UFRaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UFRaw
Screenshot UFRaw.png
UFRaw beim Weißabgleich
Basisdaten
Entwickler Udi Fuchs
Aktuelle Version 0.19.2
(25. März 2013)
Betriebssystem GNU/Linux, Mac OS X
Programmier­sprache C
Kategorie Grafiksoftware
Lizenz GNU General Public License
Deutschsprachig ja, mehrsprachig
ufraw.sourceforge.org

UFRaw ist ein freies Programm zum Auslesen, Bearbeiten und Umwandeln von Bilddateien, die im Rohdatenformat von Digitalkameras vorliegen.

Verwendung[Bearbeiten]

UFRaw bietet standardmäßig drei verschiedenartige Benutzeroberflächen:

  • ufraw-batch dient der Stapelverarbeitung von Bildern z. B. von einem Shellskript aus; neben den Rohdatendateien kann es auch die UFRaw-eigenen Parameterdateien lesen.
  • ufraw gimp-plugin ist ein Bildeingabe-Plugin für das freie Bildbearbeitungsprogramm GIMP, das beim Öffnen von Rohbilddateien automatisch Verwendung findet; seine Oberfläche gleicht der Standalone-Version von UFRaw, intern basiert es auf der Erzeugung einer UFRaw-Parameterdatei, die dann an Gimp übergeben und abgearbeitet wird. Diese Funktion steht ab Version 0.18 nur noch für Linux und Mac-OS, jedoch nicht mehr für Windows zur Verfügung.[1] Windows-Nutzer, die Gimp nutzen möchten, können das bearbeitete Bild als JPG-Datei speichern und diese dann mit Gimp öffnen.
  • ufraw cinepaint-plugin ist von der Oberfläche und funktionell mit dem Plugin für GIMP identisch, übergibt die Daten an Cinepaint intern jedoch in 16 Bit.
  • ufraw ist die Gtk-basierte Standalone-Version; neben der Rohdatenverarbeitung können damit XML-basierte Parameterdateien für jedes Bild erzeugt werden, deren — unter Umständen zeitaufwendige — Abarbeitung später mittels ufraw-batch erfolgen kann.

Funktionen[Bearbeiten]

UFraw ist eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) für DCRaw und liest die Rohdatendateien aller von der jeweils eingebundenen Version unterstützten Digitalkameras. UFraw bietet folgende Funktionen:

  • Die wichtigsten Exif-Daten der Aufnahme, wie Kameramodell, Blende, Belichtungsdauer, Empfindlichkeit, Brennweite, Weißabgleich, verwendetes Objektiv sowie Datum, Uhrzeit, Orientierung und Aufnahmeort, können eingesehen werden.
  • Alle internen Berechnungen werden von UFRaw in 16 Bit vorgenommen, so dass die bei reiner 8-Bit-Verarbeitung auftretenden Tonwertsprünge vermieden werden.
  • Weißabgleich, Belichtungs- und Farbraumkorrektur (mittels LittleCMS) können entweder automatisch, anhand der von der Kamera in den Exif-Daten hinterlegten Eintragungen oder manuell erfolgen.
  • Neben Sättigung und allgemeinem Kontrast kann mittels einer manuellen Kurveneinstellung Einfluss auf die Helligkeitsverteilung des Bildes genommen werden.
  • Die Leuchtkraft einzelner Farbnuancen des Bildes kann gezielt und unabhängig voneinander verstärkt oder abgeschwächt werden.
  • Mittels der LensFun-Datenbank können Linsenverzerrung und Vignettierung automatisch oder manuell gesteuert korrigiert werden.
  • Der Kanalmixer oder verschiedene vorgegebene Methoden erlauben die direkte Umwandlung des Bildes in Graustufen; diese Funktion kann auch im Stapelbetrieb von ufraw-batch eingesetzt werden.
  • Neben dem Rotieren in beliebigen Schritten sowie dem horizontalen und vertikalen Spiegeln kann das Bild zugeschnitten werden.
  • UFRaw enthält eine Wavelet-basierte Rauschunterdrückung.
  • Erkannte Hotpixel (dauerleuchtende Pixel) können entfernt, und mittels Dunkelbild-Subtraktion kann das Bildschrauschen weiter reduziert werden.
  • Das fertig verarbeitete und umgewandelte Bild kann verlustlos mit einer Farbtiefe von 16 Bit als PNG, PPM, TIFF oder verlustbehaftet mit 8 Bit als JPEG-Datei gespeichert werden.
  • Statt des fertigen Bildes oder zusätzlich kann auch eine UFRaw-Parameterdatei gespeichert werden, die alle vorgenommenen Einstellungen enthält und für eine Stapelverarbeitung oder die Umwandlung mehrerer Rohbilder mit den gleichen Vorgaben benutzt werden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Download-Seite von Ufraw, abgerufen am 8. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]