USS Carl Vinson (CVN-70)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von USS Carl Vinson)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Vinson 2001 im Pazifischen Ozean
Die Vinson 2001 im Pazifischen Ozean
Übersicht
Bestellung 5. April 1974
Kiellegung 11. Oktober 1975
Stapellauf 15. März 1980
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 13. März 1982
Technische Daten
Verdrängung

ca. 97.000 Standard-Tonnen (voll beladen)

Länge

317 Meter (Wasserlinie), 332,85 Meter (Flugdeck)

Breite

40,84 Meter (Rumpf), 76,80 Meter (Flugdeck)

Tiefgang

12,50 Meter

Besatzung

3200 Schiffsbesatzung
+ 2480 Flugzeugpersonal

Antrieb

2 Nuklearreaktoren, 4 Propeller

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 Sea-Sparrow- und 2 Rolling-Airframe-Starter

Flugzeuge

bis zu 85

Die USS Carl Vinson (CVN-70) ist ein nukleargetriebener Flugzeugträger der United States Navy und das dritte Schiff der Nimitz-Klasse. Das nach dem langjährigen Kongressabgeordneten Carl Vinson benannte Schiff wurde zwischen 1975 und 1980 gebaut und 1982 bei der US-Marine in Dienst gestellt. Es befindet sich derzeit im aktiven Dienst.

Technik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nimitz-Klasse

Die Carl Vinson ist an der Wasserlinie 317 Meter lang und 40,8 Meter breit. Die maximale Länge beträgt 333 Meter, die maximale Breite des Flugdecks 76,8 Meter. Bei einer Verdrängung von rund 97.000 tn.l. beträgt der Tiefgang 12,5 Meter. Der Antrieb des Trägers erfolgt durch zwei Druckwasserreaktoren vom Typ A4W mit einer Leistung von jeweils rund 100 Megawatt, die vier General-Electric-Dampfturbinen antreiben. Die Turbinen übertragen ihre Leistung an vier fünfblättrige Propeller. Die Gesamtleistung des Antriebs beträgt rund 280.000 Wellen-PS und ermöglicht dem Schiff eine Höchstgeschwindigkeit von weit über 30 Knoten.

Der Flugzeugträger bietet Platz für bis zu 85 Luftfahrzeuge, die dem Carrier Air Wing zugeteilt sind und an Bord stationiert werden. Der Air Wing setzt sich aus Jagdflugzeugen und Jagdbombern sowie Tank-, Aufklärungs- und U-Jagdflugzeugen zusammen, dazu kommen bis zu 10 Hubschrauber.

Die Bewaffnung der Carl Vinson ist rein defensiv, sie verfügt lediglich über Waffen zur Nahbereichsverteidigung. Derzeit befinden sich zwei Mk 57 Mod3 Sea-Sparrow-Starter und zwei RAM-Starter an Bord.

Name und Insignie[Bearbeiten]

Insignie

Die USS Carl Vinson war der erste Flugzeugträger der United States Navy, der nach einer zum Zeitpunkt des Stapellaufs noch lebenden Person benannt wurde. Carl Vinson, von 1914 bis 1965 Abgeordneter des Bundesstaats Georgia im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten, war lange Zeit Vorsitzender des House Naval Affairs Committee und des House Armed Services Committee und damit verantwortlich für die Aufrüstung der US-Marine. Vinson gilt als Vater der modernen US-Marine, er war maßgeblich an der Aufrüstung der Navy vor dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen des Two-Ocean Navy Act beteiligt, ebenso war er ein starker Befürworter des Baus von nukleargetriebenen Schiffen zu Beginn des Kalten Krieges.[1]

Die Insignie der USS Carl Vinson zeigt einen Weißkopfseeadler, das Wappentier der Vereinigten Staaten. Der Adler trägt in seinem Schnabel ein Banner mit der Aufschrift „Vis per mare“ (Stärke aus der See), seine Flügel sind emporgestreckt. Der Adler fliegt vor einem blauen V, der Initiale des Namensgebers. Das V symbolisiert auch den Rumpf des Schiffes aus der Vorderansicht. Auf dem Rand der Insignie befinden sich der Name und die Kennung des Schiffes.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Die Carl Vinson zwei Tage nach Indienststellung

Der Bauauftrag für die Carl Vinson erging am 5. April 1974 an Newport News Shipbuilding in Newport News, Virginia.[3] Die Kiellegung erfolgte am 11. Oktober 1975, die Schiffstaufe fand am 15. März 1980 in Anwesenheit des Namensgebers statt. Getauft wurde die Carl Vinson durch Molly Snead, eine langjährige Freundin des Kongressabgeordneten und Pflegerin seiner Frau.[4] Am 26. Februar 1982 wurde der Träger an die US-Marine übergeben und am 13. März 1982 unter dem Kommando von Captain Richard Martin feierlich in Dienst gestellt. Am 18. März verließ der Träger Norfolk zu einer ersten Erprobungsfahrt, diese dauerte bis zum 2. April. Nach einer weiteren Probefahrt von Mitte April bis Juni, bei der mehrere Häfen in der Karibik besucht wurden, ging der Träger am 2. August zu Nachbesserungsarbeiten in Newport News ins Dock.

1980er Jahre[Bearbeiten]

Nach Abschluss der Werftarbeiten im Dezember 1982 erfolgten weitere Probefahrten, bis die Carl Vinson am 1. März 1983 zur ersten Einsatzfahrt aufbrach. Mit dem Carrier Air Wing Fifteen an Bord verließ sie Norfolk zu einer Weltumrundung. Im April 1983 nahm sie an mehreren Manövern im Mittelmeer teil, Anfang Mai umfuhr sie dann das Kap der Guten Hoffnung. Nach Manövern im Arabischen Meer, Hafenbesuchen in Australien und Einsätzen vor Korea lief der Träger am 29. Oktober 1983 unter der Golden Gate Bridge hindurch in die Bucht von San Francisco, wo er in Alameda, seinem neuen Heimathafen, festmachte. 1984 nahm die Carl Vinson an mehreren Manövern vor der US-Westküste teil, unter anderem am RIMPAC 84. Im Oktober und November folgte dann die FleetEx 85, an dem auch die Flugzeugträger USS Midway und USS Enterprise beteiligt waren. Nach Abschluss des Manövers lief der Träger im Dezember via Yokosuka nach Subic Bay, wo er am 24. Dezember eintraf.[5] Im Januar 1985 löste die Carl Vinson die Independence auf ihrem Posten im Indinschen Ozean ab. Aufgabe des Trägers war die Sicherung des Seegebiets vor dem Persischen Golf in der durch den Iran-Irak-Krieg angespannten Situation. Die Carl Vinson wurde am 18. April von der USS Constellation abgelöst und lief über Australien und die Philippinen zurück nach Kalifornien, wo sie am 24. Mai eintraf. Bis Jahresende war die Carl Vinson an mehreren Übungen vor der US-Westküste beteiligt.[6]

Battle Group Charlie um die USS Carl Vinson im Dezember 1986

Vom 27. Mai bis zum 18. Juni 1986 war der Träger am RIMPAC-86-Manöver beteiligt, im August folgte dann ein Einsatz im Nordpazifik und der Beringsee. Nachdem der Air Wing in Korea und Japan mit scharfer Munition geübt hatte, lief die Carl Vinson Ende September wieder in den Indischen Ozean, wo sie an mehreren Manövern teilnahm. Ende November lief der Träger in Diego Garcia ein. Die Weihnachtstage 1986 verbrachte der Träger im Hafen vom Fremantle, Australien.[7] Nach einem Hafenbesuch in Singapur vom 5. bis zum 10. Januar 1987 nahm die Carl Vinson an mehreren Manövern in der Beringsee teil, am 5. Februar lief sie wieder in Alameda ein. Am 24. März ging der Träger im Hunter's Point Naval Shipyard ins Trockendock, die Überholung dauerte bis zum 2. Juli. Nach erfolgreicher Erprobungsfahrt am 26. August war der Flugzeugträger an mehreren Manövern vor der kalifornischen Küste beteiligt.[8] Nach mehreren Manövern vor der kalifornischen Küste in der ersten Jahreshälfte 1988 setzte die Carl Vinson am 15. Juni Kurs auf den Westpazifik. Am 28. Juli löste sie die USS Forrestal auf ihrer Position im nördlichen Arabischen Meer ab. Am 4. September lief der Träger in die Straße von Hormus, um die Operation Earnest Will zu unterstützen. Nach einem kurzen Hafenbesuch in Mombasa Anfang Oktober kehrte der Träger ins Arabische Meer zurück, wo er am 29. Oktober von seinem Schwesterschiff Nimitz abgelöst wurde. Nach Zwischenstopps in Thailand, Subic Bay und Hawaii lief die Carl Vinson am 16. Dezember in die Bucht von San Francisco ein.[9] 1989 nahm der Träger an mehreren Manövern teil, so im September vor Alaska und Oktober vor Korea, wo das PACEX-Manöver stand fand, die größte Militärübung seit dem Zweiten Weltkrieg.[10]

1990er Jahre[Bearbeiten]

Die Carl Vinson im Oktober 1993 vor der kalifornischen Küste

Am 1. Februar 1990 verließ die Carl Vinson Alameda in Richtung Westpazifik. Nach einem Aufenthalt in Pearl Harbor am 15. Februar nahm der Träger vom 26. Februar bis zum 18. März am Team Spirit-Manöver vor Korea teil. Im April folgte ein Manöver mit den Streitkräften Singapurs. Am 23. April begann der fünfte Einsatz der Carl Vinson im Indischen Ozean. Während des Einsatzes, der bis zum 1. Juni dauerte, nahm der Träger an mehreren Manövern mit Anrainerstaaten teil. Am 12. Juni lief der Flugzeugträger zu einem sechstägigen Hafenaufenthalt in Fremantle ein. Nach weiteren Manövern mit der Royal Australian Navy erreichte die Carl Vinson am 28. Juni Subic Bay, von wo aus sie am 1. Juli über Hongkong und Pearl Harbor nach San Diego fuhr, wo am 29. Juli der Air Wing von Bord ging. Am 31. Juli legte der Träger in Alameda an, am 15. September setzte er kurs auf seinen neuen Heimathafen Bremerton im US-Bundesstaat Washington, wo er zwei Tage später eintraf. Am 29. September wurde die Carl Vinson im Trockendock 6 des Puget Sound Naval Shipyard eingedockt.[11] Während der folgenden zwei Jahre wurde die Carl Vinson für rund 300 Millionen US-Dollar gründlich überholt und modernisiert. Nach dem Verlassen des Trockendocks am 15. November 1991[12] gingen die Arbeiten bis Ende März 1993 an der Pier der Werft weiter. Mitte April verlegte der Träger zurück nach Alameda, anschließend begannen erste Erprobungsfahrten vor der kalifornischen Küste. Im Dezember nahm der Träger zum ersten Mal seit Abschluss der Überholung an einem Manöver vor der kalifornischen Küste teil.[13] Am 17. Februar 1994 verließ die Carl Vinson in Richtung Yokosuka, wo sie am 11. März eintraf. Nach einem Hafenbesuch in Hongkong im März traf der Träger am 16. April in seinem Operationsgebiet im Persischen Golf ein, wo er als Teil der US-Flotte im Rahmen der Operation Southern Watch die Flugverbotszonen über dem südlichen Irak sicherte. Die Carl Vinson verließ den persischen Golf am 19. Juni und kehrte nach Hafenbesuchen in Fremantle und Hobart im Juli via Pearl Harbor am 14. August in San Diego zurück. Nach weiteren Übungen vor Südkalifornien erreichte der Träger am 2. Oktober seinen Heimathafen.[14]

Im Mai 1996 verließ die Carl Vinson die US-Küste Richtung Persischer Golf, wo sie an der Überwachung der irakischen Flugzonen (Operation Southern Watch) teilnahm. Außerdem beteiligte sie sich an der Angriffsmission Operation Desert Strike. Der Träger kehrte am 14. November in seinen Heimathafen zurück.[15] 1997 wurde die Carl Vinson in Bremerton überholt.[16] Im Juli 1998 nahm das Schiff an der Übung RIMPAC 98 teil, Anfang November folgte eine weitere Verlegung in den Golf, wo sich die Carl Vinson erneut an der Überwachung der Flugverbotszonen im Rahmen von Southern Watch beteiligte. Da jedoch die Spannungen am Golf stiegen, wurde ein Besuch Australiens abgesagt, die Vinson direkt in den Golf geschickt. Dort angekommen nahm die Gruppe um den Träger in Operation Desert Fox wieder an einem Angriff auf irakische Bodenstellungen teil, beteiligt waren sowohl die Schiffe USS Princeton und Fitzgerald aus der Kampfgruppe als auch Flugzeuge der Vinson. Auch während der folgenden Durchsetzung der Flugverbotszonen starten regelmäßig Trägerflugzeuge – während der Verlegung insgesamt fast 8700 Mal. Der Flugzeugträger verließ den Golf am 22. März 1999 und kehrte über Fremantle und Hobart nach Bremerton zurück, wo er am 6. Mai eintraf. Von Juli 1999 bis Juni 2000 wurde die Carl Vinson im Puget Sound Naval Shipyard für 230 Millionen US-Dollar im Trockendock überholt.[4]

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

2001 verließ die Vinson ihren Heimathafen Bremerton, um im Persischen Golf Operation Southern Watch zu unterstützen, also wiederum die Flugverbotszonen über dem Irak zu überwachen. Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 wurde jedoch der Einsatzplan geändert. Die Vinson wurde ins Arabische Meer geschickt, von wo aus die ersten Angriffe auf Afghanistan im Rahmen der Operation Enduring Freedom geflogen wurden. Anfang 2002 erreichte der Träger die US-Westküste, wo er für den Rest des Jahres in die Werft ging. Im Februar 2003 verlegte die Carl Vinson wieder. Während ein Großteil der US-Streitkräfte an Operation Iraqi Freedom und Enduring Freedom teilnahmen, fuhr die Vinson im Westpazifik, um dort Präsenz zu zeigen, absolvierte zahlreiche Hafenbesuche und nahm an Übungen teil.

Vinson während der RCOH in der Werft

Nach lokalen Operationen im Jahr 2004 verlegte der Träger 2005 wieder; Ziel sollte Norfolk sein, wo eine Überholung auf dem Programm stand. Im März erreichte das Schiff den Persischen Golf, von wo aus die Flugzeuge im Rahmen von Iraqi Freedom Stellungen im Irak angriffen. Nach über 6500 durchgeführten Starts wurde die Vinson im Juli aus dem Golf abgezogen und fuhr durch den Suezkanal und das Mittelmeer an die US-Ostküste. Vom 11. November 2005 bis 11. Juli 2009 durchlief der Träger in seiner Bauwerft einen RCOH (Refueling and Complex Overhaul), eine Modernisierung mit Austausch der Brennstäbe des Atomantriebs. Die Kosten lagen bei über 3,1 Mrd. Dollar.[17] Danach wird der neue Heimathafen des Schiffes San Diego (Kalifornien). Vor dem Werftaufenthalt war das Carrier Air Wing Nine (CVW-9) auf der Carl Vinson stationiert, ab 2010 soll dann das CVW-17 auf der Carl Vinson eingesetzt werden.[18]

Anfang Januar 2010 verließ die Vinson Norfolk, um in den Pazifik zu wechseln. Nach dem schweren Erdbeben von Haiti wurde sie jedoch vor die Küste der Region um Port-au-Prince geschickt, um dort mit ihren Helikoptern Hilfsgüter an Land transportieren zu können. Ebenfalls wurde Trinkwasser bereitgestellt (die Entsalzungsanlage an Bord kann täglich bis zu 1,5 Millionen Liter Meerwasser entsalzen). Die USS Higgins und die Bunker Hill unterstützen den Flugzeugträger dabei. Am 1. Februar 2010 beendete die Vinson ihren Einsatz.[19]

Nach Abschluss des humanitären Einsatzes vor Haiti setzte der Träger Kurs auf die Naval Station Mayport, von wo aus er am 8. Februar 2010 mit Kurs Süd auslief. Nach einem Hafenbesuch in Rio de Janeiro Ende Februar durchfuhr die Vinson Mitte März die Magellanstraße, besuchte Ende März Callao und lief am 12. April in ihren neuen Heimathafen San Diego ein.[20] Im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2010 nahm der Träger an mehreren Übungen und Manövern im Ostpazifik teil.

Im Nachgang der Operation Neptune’s Spear, wurde der erschossene Terrorist Osama bin Laden am 2. Mai 2011 vom Deck der Carl Vinson aus im Arabischen Meer bestattet.[21][22]

Am Veterans Day 2011 (11. November) fand auf dem Schiff ein Basketballspiel der Collegeliga NCAA statt. Vor 8111 Zuschauern, darunter Präsident Barack Obama mit seiner Frau Michelle, gewannen die North Carolina Tar Heels mit 67:55 gegen die Michigan State Spartans.[23]

Am 9. Januar 2012 langte die Carl Vinson als erste von zwei Flugzeugträgern (vor der USS Abraham Lincoln) im Arabischen Meer an. Nach offiziellen Angaben löste sie lediglich die bereits im Dezember 2011 aus der Region abberufene John C. Stennis ab.[24][25] Ein Zusammenhang mit der im Dezember 2011 angedrohten Sperrung der Straße von Hormus seitens des Iran wurde durch die US-Militärs nicht ausgeschlossen.

