolenPolen POL 44,774
6 Hodei Uria
José Moreno Sanchez
Juan Peralta
SpanienSpanien ESP 44,794
7 Matthijs Büchli
Hugo Haak
Jeffrey Hoogland
NiederlandeNiederlande NED 44,807
8 Tomáš Bábek
Pavel Kelemen
Adam Ptáčník
TschechienTschechien CZE 45,457
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
Gouden medaille.svg Jelena Breschniwa
Olga Strelzowa
RusslandRussland RUS 33,563
Zilveren medaille.svg Kristina Vogel
Miriam Welte
DeutschlandDeutschland GER 33,598
Bronzen medaille.svg Rebecca James
Jessica Varnish
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 33,771
4 Shanne Braspennincx
Elis Ligtlee
NiederlandeNiederlande NED 34,235
5 Tania Calvo
Helena Casas
SpanienSpanien ESP 34,110
6 Sandie Clair
Virginie Cueff
FrankreichFrankreich FRA 34,216
7 Katarzyna Kirschenstein
Urszula Łoś
PolenPolen POL 36,476
8 Tetjana Klimtschenko
Olena Zjos
UkraineUkraine UKR 36,517

Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Steven Burke
Ed Clancy
Owain Doull
Andrew Tennant
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:02,258
Zilveren medaille.svg Artur Jerschow
Iwan Kowaljow
Jewgeni Kowaljow
Alexander Serow
RusslandRussland RUS 4:02,460
Bronzen medaille.svg Dion Beukeboom
Roy Eefting
Jenning Huizenga
Tim Veldt
NiederlandeNiederlande NED 4:04,993
4 Sebastián Mora
David Muntaner
Eloy Teruel
Albert Torres
SpanienSpanien ESP 4:05,605
5 Liam Bertazzo
Marco Coledan
Paolo Simion
Elia Viviani
ItalienItalien ITA 4:07,614
6 Jasper De Buyst
Kenny De Ketele
Moreno De Pauw
Gijs Van Hoecke
BelgienBelgien BEL 4:07,952
7 Olivier Beer
Loïc Perizzolo
Tom Bohli
Kilian Moser
SchweizSchweiz SUI 4:10,584
8 Casper von Folsach
Anders Holm
Mathias Krigbaum
Mathias Møller Nielsen
DanemarkDänemark DEN 4:11,057
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
Gouden medaille.svg Laura Trott
Katie Archibald
Elinor Barker
Danielle King
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 4:26,556 WR [2]
Zilveren medaille.svg Katarzyna Pawłowska
Edyta Jasinska
Eugenia Bujak
Małgorzata Wojtyra
PolenPolen POL 4:35,957
Bronzen medaille.svg Aleksandra Tschekina
Jewgenija Romanjuta
Gulnaz Badikowa
Maria Mischina
RusslandRussland RUS 4:34,491
4 Jolien D’hoore
Evelyn Arys
Els Belmans
Kelly Druyts
BelgienBelgien BEL 4:43,337
5 Anna Nahirna
Iwanna Borowytschenko
Walerija Kononeko
Hanna Solowej
UkraineUkraine UKR 4:41.990
6 Simona Frapporti
Beatrice Bartelloni
Elena Cecchini
Chiara Vannuzzi
ItalienItalien ITA 4:42.073
7 Volha Masiukowitsch
Polina Vivavarawa
Ina Sawenka
Marina Schmajonkowa
WeissrusslandWeißrussland BLR 4:44.195
8 Mieke Kröger
Lisa Fischer
Lisa Küllmer
Stephanie Pohl
DeutschlandDeutschland GER 4:44.241

Punktefahren[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Elia Viviani ItalienItalien ITA 76
Zilveren medaille.svg Thomas Boudat FrankreichFrankreich FRA 64
Bronzen medaille.svg Eloy Teruel SpanienSpanien ESP 51
4 Kenny De Ketele BelgienBelgien BEL 33
5 Sebastián Mora SpanienSpanien ESP 31
6 Wim Stroetinga NiederlandeNiederlande NED 30
7 Milan Kadlec TschechienTschechien CZE 29
8 Wocjcieh Pszczolarski PolenPolen POL 27
9 Kirill Sweschnikow RusslandRussland RUS 25
10 Anton Mutsichkin WeissrusslandWeißrussland BLR 24
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 15
Zilveren medaille.svg Danielle King Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 14
Bronzen medaille.svg Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 13
4 Julie Leth DanemarkDänemark DEN 11
5 Stephanie Pohl DeutschlandDeutschland GER 10
6 Jarmila Machačová TschechienTschechien CZE 9
7 Elena Cecchini ItalienItalien ITA 7
8 Eugenia Bujak PolenPolen POL 6
9 Maria Giulia Confalonieri ItalienItalien ITA 5
10 Ina Sawenka WeissrusslandWeißrussland BLR 4

Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Platzierung im Ziel über den Gesamtrang.

Omnium[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Wiktor Manakow RusslandRussland RUS 14
Zilveren medaille.svg Tim Veldt NiederlandeNiederlande NED 29
Bronzen medaille.svg Martyn Irvine IrlandIrland IRL 40
4 Jasper De Buyst BelgienBelgien BEL 40
5 Sam Harrison Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 41
6 Olivier Beer SchweizSchweiz SUI 43
7 Casper von Folsach DanemarkDänemark DEN 46
8 Unai Elorriaga SpanienSpanien ESP 48
9 Alois Kaňkovský TschechienTschechien CZE 51
10 Ioannis Spanopoulos GriechenlandGriechenland GRE 58
Frauen
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Laura Trott Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 15
Zilveren medaille.svg Kirsten Wild NiederlandeNiederlande NED 15
Bronzen medaille.svg Jolien D’hoore BelgienBelgien BEL 18
4 Laurie Berthon FrankreichFrankreich FRA 38
5 Tamara Balabolina RusslandRussland RUS 39
6 Leire Olaberria SpanienSpanien ESP 40
7 Anna Nahirna UkraineUkraine UKR 45
8 Aušrinė Trebaitė LitauenLitauen LTU 51
9 Simona Frapporti ItalienItalien ITA 55
10 Caroline Ryan IrlandIrland IRL 62

Madison[Bearbeiten]

Männer
# Name Nationalität Punkte
Gouden medaille.svg Liam Bertazzo
Elia Viviani
ItalienItalien ITA 21
Zilveren medaille.svg David Muntaner
Albert Torres
SpanienSpanien ESP 20
Bronzen medaille.svg Kenny De Ketele
Gijs Van Hoecke
BelgienBelgien BEL - 1 Runde
11
4 Paolo Simion
Michele Scartezzini
ItalienItalien ITA - 1 Runde
11
5 Andreas Graf
Patrick Konrad
OsterreichÖsterreich AUT - 1 Runde
8
6 Milan Kadlec
Martin Hačecký
TschechienTschechien CZE - 1 Runde
8
7 Moreno De Pauw
Otto Vergaerde
BelgienBelgien BEL - 1 Runde
8
8 Tristan Marguet
Claudio Imhof
SchweizSchweiz SUI - 1 Runde
6
9 Asier Maeztu
Sebastián Mora
SpanienSpanien ESP - 1 Runde
5
10 Damien Gaudin
Sébastien Turgot
FrankreichFrankreich FRA - 1 Runde
4

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

 Platz  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 3 0 6
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 2 3 8
3 RusslandRussland Russland 3 1 2 6
4 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 3 1 6
5 ItalienItalien Italien 2 0 0 2
6 FrankreichFrankreich Frankreich 0 2 2 4
7 SpanienSpanien Spanien 0 1 2 3
8 PolenPolen Polen 0 1 0 1
9 BelgienBelgien Belgien 0 0 2 2
10 IrlandIrland Irland 0 0 1 1
Total 12 12 12 36

Aufgebote[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Selektionen Europa- und Weltmeisterschaften durch Swiss Cycling 2013 Bahn Elite / U23 (deutsch, PDF; 93 kB) Abgerufen am 8. Juni 2013.
  2. Diese Disziplin wurde bei den Bahn-Europameisterschaften erstmals mit vier Fahrerinnen über 4000 m bestritten, so dass die Zeit der Siegerinnen gleichzeitig neuer Weltrekord war.

Weblinks[Bearbeiten]