USB Video Class

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die USB Video Class (UVC) fasst bestimmte Geräte, die Video-Daten über USB streamen, wie zum Beispiel Webcams, zu einer speziellen Klasse von USB-Geräten zusammen. Dabei gilt ein entsprechendes USB-Gerät nur dann als UVC-Gerät, wenn es die USB Device Class Definition for Video Devices erfüllt, also den minimalen Anforderungen der UVC-Spezifikation genügt. Solche Geräte haben den Vorteil, dass sie für ihren Betrieb keinen separaten Treiber benötigen, da ein einheitlicher UVC-Treiber die Geräte verschiedener Hersteller betreiben kann. Die UVC-Spezifikation wird vom USB Implementers Forum auf USB.org veröffentlicht.

Eine auf der Basis von Nachkonstruktion erstellte freie Implementierung eines UVC-Treibers ist erhältlich (luvcview) und ermöglicht zum Beispiel unter Linux die Anbindung von UVC-Geräten über die Video4Linux2-Schnittstelle.[1] Gängige Oberfläche dazu ist der GTK2-basierte „GTK+ UVC Viewer“ (guvcview).[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://mxhaard.free.fr/
  2. http://guvcview.sourceforge.net/