USS Holland (SS-1)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Holland (SS-1) underway
Allgemeines Flagge: Stars and Stripes, 48 Sterne
Kapitän: Harry H. Caldwell
Ingenieure: John Philip Holland[1]
Arthur Leopold Busch[1]
Bauwerft: Crescent-Schiffswerft[1]
Laufbahn
Geordert: Unbekannt
Kiellegung: November 1896[2]
Stapellauf: 17. Mai 1897[2]
Indienststellung: 12. Oktober 1900[3] [2]
Außerdienststellung: 7. Juli 1905
Schicksal: Am 18. Juni 1913 verkauft
1932 verschrottet[2]
Technische Daten
Verdrängung: 65 t aufgetaucht
75 t getaucht[4]
Länge: 16,4 m[4]
Breite: 3,1 m[4]
Tiefgang: 2,6 m[4]
Antrieb: 34-kW-Ottomotor[4]
56-kW-Elektromotor[4]
66-Zellen-Batterie[4]
1 Schraube[4]
Geschwindigkeit: 8 Knoten (15 km/h) über Wasser[4]
5 Knoten (9,3 km/h) unter Wasser[4]
Besatzung: 6 Besatzungsmitglieder[4]
Bewaffnung:

1 × 18-Zoll (457 mm)
Torpedo-Rohr[4]
1 × 8.4-Zoll (213 mm)
Decksgeschütz[4]

Die USS Holland (SS-1) war das erste U-Boot, das offiziell von den Vereinigten Staaten in Dienst genommen wurde.[5] Mit der Holland gelang ein großer Durchbruch im Bau von Unterseebooten. Zum ersten Mal konnten das Antriebssystem, Haupt- und Hilfstanks sowie ein modernes Waffensystem in die Hülle integriert werden. Das Boot wurde beim Stapellauf am 17. Mai 1897 zu Ehren des irisch-amerikanischen Investors John Philip Holland auf den Namen Holland VI getauft. Die Nummer VI entstand durch vorhergehende fünf Prototypen. Nach dem Kauf und der Indienststellung durch die US-Navy wurde das Schiff in USS Holland (SS-1) umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Holland wurde in der Crescent-Schiffswerft in Elizabeth, New Jersey für die John Holland’s Torpedo Boat Company gebaut.

Der Druckkörper wurde von John Holland entwickelt. Die Pläne wurden unter Aufsicht von Holland in Abstimmung mit dem Chefarchitekten der Crescent-Werft, Arthur Leopold Busch, umgesetzt.

Als junger Emigrant aus dem Vereinigten Königreich spielte Busch eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung der Holland.[6]

USS Holland im Trockendock

Bau und Kiellegung (1896–1898)[Bearbeiten]

Die Kiellegung erfolgte im November 1896 in der Crescent-Schiffswerft. Holland sowie Busch waren dabei anwesend. Die beiden Ingenieure griffen bei ihrer Arbeit auf bereits bewährte Konzepte und Patente von John Holland zurück. Durch die Zusammenarbeit ergänzten sich beide optimal, was die Entwicklung des U-Bootes ermöglichte.

Erste Testläufe (1898–1899)[Bearbeiten]

1898–1899 gab es Modifikationen.

Dienstjahre (1900–1910)[Bearbeiten]

Scientific American Bild der Holland um 1898

Die Holland VI bewies ihren Wert als Kriegsschiff, wodurch das Boot am 11. April 1900 von der US-Regierung für die Summe von 150.000 US-Dollar gekauft wurde. Es war damit das erste erfolgreiche U-Boot seines Typs. Durch den Erfolg der Holland VI folgten mehrerer Folgeaufträge für die John Holland’s Torpedo Boat Company. Aus diesen Aufträgen entstanden die Boote, die in der Plunger-Klasse zusammengefasst wurden.

Die US-Navy stellte das Boot am 12. Oktober 1900 in Newport, Rhode Island unter den Namen USS Holland in Dienst. Bis zur Indienststellung wurde das Boot noch modifiziert und Leutnant Harry H. Caldwell zu dessen Kapitän ernannt. Das Boot war damit das erste U-Boot, das für die United States Navy in Dienst gestellt wurde.[7] Nach der USS Alligator und der Intelligent Whale war die USS Holland das dritte U-Boot im Besitz der US-Navy.

Während der Dienstzeit für die US-Navy verbrachte das Boot einen Großteil seiner aktiven Laufbahn mit der Ausbildung von Kadetten in der United States Naval Academy. Die originalen Logbücher, die in der National Archiv der Vereinigten Staaten aufliegen, machen dies deutlich. Das Boot verbrachte trotz der Ausbildung der Kadetten auch zwei Sommer in der Torpedo Station in Newport, Rhode Island. Die ersten Besatzungsmitglieder wurden im Sommer 1900 von der Electric Boat Company ausgebildet. Im Sommer 1901 wurden mit der frisch ausgebildeten Besatzung die ersten Trainingsfahrten und Torpedotests durchgeführt.[8]

Von Bis Standort
1. Januar 1900 13. Juni 1900 Navy Yard, Washington DC
25. Juni 1900 16. Oktober 1900 Torpedo Station, Newport Rhode Island
22. Oktober 1900 8. Januar 1901 United States Naval Academy, Annapolis MD
10. Januar 1901 22. Januar 1901 Norfolk Naval Shipyard, Norfolk VA
23. Januar 1901 10. Juni 1901 United States Naval Academy, Annapolis MD
15. Juni 1901 2. Oktober 1901 Torpedo Station, Newport Rhode Island
3. Oktober 1901 24. Oktober 1901 Brooklyn Navy Yard, New York
5. November 1901 14. Juli 1902 United States Naval Academy, Annapolis MD
18. Juli 1902 31. Juli 1902 Navy Yard, New York
1. August 1902 3. April 1903 Philadelphia Naval Shipyard, League Island PA
3. April 1903 4. August 1903 United States Naval Academy, Annapolis MD
4. August 1903 8. August 1903 Baltimore Shipbuilding & Drydock Co, Baltimore
8. August 1903 6. September 1904 United States Naval Academy, Annapolis MD
6. September 1904 10. September 1904 Baltimore Shipbuilding & Drydock Co, Baltimore
10. September 1904 18. Juli 1905 United States Naval Academy, Annapolis MD
20. Juli 1905 1. Januar 1915 Navy Yard, Norfolk VA

Quelle: "Deck Log of the USS Holland" zu finden im National Archiv der Vereinigten Staaten, Washington, DC.[8]

Außer Dienst (1905–1930)[Bearbeiten]

Am 20. Juli 1905 lief das Boot zur Überholung in die Norfolk Navy Yard ein. Der Zustand der Batterien war so schlecht, dass die Ingenieure für die Wartung der Batterien den Ausbau empfahlen. Die Zellen wurden im August 1905 ausgebaut, jedoch nie wieder eingebaut. Am 24. Juni 1907 wurden die Arbeiten an der Holland abgebrochen. Die offiziellen Aufzeichnungen enden am 30. Juni 1907.[9] [10]

Die USS Holland wurde am 21. November 1910 in der Norfolk Navy Yard außer Dienst gestellt. Das Boot wurde nach der Außerdienststellung in die United States Naval Academy überstellt.

Das Marineministerium verkaufte die Holland am 18. Juni 1913 an Henry A. Hitner’s Sons Company mit Sitz in Philadelphia, Pennsylvania. Der Verkaufserlös für das Boot betrug 1,066.50 Dollar. Am 12. November 1913 wurde das Boot von Annapolis, Maryland zum Friedhof der Schiffe nach Petty Island geschleppt.[11] Teilweise begraben in Sand und halb gefüllt mit Wasser aus dem Delaware River wurde das Boot lieblos abgeladen. Die Motoren wurden entfernt und übrig blieb nur der Druckkörper.[12] Am 22. Juni 1915 wurde die Holland aus dem Sand gezogen und auf einen Schrottplatz bei Port Richmond verlegt. Anfang 1916 wurde das Boot von Henry A. Hitner's Sons Company in das Commercial Museum nach Philadelphia verlegt. Dort wurde sie Teil der Today and Tomorrow Ausstellung.[10] Walter A. Hall, einer der damaligen Besatzungsmitglieder erfuhr vom Verbleib der Holland. Am 5. August 1916 schrieb Hall einen Brief an den Herausgeber der New York Times in der Hoffnung jemanden zu finden der die Holland vor der Verschrottung rettet.[13] Dr. Peter J. Gibbson and sein Sohn Austin F. Gibbson kauften das Boot von A. Hitners Sons. Die Holland wechselte somit am 11. August 1916 für 500 Dollar den Besitzer.[14] Dr. Gibbson gab einige Tage nach dem Kauf bekannt, dass die Holland an das Museum of Peaceful Arts gespendet wird.[15] Als Bedingung für die Spende wurde das Boot zuerst für ein Jahr in der Bronx International Exhibition ausgestellt.[16] Am 12. Oktober 1916 wurde die Holland in einer Parade vom Grundstück des Commercial Museums über die Washington Avenue, 34 Straße, Market Street und Broad Street geführt. Begleitet wurde das Boot vom Bürgermeister von Philadelphia, dem Kommandanten der Philadelphia Navy Yard und 350 Navy-Mitarbeitern.[17]

Am 25. Mai 1917 erreichte die Holland New York. Während des Ersten Weltkriegs wurde sie im Stadtteil Bronx bei der New York International Exposition ausgestellt. Die Ausstellung wurde aufgrund des Ersten Weltkrieges erst im Juli 1918 eröffnet.

Da die New York International Exposition keinen sonderlichen Erfolg verzeichnen konnte, wurde sie 1924 als Starlight Park weitergeführt. Letztendlich wurde auch der Starlight Park 1930 geschlossen. Die Holland befand sich noch bis mindestens 1932 auf dem Gelände.

In späteren Jahren wurde das Boot von Louis Gersons Firma Harlem Metal Corporation für 100 Dollar gekauft und abgewrackt.

Technik[Bearbeiten]

Querschnittskizze der Holland

Für die Verhältnisse des frühen 20. Jahrhunderts hatte das Boot viele Merkmale, die bis dahin einzigartig waren. So wurde zum ersten Mal ein duales Antriebssystem eingesetzt. Im Druckkörper wurden getrennte Hilfs- und Hauptballasttanks eingebaut. Auch ein modernes Waffensystem wurde integriert. Durch Modifikationen der Form des Druckkörpers wurden die hydrodynamischen Eigenschaften verbessert.

Antriebssystem[Bearbeiten]

Das Boot verfügte über zwei unterschiedliche Antriebssysteme. Der 34-kW-Ottomotor wurde für die Fahrt an der Wasseroberfläche eingesetzt, während der 36 kW starke Elektromotor nur für Tauchfahrten benutzt wurde. Im Rumpf wurden Ballasttanks und Trimmtanks eingebaut, durch die man die Tauchtiefe steuern konnte. Das Halten der Tauchtiefe wurde durch diese Tanks erleichtert.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Bei den Vorgängern der USS Holland wurde auf den Einbau von Waffensystemen verzichtet. John Holland war sich bewusst, dass er ohne den Nachweis der Nutzbarkeit moderner Waffensysteme keine weiteren Aufträge mehr von der US-Navy erhalten würde. Er erstand deshalb von der Firma E. W. Bliss einen Torpedo mit Abschussrohr, den er in der Holland VI anbrachte. Nach erfolgreichen Abschusstests im April 1898 wurde die Holland Torpedo Boat Company von der US-Navy angewiesen, zwei weitere Torpedoabschusssysteme in der Holland VI zu testen. Um das Unfallrisiko zu senken, wurden die Torpedos mit falschen Sprengköpfen ausgestattet. Die Besatzung wurde im Umgang mit Torpedos geschult. Das Beladen der Torpedoschächte musste aufgrund der geringen Größe des Bootes im Sitzen durchgeführt werden. In der Mitte des Rumpfes befand sich der Leitstand, von dem aus das Boot und die Waffensysteme gesteuert wurden.

Durch die wiederbeladbaren Torpedoschächte und das am Rumpf angebrachte pneumatische Decksgeschütz wurde das U-Boot für die US-Navy interessant und für Holland zu einem wirtschaftlichen Erfolg.

Druckkörper[Bearbeiten]

Die Hülle des Bootes bestand aus 24 Stahlplatten, die in acht Abschnitte unterteilt waren.

Der Druckkörper wurde von John Holland für Unterwasserfahrten optimiert. Das Verhältnis von Länge zu Durchmesser war bei der Holland nahezu perfekt. Das Boot wurde durch einen einzelnen Propeller angetrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan H. Burgoyne,: Submarine Navigation: Past and Present. E. P. Dutton & Co., New York 1903.
  • Frank T. Cable: The Birth and Development of the American Submarine. Harper & Brothers, New York 1924.
  • R.K. Morris: John P. Holland-Inventor of the Modern Submarine. U.S. Naval Institute, Annapolis 1966; zweite Ausgabe, Universität S.C. Press 1998.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel über John Holland und andere U-Boot Pioniere. www.navy.mil. Abgerufen am 29. September 2009.
  2. a b c d  Friedman Norman: U.S. Submarines Through 1945: An Illustrated Design History. United States Naval Institute, Annapolis, Maryland 1995, ISBN 1-55750-263-3.
  3. Mary Bellis: The USS Holland. About.com, abgerufen am 29. September 2009 (HTML, english).
  4. a b c d e f g h i j k l m  K. Jack Bauer, Stephen S. Roberts: Register of Ships of the U.S. Navy, 1775-1990: Major Combatants. Greenwood Press, Westport, Connecticut 1991, ISBN 0-313-26202-0, S. 253.
  5. USS Holland - Erstes U-Boot der US-Navy. knowledgerush.com, abgerufen am 29. September 2009 (HTML, english).
  6. Engl. Artikel über Morris und Holland. Robert A. Hamilton, The Day Publishing Co.. 1999. Abgerufen am 28. September 2009.
  7. Richard Knowles Morris: John P. Holland, 1841-1914: Inventor of the Modern Submarine. University of South Carolina Press, 1998 (Zugriff am 12. Februar 2008).
  8. a b Die Jahre der Holland in der US-Navy (1900–1910). Gary McCue, abgerufen am 5. Oktober 2009 (HTML, english).
  9.  Besatzungsmitglieder der Holland: Deck Log of the USS Holland. National Archiv der Vereinigten Staaten, Washington, D.C. 1900-1905.
  10. a b Die Außerdienststellung der Holland bis zur Verschrottung (1905–1930). Gary McCue, abgerufen am 7. Oktober 2009 (HTML, english).
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über den Verbleib der Holland. Unbekannte Zeitung, 12. November 1913, abgerufen am 7. Oktober 2009 (HTML, english).
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über den Verbleib am "Friedhof der Schiffe". Unbekannte Zeitung, 13. März 1915, abgerufen am 7. Oktober 2009 (HTML, english).
  13. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDer Brief von Walter A. Hall an den Herausgeber der New York Times. New York Times, 5. August 1916, abgerufen am 10. Oktober 2009 (HTML, english).
  14. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über den Verkauf an die Familie Gibbson. Unbekannte Zeitung, 10. August 1916, abgerufen am 10. Oktober 2009 (HTML, english).
  15. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über die Spende an das Museum of Peaceful Arts. The New York Herald, 21. August 1916, abgerufen am 10. Oktober 2009 (HTML, english).
  16. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über die Ausstellung in der Bronx International Exhibition. 16.August 1916, abgerufen am 10. Oktober 2009 (HTML, english).
  17. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatZeitungsartikel über die Parade. 1.Oktober 1916, abgerufen am 11. Oktober 2009 (HTML, english).