USS Atlanta (SSN-712)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Atlanta vor Hampton Roads
Die Atlanta vor Hampton Roads
Übersicht
Bestellung 1. August 1975
Kiellegung 17. August 1978
Stapellauf 16. August 1980
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 6. März 1982
Außerdienststellung 16. Dezember 1999
Verbleib Wird abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Atlanta (SSN-712) war ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehörte der Los-Angeles-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Atlanta wurde 1975 bei Newport News Shipbuilding in Auftrag gegeben. Drei Jahre später erfolgte auf der Werft in Newport News die Kiellegung, nach exakt zwei Jahren war der Bau abgeschlossen und das Schiff von der Ehefrau von Sam Nunn nach der Stadt Atlanta in Georgia getauft. 1982 wurde das Schiff bei der United States Navy in Dienst gestellt.

1986 lief die Atlanta in der Straße von Gibraltar auf Grund. Dabei wurden das Sonarsystem und der vordere Ballasttank beschädigt. Das U-Boot konnte mit eigenem Antrieb nach Gibraltar fahren. Nach einer Woche mit intensiven Untersuchungen der Schäden lief die Atlanta ebenfalls mit eigenem Antrieb nach Norfolk, wo die Beschädigung repariert wurde.

Bereits 1999 wurde die Atlanta außer Dienst gestellt. Dies geschah aus Kostengründen, das Boot war ursprünglich für eine 30–35 Jahre lange Dienstzeit vorgesehen. Der Rumpf wartet in der Norfolk Naval Shipyard auf die Abwrackung im Rahmen des Ship-Submarine Recycling Program, die 2011 starten soll.

In ihrer 17-jährigen Laufbahn vollendete die Atlanta sechs Verlegungen ins Mittelmeer und drei in den Westatlantik.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Atlanta (SSN-712) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien