UR-416

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UR-416
UR-416 als Polizei-Sonderwagen

Der UR-416 ist ein gepanzertes Fahrzeug auf der Basis des Unimogs. Das Fahrzeug entstand in den 1960er-Jahren bei der Thyssen AG.

Die Produktion erfolgte hauptsächlich für den Export, einzelne Fahrzeuge kamen aber auch bei der deutschen Polizei als Sonderwagen zum Einsatz. In anderen Nutzerländern erfolgt zum Teil auch die Nutzung im militärischen Bereich, beispielsweise als gepanzerter Truppentransporter. Durch die Nutzung des Unimog als Basisfahrgestell ist Unterhalt und Ersatzteilversorgung der Fahrzeuge sichergestellt. Das Fahrzeug kann mit einer breiten Palette polizeilicher (zum Beispiel Räumschild, Suchscheinwerfer) und militärischer (zum Beispiel Reifendruckregelanlage, ABC-Schutzanlage, Nachtsichtgeräte) Zusatzeinrichtungen modular ausgerüstet werden; als Bewaffnung können Türme mit Maschinengewehren oder eine 20-mm-Kanone genutzt werden.

Einsatzstaaten des UR-416 waren bzw. sind: Argentinien, Ecuador, El Salvador, Deutschland, Griechenland, Kenia, Marokko, die Niederlande, Pakistan, Peru, Philippinen, Katar, Saudi-Arabien, Spanien, Togo, die Türkei, Venezuela und Simbabwe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UR-416 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien