USS Denver (LPD-9)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Denver LPD-9
USS Denver LPD-9
Übersicht
Typ Amphibious Transport Dock
Namensgeber Stadt Denver
Dienstzeit

seit 1969

Technische Daten
Länge

173,7 Meter

Breite

25,2 Meter

Tiefgang

7,0 Meter

Besatzung

24 Offiziere, 396 Mannschaften, bis zu 900 Marines

Geschwindigkeit

21 Knoten

Bewaffnung

2 Maschinenkanonen, 8 Maschinen­gewehre, 2 Phalanx CIWS

Die USS Denver (LPD-9) ist ein Amphibien-Transportschiff der Austin-Klasse. Es ist das dritte Schiff der United States Navy, das diesen Namen trägt. Die Einheiten der Austin-Klasse dienen der amphibischen Kriegsführung. Das Schiff ist seit 1969 im aktiven Dienst und transportiert Luftkissenboote zu ihren Einsatzorten. Die USS Denver ist das älteste aktive Schiff der US Navy und wird voraussichtlich am 30. September 2014 außer Dienst gestellt.

Schiff[Bearbeiten]

Rumpf und Antrieb[Bearbeiten]

Der Rumpf der USS Denver ist wie bei allen Schiffen der Klasse rund 174 Meter lang und 25 Meter breit. Das Schiff verdrängt ca. 17.000 tn. l.. Die vordere Hälfte ist mit dem Deckshaus belegt, die hintere mit einem Helikopterlandedeck. Dort finden bis zu sechs CH-46 Sea Knight Platz. Im Rumpf befindet sich ein 51 Meter langes Welldeck, dahinter noch 70 Meter Lagerfläche.

Der Antrieb besteht aus zwei Dampfkesseln, die zwei Getriebeturbinen antreiben. Diese Technik wird auf keinem anderen Schiff der US Navy noch eingesetzt. Jeder dieser Kessel treibt eine Schraube an; die Leistung des Antriebssystems liegt bei 24.000 Wellen-PS. Das Schiff erreicht damit eine Höchstgeschwindigkeit von 21 Knoten.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Zur Abwehr von Schlauch- und Schnellbooten besitzt die USS Denver zwei Maschinenkanonen des Typs Mk. 38 und acht Maschinengewehre des Typs Browning M2 mit einem Kaliber .50. Für die Abwehr anfliegender Raketen sind zwei Nahbereichsverteidigungssysteme des Typs Phalanx CIWS installiert.

Geschichte und Einsätze[Bearbeiten]

Ein Schlauchboot mit Marines wird auf das Welldeck der USS Denver gezogen (Übung im Korallenmeer im August 2013).

Die Schiffe der Austin-Klasse wurden zwischen 1965 und 1971 gebaut. Schließlich war die Einsatzzeit der Schiffe länger als erwartet und die Navy plante ab 1988 ein groß angelegtes Modernisierungsprogramm für alle elf Schiffe der Klasse. Das geplante Programm trug den Namen SLEP (Service Life Extension Program) und sollte eine Verlängerung der Lebenszeit der Schiffe von 10 bis 15 Jahren bis mindestens 2005 sicherstellen. Der damalige US-Kongress lehnte 1987 die Finanzierung des Programmes aber ab.[1] Dennoch ist die USS Denver bis heute im aktiven Dienst und hat während ihrer langen Dienstzeit viele Einsätze in unterschiedlichen Konflikten und Weltgegenden erlebt.

1970 spielte die USS Denver eine Rolle im Fall der SS Columbia Eagle. An Bord dieses Schiffes kam es zu einer Meuterei, und zwei Crew-Mitglieder übernahmen am 14. März 1970 das Kommando über das Schiff. Die Columbia Eagle war ein vom US-Militär geleastes Transportschiff, das Napalm nach Kambodscha bringen sollte.

Im Vietnam-Krieg nahm das Schiff an der Operation „Frequent Wind“ teil, mit der Saigon evakuiert wurde.

1984 nahm die Denver an Westpac 84 und an verschiedenen Operationen teil wie „Beach Guard“, „Operation Cobra Gold“ (gemeinsames Manöver von Thailand und UK im Pazifik) und „Operation Valiant Usher“. Im Dezember 1984 kollidierte die Denver mit ihrem Schwesterschiff USS New Orleans (LPD-18).

Am 13. Juli 2000 nahm die Denver an einem Militärmanöver mit der USS Bonhomme Richard (LHD-6) teil. Die Denver lag vor der Küste von Oahu und wurde von der USNS Yukon betankt. Bei einer Kollision mit dem Tankschiff wurden drei Viertel des Rumpfes der Denver beschädigt. In Pearl Harbor wurde das Schiff zwei Wochen repariert, bis es zu seinem derzeitigen Hafen San Diego, Kalifornien, auslaufen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.globalsecurity.org/military/systems/ship/lpd-4.htm