USS Florida (SSGN-728)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Florida vor der Küste Nunavuts
Florida vor der Küste Nunavuts
Übersicht
Bestellung 28. Februar 1975
Kiellegung 4. Juli 1976
Stapellauf 14. November 1981
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 18. Juni 1983
Technische Daten
Verdrängung

16.764 Tonnen aufgetaucht, 18.750 Tonnen getaucht

Länge

170,7 m

Breite

12,8 m

Tiefgang

11,1 m

Besatzung

15 Offiziere, 140 Matrosen

Antrieb

Ein S8G-Reaktor

Geschwindigkeit

20+ kn getaucht

Bewaffnung

154 Marschflugkörper, 4 Torpedorohre

Die USS Florida (SSBN-/SSGN-728) ist ein U-Boot der United States Navy und gehört der Ohio-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Vertrag über den Bau des Bootes ging am 28. Februar 1975 an die Electric Boat Division der General Dynamics Corporation in Groton, Connecticut. Die Kiellegung des Bootes fiel auf den 4. Juli 1976, dem zweihundertsten Jahrestag der Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten. Zum Zeitpunkt der Kiellegung war das Boot noch unbenannt.

Ab 2003 begann in der Norfolk Naval Shipyard die Umrüstung der Florida zu einem U-Boot mit Marschflugkörpern. 2006 wurde sie wieder der Flotte zugeordnet. Während des Bürgerkrieg in Libyen fuhr die Florida vor der Küste des nordafrikanischen Landes und feuerte am 19. März 2011 im Rahmen der Operation Odyssey Dawn Marschflugkörper vom Typ UGM-109 Tomahawk auf libysche Ziele ab. Während der gesamten Operation schoss sie über 90 Marschflugkörper ab. Dies war der erste Einsatz eines der umgebauten Ohio-Boote.

Neuerdings ist die USS Florida mit einem SEAL Delivery Vehicle zum Absetzen von Kampftauchern ausgerüstet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Florida (SSGN-728) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien