USIM-Karte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die USIM-Karte ist eine erweiterte Version der SIM-Karte für Handys. USIM steht als Abkürzung für „Universal Subscriber Identity Module“ und stellt eine Datenkarte dar, die einer SIM-Karte ähnelt. Zu den normalen Funktionen werden auf der USIM-Karte meist noch die Daten des Providers für den UMTS-Zugang gespeichert.

Die Karte kann die Größe einer Kreditkarte haben, in anderer Ausführung als Steckkarte für das UMTS-Mobiltelefon aber auch kleiner sein. Sie kann auch in ein Notebook eingesetzt werden, wenn ein sogenanntes 3.5 G-Modul vorhanden ist. Das 3.5 G-Modul unterstützt UMTS- und HSDPA-Verbindungen und ist parallel kompatibel zu EDGE.

Die Downlink-Datenübertragungsrate für UMTS-Broadband (3.5G/3G+) liegt derzeit bei rund 14 MBit/s und ist damit mit der Geschwindigkeit von DSL (2.000/6.000/16.000 kBit/s) vergleichbar. (Siehe Datenübertragungsverfahren High Speed Downlink Packet Access: HSDPA, 3.5G, 3G+ und UMTS-Broadband.)