UNESCO King Sejong Literacy Prize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der UNESCO King Sejong Literacy Prize (deutsch: UNESCO König Sejong Alphabetisierungspreis) ist einer der beiden internationalen Preise für Alphabetisierungsprojekte, die die UNESCO jährlich verleiht. Der Preis, mit dem Regierungen, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen (NGO's) für ihre Verdienste in Sachen Alphabetisierung ausgezeichnet werden können, ist mit einer Summe von 20.000 US$ dotiert und wird jeweils mit einer Silbermedaille und einem Zertifikat überreicht.

Namensentlehnung[Bearbeiten]

Der Preis wurde nach Sejong (1397–1450), dem vierten König der Joseon-Dynastie in Korea benannt. Sejong der Große, wie er in Anerkennung seiner Leistung auch genannt wurde, entwickelte mit einigen seiner Gelehrten Hangeul, eine eigene koreanische Schrift, die dem koreanischen Volk die Möglichkeit gab, passen zur Muttersprache über Hangeul Lesen und Schreiben zu erlernen. Er führte die neuentwickelte Schrift im Jahr 1446 ein und setzte sie gegen erhebliche Widerstände der koreanische Aristokratie und Gelehrten, die bis dahin ausschließlich die Chinesische Schrift benutzt hatten, durch. Sejong gilt seitdem als Beispiel für eine gelungene Alphabetisierung eines Volkes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Preis wurde 1989 von dem Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus der Republik Korea gestiftet und kam im Jahr 1990 erstmals zur Verleihung. Im Oktober 1997 nahm die UNESCO das Hunminjeongeum-Manuscript, das Hangeul u.a. in seiner Funktionsweise beschreibt, in das Memory of the World Register auf.[1]

Seit dem Jahr 2009 lädt die Korean National Commission for UNESCO (KNCU) die jährlichen Gewinner des Preises zur Hangeul-Woche nach Südkorea ein. Die Ausgezeichneten werden durch ein Festwochenprogramm geführt, bei denen sie die Gelegenheit haben, neben historischen Plätzen auch die Bedeutung der Einführung der koreanischen Schrift in Bezug auf die Alphabetisierung des Landes kennenzulernen.[2]

Bisherige Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Organisation / Institution Land
1990 Kerala Sastra Sahithya Parishat (KSSP) Trivandrum, (Kerala Science Popularization Movement) Indien
1991 Institute of Adult Education, University of Ghana Ghana
1992 Puduvia Arivoli Iyakkam Pondichery, India Indien
1993 Illiteracy Eradication and Adult Education Project, Ministry of Education Jordanien
1994 National Union for Tunisian Women (UNFT) Tunesien
1995 Pilot Literacy and Training for the Improvement of the Quality of Life of Rural Women (PROCALMUC) Ecuador
All-China Women’s Federation (ACWF) China
1996 Culture and Education Department of the Armed Forces, Ministry of Defense and Aviation Saudi-Arabien
Club UNESCO Dibwa Dia Ditumba Zaire
1997 Notre Dame Foundation for Charitable Activities Inc's, Women in Enterprise Development (WED) Programme Philippinen
Togolese Cotton Company (SOTOCO) Togo
1998 General Authority for Literacy and Adult Education (GALAE) Ägypten
Permanent Illiteracy Eradication Group (Groupe Permanent de Lutte contre l'Illetrisme) (GPLI) Frankreich
1999 Directorate for Adult Literacy and Training, Ministry of National Education Niger
Ministry for the Promotion of Women and Human Development (PROMUDEH) Peru
2000 Juvenile Education Irak
National Literacy and Basic Education Directorate Senegal
2001 Tianshui Education Commission, Gansu Province China
Alfatitbonit/Alfa Desalin Project Haiti
2002 Bunyad Literacy Community Council (BLCC) Pakistan
Egypt-based Regional Centre for Adult Education (ASFEC) Ägypten
2003 Tembaletu Community Education Centre in South Africa Südafrika
International Reflect Circle (CIRAC) - (Ein Netzwerk von NGO's)
2004 AlfaSol (Solidarity in Literacy) presented by the Government of Brazil Brasilien
Steering Group of Literacy Education in Qinghai Province presented by the Government of China China
2005 AULA Cultural Association submitted by the Government of Spain Spanien
GOAL submitted by ACTIONAID International Sudan
2006 Mother Child Education Foundation (ACEV) Türkei
Youth and Adult Literacy and Education Chair of the Latin American and Caribbean Pedagogical University of the Republic of Cuba (IPLAC) Kuba
2007 Children's Book Project Tansania
Tostan Senegal
2008 People's Action Forum programme: Reflect and HIV/AIDS Sambia
2009 Tin Tua's Literacy Programme Burkina Faso
Nirantar's project "Khabar Lahariya (News Waves)" in Uttar Pradesh Indien
2010 Adult Education and Training Programme (EdFoA) of the General Directorate of Adult Training Kap Verde
Family Literacy Project (FLY) of the State Institute for Teacher Training and School Development in Hamburg Deutschland
2011 National Literacy Service Burundi
"Bilingual Literacy for Life" Program of the Institute for the Education of Adults Mexiko
2012 Directorate of Community Education Development Indonesien[3]
National Adult Literacy Programme, Pentecostal Church Ruanda[4]
2013 Mother Tongue Literacy in the Guera Region programme, Federation of Associations for the Promotion of Guera Languages Tschad
Saakshar Bharat (Literate India) Mission, National Literacy Mission Authority, Ministry of Human Resource Development Indien[5]

Quelle: Korean National Commission for UNESCO[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jung-Ja Holm (Hrsg.): König Sejong der Große. Yonghwa Verlag, Pohang, Korea 2006, ISBN 0-9779613-8-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hunminjeongum Manuscript. UNESCO, abgerufen am 25. Januar 2012 (HTML, englisch).
  2. a b UNESCO King Sejong Literacy Prize. Korean National Commission for UNESCO (KNCU), abgerufen am 25. Januar 2012 (PDF; 11,2 MB, englisch, Informationsblatt).
  3. UNESCO King Sejong Literacy Prize - Indonesia, 2012 UNESCO, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).
  4. UNESCO King Sejong Literacy Prize - Rwanda, 2012 UNESCO, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).
  5. The winners of the UNESCO International Literacy Prizes 2013, UNESCO, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).