ULEB Euroleague 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ULEB Euroleague 2009/10
Logo der Euroleague
Dauer 29. September 2009 – 9. Mai 2010
Reihenfolge der Austragung 10. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 24
Hauptrunde
Hauptrunden-MVP SerbienSerbien Miloš Teodosić (Olympiakos)
Alphonso Ford Trophy LitauenLitauen Linas Kleiza (Olympiakos)
Bester Verteidiger RusslandRussland Wiktor Chrjapa (ZSKA)
Rising Star Trophy SpanienSpanien Ricky Rubio (FC Barcelona)
Alexander Gomelski Trophy SpanienSpanien Xavier Pascual (FC Barcelona)
Final Four
Austragungsort FrankreichFrankreich Paris
Meister SpanienSpanien FC Barcelona
   Vizemeister      GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
Final-MVP SpanienSpanien Juan Carlos Navarro (FC Barcelona)

ULEB Euroleague 2008/09

Die Saison 2009/10 war die 10. Spielzeit der ULEB Euroleague (offiziell Turkish Airlines Euroleague).

Den Titel gewann zum zweiten Mal der FC Barcelona aus Spanien.

Modus[Bearbeiten]

An der Euroleague nahmen 24 Mannschaften teil. Hiervon waren 22 Teams direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Einer davon war der Sieger des Eurocups der Vorsaison 2008/09, das litauische Team BC Lietuvos Rytas. Die restlichen 21 Plätze wurden über A- und B-Lizenzen bestimmt. A-Lizenzen sind über mehrere Jahre fest an acht bestimmte Vereine vergebenene Spielberechtigungen für die Euroleague, welche bis zur Saison 2011/2012 gelten. Außerdem wurden 14 B-Lizenzen vergeben, welche für diese Saison galten. Die restlichen zwei Plätze wurden über eine Qualifikation unter acht Teams ausgespielt. Die Entscheidung, welche Teams eine B-Lizenz bekommen und welche in die Qualifikation müssen, wird von der ULEB unter Berücksichtigung der Platzierung und der Ligenstärke der heimischen Ligen sowie des Zuschauerzuspruchs der Mannschaften getroffen. Zudem wurden ebenfalls unter diesen Kriterien drei Wildcards vergeben.[1]

Die 24 Mannschaften wurden in vier Gruppen zu je sechs Mannschaften eingeteilt, wobei jede Mannschaft je ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die vier ersten Mannschaften jeder Gruppe kamen in die zweite Gruppenphase mit vier Gruppen je vier Mannschaften, in der ebenfalls jede Mannschaft ein Heim- und Auswärtsspiel gegen jede andere Mannschaft bestritt. Die zweite Gruppenphase wurde am 18. Januar 2010 in Barcelona ausgelost.[2] Die besten zwei Mannschaften der zweiten Gruppenphase qualifizierten sich für das K.O-System, welches im Best-of-Five-Modus ausgespielt wurde. Die sich durchsetzenden Mannschaften qualifizierten sich für das Final-Four-Turnier im Palais Omnisports de Paris-Bercy in Paris, wo die Halbfinal- und Finalspiele und das Spiel um den dritten Platz ausgetragen wurde. Diese Spiele waren einfache K.O-Spiele.

Qualifikation[Bearbeiten]

  FrankreichFrankreich Entente Orléans 53 81          
  BelgienBelgien Spirou Charleroi 55 56      
    FrankreichFrankreich Entente Orléans 82 80
    ItalienItalien Benetton Treviso 73 82
  LettlandLettland BK Ventspils 78 76      
  ItalienItalien Benetton Treviso 73 88
 
  FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe Basket 61 62
  DeutschlandDeutschland Alba Berlin 60 77      
    DeutschlandDeutschland Alba Berlin 70 75
    GriechenlandGriechenland Marousi Athen 79 70
  GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki 69 60      
  GriechenlandGriechenland Marousi Athen 67 89

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten]

Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[3] Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Lizenz[3]
DeutschlandDeutschland Basketball-Bundesliga EWE Baskets Oldenburg Weser-Ems-Halle 5050 M B PolenPolen Dominet Basket Liga Asseco Prokom 5 (Gdynia) Gdynia Sports Arena 5000 M B
FrankreichFrankreich Ligue Nationale de Basket ASVEL Lyon-Villeurbanne Astroballe 5643 M B RusslandRussland Superleague Russland BK Chimki 5 Basketball Center Of Moscow Region 6000 FI WC
Entente Orléans Zénith d'Orléans 6900 FI Q PBK ZSKA Moskau 5 ZSKA Universal Sports Hall 5500 M A
GriechenlandGriechenland A1 Ethniki Marousi Athen OAKA Indoor Hall 19250 HF Q SerbienSerbien Naša Liga KK Partizan Belgrad4 Pionir Hall 8150 M B
Panathinaikos Athen Olympiahalle 18900 M A SlowenienSlowenien Liga UPC Telemach KK Union Olimpia4 (Ljubljana) Dvorana Tivoli 6000 M B
Olympiakos Piräus Stadion des Friedens und der Freundschaft 14095 FI A SpanienSpanien Liga ACB FC Barcelona Palau Blaugrana 8250 SI A
IsraelIsrael Ligat ha'Al Maccabi Tel Aviv Nokia Arena 11700 M A Real Madrid Palacio Vistalegre 15000 HF A
ItalienItalien Lega Basket Serie A Armani Jeans Mailand Mediolanum Forum 11200 FI B Unicaja Málaga Jose Maria Martin Carpena Arena 10500 HF A
Lottomatica Rom PalaLottomatica 11200 VF A Saski Baskonia (Vitoria-Gasteiz) Fernando Buesa Arena 9900 FI A
Montepaschi Siena Palasport Mens Sana 7025 M A TurkeiTürkei Türkiye Basketbol Ligi Efes Pilsen Istanbul Abdi İpekçi Arena 12500 M A
KroatienKroatien A1 Liga Cibona Zagreb4 Dražen Petrović Basketball Hall 5400 M B Fenerbahçe Ülkerspor (Istanbul) FI A
LitauenLitauen Litauische Basketballliga Žalgiris Kaunas3, 5 Kaunas Sports Hall 5000 M A  
BC Lietuvos Rytas2, 3 (Vilnius) Siemens Arena 11000 FI B

1: Vorjahresplatzierung in den Nationalen Ligen
2: Qualifiziert als Sieger des Eurocups der Saison 2008/09
3: Diese Teams haben außerdem an der Baltic Basketball League teilgenommen
4: Diese Teams haben außerdem an der Adriatic Basketball Association teilgenommen
5: Diese Teams haben außerdem an der VTB United League teilgenommen

Gruppenphase[Bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Gruppenphase sowie die Qualifikationsbegegnungen wurden am 8. Juli 2009 in Barcelona ausgelost, wobei die Teilnehmer des Final-Four-Turniers der Vorsaison als Gruppenköpfe gesetzt waren.[4]

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien FC Barcelona 10 10 0 833 625
2. ItalienItalien Montepaschi Siena 10 8 2 830 689
3. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 10 3 7 673 739
4. KroatienKroatien Cibona Zagreb 10 3 7 637 742
5. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon-Villeurbanne 10 3 7 680 749
6. TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülkerspor 10 3 7 690 799
  Barcelona Siena Zagreb Ülker Kaunas Villeurbanne
FC Barcelona * 85:70 81:59 89:55 89:55 76:62
Montepaschi Siena 65:84 * 90:64 101:58 84:64 83:74
Cibona Zagreb 66:80 40:85 * 80:77 64:52 73:71
Fenerbahçe Ülkerspor 59:82 83:87 67:62 * 68:76 61:68
Žalgiris Kaunas 70:77 72:83 68:61 78:84 * 71:52
ASVEL Lyon-Villeurbanne 64:90 65:82 71:68 76:78 n.V. 77:67 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 10 8 2 884 787
2. SpanienSpanien Unicaja Málaga 10 7 3 784 775
3. SerbienSerbien Partizan Belgrad 10 5 5 745 757
4. TurkeiTürkei Efes Pilsen Istanbul 10 4 6 808 793
5. LitauenLitauen BC Lietuvos Rytas 10 4 6 741 784
6. FrankreichFrankreich Entente Orléans 10 2 8 722 788
  Piräus Belgrad Malaga Istanbul Rytas Orléans
Olympiakos Piräus * 81:60 89:68 105:90 97:73 94:72
Partizan Belgrad 86:80 * 64:72 93:92 97:67 78:71
Unicaja Málaga 86:68 64:72 * 93:88 n.V. 91:84 72:88
Efes Pilsen Istanbul 85:93 n.V. 77:67 77:79 * 77:62 77:64
BC Lietuvos Rytas 83:89 n.V. 78:56 71:73 77:70 * 77:72
Entente Orléans 84:88 75:72 74:86 60:75 62:69 *

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland ZSKA Moskau 10 8 2 730 700
2. SpanienSpanien Caja Laboral 10 7 3 779 735
3. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 10 6 4 794 737
4. GriechenlandGriechenland Marousi Athen 10 4 6 744 764
5. ItalienItalien Lottomatica Rom 10 4 6 713 737
6. SlowenienSlowenien Union Olimpia 10 1 9 677 764
  Moskau Caja Tel Aviv Rom Olimpia Athen
ZSKA Moskau * 84:83 77:72 69:74 79:69 78:65
Caja Laboral 67:71 * 86:81 67:60 62:53 73:65
Maccabi Tel Aviv 71:54 82:91 * 79:59 85:65 75:67
Lottomatica Rom 57:72 77:65 90:92 n.V. * 69:48 74:87
Union Olimpia 77:80 n.V. 76:82 65:82 87:70 * 75:81
Marousi Athen 65:66 86:103 83:75 71:83 74:62 *

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Real Madrid 10 8 2 811 690
2. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 10 8 2 792 697
3. RusslandRussland BK Chimki 10 6 4 740 733
4. PolenPolen Asseco Prokom 10 4 6 747 810
5. ItalienItalien Armani Jeans Mailand 10 3 7 724 741
6. DeutschlandDeutschland EWE Baskets Oldenburg 10 1 9 657 800
  Athen Madrid Mailand Prokom Chimki Oldenburg
Panathinaikos Athen * 67:76 80:63 74:66 101:66 96:63
Real Madrid 80:70 * 82:69 94:72 70:59 73:60
Armani Jeans Mailand 67:75 66:75 * 82:69 68:72 79:51
Asseco Prokom 65:75 82:76 88:83 * 75:70 81:87
BK Chimki 82:87 n.V. 84:81 n.V. 79:63 89:67 * 77:72
EWE Baskets Oldenburg 64:67 61:104 70:79 80:82 49:62 *

Zwischenrunde (Top 16)[Bearbeiten]

In der zweiten Phase der Euroleague wurden die verbliebenen 16 Mannschaften in vier Gruppen (E bis H) zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Dabei spiegelte sich das Abschneiden aus der Regulären Saison in der Setzliste für die Auslosung wieder. Auch in dieser Phase traten die Mannschaften einer jeden Gruppe in Hin- und Rückspielen gegeneinander an. Die zwei besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizierten sich dabei für die nächste Runde.

Gruppe E[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien FC Barcelona 6 5 1 465 398
2. SerbienSerbien Partizan Belgrad 6 3 3 389 422
3. GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 6 2 4 439 442
4. GriechenlandGriechenland Marousi Athen 6 2 4 419 452
Barcelona Athen Belgrad Marousi
FC Barcelona * 83:71 82:64 79:69
Panathinaikos 67:70 * 59:64 82:79
Partizan Belgrad 67:66 n.V. 66:82 * 79:76
Marousi Athen 58:85 80:78 57:49 *

Gruppe F[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 6 4 2 444 423
2. SpanienSpanien Real Madrid 6 3 3 447 444
3. ItalienItalien Montepaschi Siena 6 3 3 481 497
4. TurkeiTürkei Efes Pilsen Istanbul 6 2 4 445 453
Madrid Siena Tel Aviv Istanbul
Real Madrid * 77:69 64:66 77:70
Montepaschi Siena 83:76 * 76:72 93:87
Maccabi Tel Aviv 81:76 97:82 * 72:62
Efes Pilsen Istanbul 75:77 88:78 63:56 *

Gruppe G[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland ZSKA Moskau 6 5 1 494 448
2. PolenPolen Asseco Prokom 6 3 3 471 455
3. SpanienSpanien Unicaja Málaga 6 2 4 450 452
4. LitauenLitauen Žalgiris Kaunas 6 2 4 454 514
Moskau Málaga Kaunas Prokom
ZSKA Moskau * 86:78 84:71 84:73
Unicaja Málaga 70:76 * 86:68 50:70
Žalgiris Kaunas 68:83 89:81 * 93:88
Asseco Prokom 88:81 63:82 89:65 *

Gruppe H[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 6 5 1 536 504
2. SpanienSpanien Caja Laboral 6 3 3 515 521
3. RusslandRussland BK Chimki 6 3 3 476 487
4. KroatienKroatien Cibona Zagreb 6 1 5 486 501
Piräus Caja Chimki Zagreb
Olympiakos Piräus * 102:85 87:69 78:75
Caja Laboral 85:89 * 71:82 102:90 n.V.
BK Chimki 96:83 83:94 * 83:70
Cibona Zagreb 94:97 75:78 82:63 *

Finalrunde[Bearbeiten]

Das Viertelfinale wurde im Best-of-Five-Modus vom 23. März bis 7. April ausgetragen,[5] das Final Four vom 7. bis 9. Mai in Paris. Es war keine Auslosung notwendig, da die Platzierung in der Gruppenphase in der zweiten Gruppenphase über die Ansetzung entschied.

SpanienSpanien FC Barcelona 68 63 84 84
SpanienSpanien Real Madrid 61 70 73 78
SpanienSpanien FC Barcelona 64
RusslandRussland ZSKA Moskau 54
RusslandRussland ZSKA Moskau 86 83 53 74
SpanienSpanien Caja Laboral 63 63 66 70
SpanienSpanien FC Barcelona 86
GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 68
IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 77 98 73 67
SerbienSerbien Partizan Belgrad 85 78 81 76 Spiel um Platz 3
SerbienSerbien Partizan Belgrad 80 RusslandRussland ZSKA Moskau 90
GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 83 SerbienSerbien Partizan Belgrad 88
GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 83 90 78 87
PolenPolen Asseco Prokom 79 73 81 70

Finale[Bearbeiten]

Das ULEB Euroleague Finale fand am 9. Mai 2010 im Palais Omnisports in Paris statt.

Paarung SpanienSpanien FC BarcelonaGriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus
Ergebnis 86 : 68
Datum 10. Mai 2010
Stadion Palais Omnisports, Paris
Zuschauer 14.768
Schiedsrichter FrankreichFrankreich David Chambon, IsraelIsrael Shmuel Bachar, LitauenLitauen Romuldas Brazauskas
FC Barcelona Gianluca Basile 6, Jordi Trias, Ricky Rubio 9, Jaka Lakovič, Juan Carlos Navarro 21, Fran Vázquez 6, Boniface N’dong 7, Terence Morris 8, Víctor Sada 7, Erazem Lorbek 8, Roger Grimau
Trainer: Xavier Pascual
Olympiakos Piräus Theodoros Papaloukas 12, Scoonie Penn, Josh Childress 15, Nikola Vujcic 2, Panagiotis Vasilopoulos, Ioannis Bourousis 9, Yotam Halperin, Linas Kleiza 13, Loukas Mavrokefalidis 1, Patrick Beverley, Miloš Teodosić 10, Sofoklis Schortsanitis 6
Trainer: Panagiotis Giannakis


Auszeichnungen[Bearbeiten]

Alphonso Ford Top Scorer: Linas Kleiza

MVP der Euroleague Saison[Bearbeiten]

Final Four MVP[Bearbeiten]

Final Four MVP: Juan Carlos Navarro

All Euroleague First Team[Bearbeiten]

All Euroleague Second Team[Bearbeiten]

Bester Verteidiger[Bearbeiten]

Rising Star Trophy[Bearbeiten]

Alphonso Ford Top Scorer Trophy[Bearbeiten]

Trainer des Jahres (Alexander Gomelski Trophy)[Bearbeiten]

Club Executive of the Year[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] www.euroleague.net: Video zur Lizenzvergabe (engl.)
  2. [2] www.euroleague.net: Auslosung und Procedere der zweiten Gruppenphase (engl.)
  3. a b [3] www.euroleague.net: Vergabe der B-Lizenzen und Wildcards (engl.)
  4. [4] www.euroleague.net: Auslosung der Gruppenphase (engl.)
  5. [5] www.euroleague.net: Termine Viertelfinale (engl.)