USS Jacksonville (SSN-699)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jacksonville (rechts) mit einem Schwesterschiff im Hafen von Norfolk
Die Jacksonville (rechts) mit einem Schwesterschiff im Hafen von Norfolk
Übersicht
Bestellung 24. Januar 1972
Kiellegung 21. Februar 1976
Stapellauf 18. November 1978
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 16. Mai 1981
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre

Die USS Jacksonville (SSN-699) ist ein Atom-U-Boot der Los-Angeles-Klasse. Das Boot ist benannt nach der Stadt Jacksonville, Florida.

Geschichte[Bearbeiten]

Dienstzeit[Bearbeiten]

Die Jacksonville wurde 1972 in Auftrag gegeben und bei Electric Boat 1976 auf Kiel gelegt. Der Bau nahm 33 Monate in Anspruch, die Indienststellung bei der United States Navy folgte dann 1981.

Die erste Einsatzfahrt der Jacksonville begann im Juni 1982 und dauerte bis Dezember. Das Schiff umkreiste dabei einmal den Globus. Bereits im März 1983 verlegte die Jacksonville erneut, diesmal in den Nordatlantik, ebenso wie ein Jahr später ab Mai 1984.

Im April 1985 begann die zweite Weltumkreisung der Jacksonville, die im Dezember endete. Nachfolgende Missionen führten das U-Boot 1986 in den Nordatlantik und 1987 ins Mittelmeer. Im Anschluss an diese letzte Fahrt dockte sie dann in die Norfolk Naval Shipyard ein und begann eine dreijährige Überholung. 1993 folgte der nächste Einsatz, der wiederum ins Mittelmeer führte, 1994 ein weiterer in den Nordatlantik.

Die letzten drei Monate 2003 war das U-Boot im Kampf gegen den Terrorismus unterwegs, 2004 folgte dann eine Überholung in der Portsmouth Naval Shipyard. 2008 verlegte die Jacksonville erstmals wieder in den Atlantik. 2009 wurde sie von der Naval Station Norfolk nach Pearl Harbor in den Pazifik verlegt.

Unfälle[Bearbeiten]

Bereits 1982 kollidierte die Jacksonville vor Virginia mit einem türkischen Frachtschiff, der General Z. Dogan, beide Schiffe wurden leicht beschädigt. Zwei Jahre später, wieder vor Virginia, fand eine Kollision mit einer Schute der Navy statt. 1996, in der Chesapeake Bay, rammte die Jacksonville in dichtem Nebel ein saudi-arabisches Frachtschiff, wobei beide Schiffe Schaden nehmen.

Während der Überholung 2004 brach im Dezember während der Nachfüllung des Reaktors ein Feuer an Bord aus, wobei allerdings keine Gefahr für den Reaktor bestand.

Im Januar 2013 kollidierte die Jacksonville bei einer Periskopfahrt mit einem Fischerboot in der Straße von Hormus. Dabei brach ein Periskop des U-Bootes ab, das Fischerboot hingegen blieb unbeschädigt und fuhr mit seiner Fahrt fort, scheinbar ohne die Kollision bemerkt zu haben.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://rt.com/news/uss-jacksonville-hormuz-periscope-fishing-boat-809/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Jacksonville (SSN-699) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien