USS Freedom (LCS-1)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Freedom an der Kaimauer
Die Freedom an der Kaimauer
Übersicht
Bestellung Mai 2004
Kiellegung 2. Juni 2005
Stapellauf 23. September 2006
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 8. November 2008
Technische Daten
Verdrängung

3000 ts

Länge

115,5 m

Breite

13,1 m

Tiefgang

3,7 m

Besatzung

15 bis 50 Stammbesatzung, 75 im Einsatz

Antrieb

zwei MT30-Gasturbinen (je 36 MW) + 2 Colt-Pielstick Dieselmotoren

Geschwindigkeit

47 Knoten

Die USS Freedom (LCS-1) ist das Typschiff der neuen Klasse von Littoral Combat Ships, der Freedom-Klasse.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde bei der Marinette-Marine-Werft von Lockheed Martin in Marinette, Wisconsin im Mai 2004 in Auftrag gegeben. Der Kiel wurde am 2. Juni 2005 gelegt. Das Schiff ist das erste Überwasserkriegsschiff seit über einem Jahrhundert, das auf den Großen Seen gebaut wird.

Am 23. September 2006 lief die Freedom vom Stapel. Ihre Taufpatin war Birgit Smith, die Witwe des 2003 im Irak gefallenen Paul Ray Smith. Im Mai 2008 begannen erste Systemtests der Werft, am 28. Juli folgten dann erste Testfahrten auf dem Lake Michigan. Am 18. September 2008 wurde das Schiff der US Navy übergeben. Die Indienststellung fand am 8. November in Milwaukee statt. Die folgenden Wochen verbrachte Freedom mit Hafenbesuchen in den nördlichen Vereinigten Staaten und Kanada. Im Dezember erreichte das Schiff die Hampton Roads, wo es Anfang 2010 in der Naval Amphibious Base Little Creek stationiert war. Nach einer Werftliegezeit von Januar bis März 2009 testeten die Besatzungen das Schiff von dort aus. Im Februar 2010 fuhr das Schiff Übungen mit dem Flugzeugträger USS Carl Vinson (CVN-70) und dem Kreuzer USS Bunker Hill (CG-52). Am 17. Februar begann die erste Einsatzfahrt der Freedom. Sie wurde in der Karibik bei Schmugglerbekämpfung eingesetzt. Dabei konnte die Besatzung in vier Aktionen über fünf Tonnen Kokain beschlagnahmen. Im Anschluss fuhr die Freedom ihren neuen Heimathafen in San Diego an. Von dort aus wurde sie im Juni zur multinationalen Übung RIMPAC abkommandiert.

Bei Übungsfahrten vor Kalifornien wurde am 12. September 2010 eine der Gasturbinen beschädigt. Schaufeln waren aus der Turbine gebrochen und hatten Schäden im Inneren angerichtet. Mit seinen Dieselmotoren konnte das Schiff die Fahrt fortsetzen. Die Navy nutzt den Schaden, um den Austausch einer ganzen Turbine zu erproben, der nicht in der Marinebasis von San Diego, sondern im kleinen Stützpunkt in Port Hueneme durchgeführt wird.

Im März 2013 brach das Schiff, frisch in einem mehrfarbigen Tarnanstrich "gepönt", zu einem achtmonatigen Einsatz Richtung Südostasien auf, Stützpunkt im Einsatzgebiet ist Singapurs Changi Naval Base. Das Schiff kehrte kurz vor Weihnachten nach San Diego zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]