USS Edson (DD-946)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Edson (DD-946)
USS Edson (DD-946)
Übersicht
Typ Zerstörer
Kiellegung 3. Dezember 1956
Stapellauf 4. Januar 1958
1. Dienstzeit Flagge
Dienstzeit

7. November 1958 -
15. Dezember 1988

Verbleib Museumsschiff
Technische Daten
Verdrängung

4.619 Tonnen

Länge

127,50 Meter

Breite

13,80 Meter

Tiefgang

6,7 Meter

Besatzung

324

Antrieb

Zwei Dampfturbinen, 70.000 PS, zwei Schrauben

Die USS Edson (DD-946) war ein Zerstörer der Forrest-Sherman-Klasse der United States Navy. Das Schiff diente von 1958 bis 1988 in der US-Marine und war das erste Schiff, das nach dem Marineinfanteriegeneral und Medal-of-Honor-Träger Merritt A. Edson benannt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Die Kiellegung der Edson fand am 3. Dezember 1956 bei Bath Iron Works in Bath statt, der Stapellauf erfolgte am 4. Januar 1958, nach der Taufe durch die Witwe des Namensgebers. Nach weiteren Ausrüstungsarbeiten wurde der Zerstörer am 7. November 1958 unter dem Kommando von Commander Thomas J. Moriarty in Dienst gestellt. Nach einigen Ausbildungs- und Erprobungsfahrten in der Karibik und vor Peru durchquerte der Zerstörer Anfang 1959 den Panamakanal und wurde im neuen Heimathafen Long Beach der US-Pazifikflotte zugeteilt.

Einsatz[Bearbeiten]

Am 5. Januar 1960 begann nach weiteren Übungen vor der kalifornischen Küste der erste Fernost-Einsatz des Zerstörers, als Teil der Kampfgruppe der USS Ranger nahm er an einer groß angelegten Rettungsübung vor Japan teil. Nach dem Ende des ersten Einsatzes im Mai 1960 folgte der erste Werftaufenthalt im Juli, bei dem kleinere Mängel, die während der ersten Fahrten aufgetreten waren, behoben wurden. Nach einem Hafenbesuch in Portland, Oregon im Juni 1961 begann im August der nächste Einsatz der Edson im Westpazifik. Im Mai 1964 und im Oktober 1965 war das Schiff ebenfalls als Teil der 7. US-Flotte in Fernost. Während des fünften Einsatzes wurde die Edson bei einer Patrouillenfahrt vor der vietnamesischen Küste von nordvietnamesischer Küstenartillerie beschossen und in den Aufbauten beschädigt. Die Schäden wurden in der United States Naval Base Subic Bay behoben. 1968, 1970 und 1971 folgten dann weitere Einsätze vor der Küste Vietnams. Nach dem Ende des Vietnamkriegs operierte der Zerstörer weiter im Pazifik. Während einer Übung im Dezember 1974 kam es zu einem schweren Brand im Maschinenraum, der aber keine großen Schäden an Mensch und Material verursachte.

Die Edson neben ihrem Schwesterschiff Manley und der Vogelgesang im Hafen von Newport

Anfang der achtziger Jahre wurde die Edson der US-Marinereserve zugeteilt, blieb jedoch bis zum 15. Dezember 1988 im aktiven Dienst.

Verbleib[Bearbeiten]

Nach der Ausmusterung lag der Zerstörer von 1989 bis 2004 im Intrepid Sea-Air-Space Museum in New York City als Museumsschiff neben der USS Intrepid am Kai, nach einer Zeit in der Inactive Ship Facility im ehemaligen Philadelphia Naval Shipyard befindet sich das Schiff jetzt im „Saginaw Valley Navy and Ship Museum“ in Saginaw (Michigan).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. * Verbleibsnachweis

Weblinks[Bearbeiten]