USS James E. Williams (DDG-95)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die James E. Williams verlegt 2007
Die James E. Williams verlegt 2007
Übersicht
Bestellung 6. März 1998
Kiellegung 15. Juli 2002
Stapellauf 25. Juni 2003
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 11. Dezember 2004
Technische Daten
Verdrängung

9200 Tonnen

Länge

156 Meter

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

32 Offiziere, 350 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 100.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

96 VLS-Zellen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 1 Geschütz 127 mm, 1 Phalanx CIWS, 2 Geschütze 25 mm

Die USS James E. Williams (DDG-95) ist ein Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse. Das Schiff der United States Navy ist benannt nach Petty Officer 1st Class James E. Williams, dem am meisten dekorierten Mann der Navy, der nie den Offiziersgrad erreichte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau von DDG-95 begann 1998 mit der Autorisierung des Schiffes und der Bestellung bei Ingalls Shipbuilding. Dort wurde der Zerstörer 2002 auf Kiel gelegt, Stapellauf und Taufe fanden im Juni 2003 statt. Offiziell in die Flotte übernommen wurde die Williams Ende 2004.

Der erste Einsatz der James E. Williams fand im Jahr 2006 statt und führte das Schiff zur Bekämpfung der dortigen Piraterie vor die Küste von Somalia. 2007 verlegte der Zerstörer mit drei seiner Schwesterschiffe sowie der USS Gettysburg (CG-64) und der USS Philadelphia (SSN-690) als Eskorte für den Flugzeugträger USS Enterprise (CVN-65) im Rahmen des Anti-Terror-Krieges der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Während dieses Einsatzes kam die Williams zu einer Entführung des nordkoreanischen Frachtschiffes Dai Hong Dan hinzu. Nachdem die Williams die Piraten an Bord des Frachters aufgefordert hatte, die Waffen niederzulegen, griffen die Nordkoreaner die Piraten auf der Brücke an. Bei dem Kampf kamen zwei Piraten ums Leben, fünf wurden verletzt gefangen genommen. Die drei verwundeten Nordkoreaner wurden auf der Williams behandelt.[1]

2009 verlegte die James E. Williams als Teil der Kampfgruppe um die USS Bataan (LHD-5) Richtung Indischer Ozean und Persischer Golf. Im Juli 2011 nahm der Zerstörer an der multinationalen Übung FRUKUS teil. Mit der USS Enterprise (CVN-65) verlegte der Zerstörer 2012 in Richtung Mittelmeer und Indischer Ozean.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Für die Abwehr von anfliegenden Flugkörpern erhielt das Schiff die Flugabwehrraketen RIM-162 Evolved Sea Sparrow Missile (ESSM), die aus dem Vertical Launching System verschossen werden. Zur weiteren Flugabwehr wurde 2010 nachträglich hinter dem achteren Schornsteinaufbau ein Close-In-Weapon-System in Form des Phalanx MK 15 RAM installiert, das beim Bau ab DDG 85 (Block IV) ursprünglich nicht vorgesehen war.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS James E. Williams (DDG-95) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. navy.mil: Crew of North Korean Pirated Vessel Regains Control (engl.)