USC School of Cinematic Arts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

34.023056-118.285833Koordinaten: 34° 1′ 23″ N, 118° 17′ 9″ W

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

USC School of Cinematic Arts
Logo
Motto Limes regiones rerum
Gründung 1929
Trägerschaft privat
Ort Los Angeles, Kalifornien, USA
Dekan Elizabeth M. Daley
Studenten 848 ungraduierte, 707 graduierte
Mitarbeiter 88 (vollzeit), 200 (teilzeit)
Stiftungsvermögen 47.277.291 US-$
Website cinema.usc.edu

Die USC School of Cinematic Arts (bis 2006 noch School of Cinema-Television; CTV) ist eine Filmschule innerhalb der University of Southern California in Los Angeles, Kalifornien.

Sie ist die größte und älteste dieser Schulen in den Vereinigten Staaten, gegründet 1929 als ein Gemeinschaftsunternehmen der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[1][2] Die Schule bietet mehrere Studiengänge und Magisterlehrgänge an. 2010-2011 hatte die Schule 848 ungraduierte und 707 graduierte Studenten.[3]

Die Gründungsfakultät der Schule schließt Douglas Fairbanks senior, D. W. Griffith, William C. DeMille, Ernst Lubitsch, Irving Thalberg, und Darryl F. Zanuck mit ein. Gemeinsam mit nennenswerten Experten wie Jonathan Andrew Casper, die Alma und Alfred Hitchcock Professor des amerikanischen Films; Tomlinson Holman, Gründer von THX; David Bondelevitch, Präsident der Motio Pictures Sound Editors; und Mark Jonathan Harris, Dokumentarfilmer.

Im April 2006 stimmten die USC Board of Trustees dafür den Schulnamen in USC School of Cinematic Arts zu ändern. Am 19. September 2006 spendete George Lucas 175 Millionen $ für die Erweiterung der Schule um 12.700 m². Das ist die größte Spende eines privaten Investors für die USC und auch für alle Filmhochschulen weltweit.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sharon Waxman: At U.S.C., a Practical Emphasis in Film. In: The New York Times. 31. Januar 2006, Zugriff am 10. Februar 2009.
  2. Rachel Abramowitz: L.A.'s screening gems. In: Los Angeles Times. Zugriff am 16. Juni 2008.
  3. 2010-2011 Statistics cinema.usc.edu, abgerufen am 1. Mai 2013