Kommandanten[Bearbeiten]

Kommandanten der USS Carl Vinson während ihrer Dienstzeit:[26]

Rang Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Captain Richard Lee Martin 13. März 1982 30. Juli 1983
Captain Thomas Alexander Mercer 30. Juli 1983 20. März 1986
Captain George Donoghue O'Brien, Jr 20. März 1986 14. April 1989
Captain Doyle John Borchers II 14. April 1989 28. März 1992
Captain John Scott Payne 28. März 1992 7. Oktober 1994
Captain Larry Clifford Baucom 7. Oktober 1994 29. Januar 1997
Captain David Mark Crocker 29. Januar 1997 8. November 1999
Captain Bruce Waid Clingan 8. November 1999 6. Oktober 2001
Captain Richard Burton Wren 6. Oktober 2001 14. Mai 2004
Captain Kevin Michael Donegan 14. Mai 2004 5. Oktober 2006
Captain Walter Edward Carter Jr. 5. Oktober 2006 7. Juli 2009
Captain Bruce Hicks Lindsey 7. Juli 2009 2. Dezember 2011
Captain Kent David Whalen 2. Dezember 2011  

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Carl Vinson (CVN-70) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. navysite.de: About the Carrier’s Name, about Congressman Carl Vinson; Stand: 16. Januar 2010
  2. globalsecurity.org: Carl Vinson Strike Group; Stand: 16. Januar 2010
  3. Naval Vessel Register: USS Carl Vinson CVN-70; Stand: 16. Januar 2010
  4. a b Geschichte der Carl Vinson im Dictionary of American Naval Fighting Ships (englisch); Stand: 16. Januar 2010
  5. 1984 COMMAND HISTORY (PDF; 202 kB); Stand: 17. Januar 2010
  6. 1985 COMMAND HISTORY (PDF; 287 kB); Stand: 17. Januar 2010
  7. 1986 COMMAND HISTORY (PDF; 343 kB); Stand: 17. Januar 2010
  8. 1987 COMMAND HISTORY (PDF; 314 kB); Stand: 17. Januar 2010
  9. 1988 COMMAND HISTORY (PDF; 649 kB); Stand: 17. Januar 2010
  10. 1989 COMMAND HISTORY (PDF; 623 kB); Stand: 17. Januar 2010
  11. 1990 COMMAND HISTORY (PDF; 844 kB); Stand: 17. Januar 2010
  12. 1991 COMMAND HISTORY (PDF; 434 kB); Stand: 17. Januar 2010
  13. 1993 COMMAND HISTORY (PDF; 917 kB); Stand: 17. Januar 2010
  14. 1994 COMMAND HISTORY (PDF; 735 kB); Stand: 17. Januar 2010
  15. 1996 COMMAND HISTORY (PDF; 1,2 MB); Stand: 18. Januar 2010
  16. 1997 COMMAND HISTORY (PDF; 851 kB); Stand: 18. Januar 2010
  17. Defense Industry Daily: CVN 70 Carl Vinson’s Mid-Life RCOH Refueling & Maintenance, Stand: 18. Januar 2010
  18. http://gonavy.jp/CVLocation.html
  19. Carl Vinson's Supply Department Overcame Obstacles Getting Aid To Haiti, navi.mil; Stand: 17. Februar 2010
  20. Aircraft Carrier Locations: CVN-70 Carl Vinson, Last update on Dec. 8, 2010
  21. „Sein Körper glitt ins Wasser“. In: Spiegel Online, 2. Mai 2011.
  22. Map of the bin Laden Raid: Operation Neptune Spear bei tripline
  23. Sloppy basketball is beside the point on aircraft carrier
  24. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808766,00.html
  25. http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/atomstreit-mit-iran-eu-kurz-vor-einigung-ueber-sanktionen_aid_702163.html
  26. navsource.org: Commanding Officers; Stand: 18. Januar 2009