USS Bainbridge (DDG-96)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Bainbridge 2008 in Souda Bay, Kreta
USS Bainbridge 2008 in Souda Bay, Kreta
Geschichte Flagge
Bestellung 6. März 1998
Kiellegung 7. Mai 2003
Stapellauf 13. November 2004
Indienststellung 12. November 2005
Technische Daten
Verdrängung

9200 Tonnen

Länge

156 Meter

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

32 Offiziere, 350 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 100.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

96 VLS-Zellen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 1 Geschütz 127 mm, 1 Phalanx CIWS, 2 Geschütze 25mm

Die USS Bainbridge (DDG-96) ist ein Zerstörer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an. Sie wurde benannt nach Kommodore William Bainbridge, der im Britisch-Amerikanischen Krieg für die US Navy kämpfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag, die Bainbridge zu bauen, erging am 6. März 1998 an die Bath Iron Works. Auf deren Werft in Bath, Maine wurde das Schiff 2003 auf Kiel gelegt und lief nach 17 Monaten vom Stapel. Das Schiff wurde von Susan Bainbridge Hay, der Ur-Ur-Ur-Enkelin des Namenspatrons getauft. Nach dem Stapellauf wurde der Zerstörer ausgerüstet und durchlief dann die ersten Tests, unter anderem im Juni 2005 den Test der Raketensysteme mit dem Abschuss einer RIM-67 Standard Missile 2. Die Indienststellung bei der US Navy erfolgte im November 2005, Heimathafen ist Norfolk in Virginia.

Im April 2007 nahm der Zerstörer an der NATO-Übung Neptune Warrior teil. Im September wurde die Bainbridge Flaggschiff des Kommandanten der Standing NATO Maritime Group 1 und löste damit die USS Normandy (CG-60) ab. Die Flotte war vor Ort, als am 30. September auf der jemenitischen Insel Dschazirat Dschabal at-Tair ein Vulkan ausbrach und unterstützte das lokale Militär bei der Suche nach Überlebenden.

Im Oktober 2008 nahm die Bainbridge an der Versenkung des außer Dienst gestellten Zerstörers USS O'Bannon (DD-987) teil und verlegte 2009 an der Seite der USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69) in den Indischen Ozean, um dort somalische Piraten zu bekämpfen. Im April wurde sie eingesetzt, um die von Piraten geenterte Maersk Alabama, einen unter amerikanischer Flagge fahrenden Frachter, zu beobachten. Die Geiselnahme des Kapitäns der Mærsk Alabama, wurde durch die Besatzung der Bainbridge nach vier Tagen am 12. April beendet. Drei der vier Piraten wurden hierbei von Scharfschützen eines Teams der US Navy SEALs erschossen.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Für die Abwehr von anfliegenden Flugkörpern erhielt das Schiff die Flugabwehrraketen RIM-162 Evolved Sea Sparrow Missile (ESSM), die aus dem Vertical Launching System verschossen werden. Zur weiteren Flugabwehr wurde 2008 nachträglich hinter dem achteren Schornsteinaufbau ein Close-In-Weapon-System in Form des Phalanx MK 15 RAM installiert, das beim Bau ab DDG 85 (Block IV) ursprünglich nicht vorgesehen war.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Bainbridge (DDG-96) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien