USS Groton (SSN-694)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Groton in Gibraltar
Die Groton in Gibraltar
Übersicht
Bestellung 31. Januar 1971
Kiellegung 3. August 1973
Stapellauf 9. Oktober 1976
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 8. Juli 1978
Außerdienststellung 7. November 1997
Verbleib Wird abgebrochen
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Groton (SSN-694) war ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehörte der Los-Angeles-Klasse an. Das Boot war benannt nach Groton, Connecticut.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag, SSN-694 zu bauen, erging Anfang 1971 an die Electric Boat, eine Werft aus dem General-Dynamics-Konzern. Zwei Jahre später erfolgte die Kiellegung, der Bau dauerte über drei Jahre. Taufpatin für die Groton war die Ehefrau von Elliot Richardson, ehemaliger Verteidigungsminister der USA. 1978 erfolgte die Indienststellung des U-Bootes.

Die erste Fahrt führte das U-Boot 1980 in den Indischen Ozean und dann über den Panamakanal zurück nach Hause, so dass die Groton eine Weltumrundung durchführte.

1997, nach nur 19 Jahren Dienstzeit, wurde die Groton außer Dienst gestellt. Damit sparte die US Navy sich die Kosten für eine ansonsten anstehende Erneuerung des Reaktorbrennstoffes, außerdem wurden die Betriebskosten eingespart. Die mit der Außerdienststellung älterer Boote einhergehende Verkleinerung der Flotte wurde durch geopolitische Änderungen, namentlich das Ende des Kalten Krieges, bedingt.

Derzeit liegt das U-Boot in der Puget Sound Naval Shipyard, wo es ab 2012 im Ship-Submarine Recycling Program abgebrochen werden soll.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Groton (SSN-694) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien