USS Jefferson City (SSN-759)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jefferson City führt 1996 eine Gruppe Kriegsschiffe im Persischen Golf
Die Jefferson City führt 1996 eine Gruppe Kriegsschiffe im Persischen Golf
Übersicht
Bestellung 26. November 1984
Kiellegung 21. September 1987
Stapellauf 17. August 1990
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 29. Februar 1992
Technische Daten
Verdrängung

6300 Tonnen aufgetaucht, 7100 Tonnen getaucht

Länge

110,3 m

Breite

10 m

Tiefgang

9,7 m

Tauchtiefe ca. 300 m
Besatzung

12 Offiziere, 115 Mannschaften

Antrieb

Ein S6G-Reaktor

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

4 533-mm-Torpedorohre, 12 VLS-Rohre

Die USS Jefferson City (SSN-759) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Los-Angeles-Klasse an. Sie wurde nach der Stadt Jefferson City in Missouri benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Auftrag über das U-Boot wurde 1984 an Newport News Shipbuilding vergeben. Im September 1987 wurde dort der Kiel gelegt, der Bau dauerte fast drei Jahre. Nach dem Stapellauf am 17. August 1990 folgte die Endausrüstung an der Pier und Erprobungsfahrten, am 29. Februar 1992 konnte die Jefferson City offiziell in Dienst gestellt werden.

1996 war die Jefferson City an den Tomahawk-Angriffen im Rahmen der Operation Desert Strike auf Ziele im Irak beteiligt. 2003 folgte eine längere Überholungs- und Modernisierungsphase in der Puget Sound Naval Shipyard. Im September 2007 verlegte das U-Boot in den westlichen Pazifik und kehrte im März 2008 zurück nach San Diego. Die nächsten Fahrten in dieselben Gewässer begann im Oktober 2009 und im Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Jefferson City (SSN-759) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien