USS Joseph Strauss (DDG-16)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Joseph Strauss (DDG-16)
Laufbahn USN Jack
Geordert: 21. Juli 1959
Kiellegung: 27. Dezember 1960
Stapellauf: 9. Dezember 1961
Indienststellung: 20. April 1963
Außerdienststellung: 1. Februar 1990
Gestrichen: 11. Januar 1995
Schicksal: vorgesehen für Abwrackung
Technische Daten
Verdrängung: 4.500 Tonnen
Länge: 133,2 m
Breite: 14,3 m
Tiefgang: 6,7 m
Antrieb: 4 C-E Dampfkessel
2 GE Dampfturbinen mit 70.000 Wellen-PS, zwei Wellen
Geschwindigkeit: 33 Knoten (61+ km/h)
Besatzung: ca. 350
Motto:

Die USS Joseph Strauss (DDG-16) war ein Zerstörer der Charles-F.-Adams-Klasse in Diensten der United States Navy und später in der Griechischen Marine. Das Schiff ist nach dem US-Admiral Joseph Strauss (1861 - 1948) benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Joseph Strauss wurde 1959 in Auftrag gegeben und wurde Ende 1960 bei der New York Shipbuilding auf Kiel gelegt. Der Zerstörer lief nach einem Jahr Bauzeit vom Stapel und wurde nach einem Admiral der Navy benannt.

In den ersten Jahren, beginnend 1964 verlegte man die Joseph Strauss mehrmals nach Südostasien, wo sie im Rahmen des Vietnamkrieges mehreren Flugzeugträgern Luftschutz gewährte. Dabei war der Zerstörer am 17. Juni 1965 an dem Abschuss von zwei Mikojan-Gurewitsch MiG-17 beteiligt, den ersten Luftsiegen von US-Streitkräften seit dem Koreakrieg 1953.

1988 nahm das Schiff an Operation Praying Mantis teil. Die Joseph Strauss fuhr in einer Kampfgruppe mit der USS O'Brien (DD-975) und der USS Jack Williams (FFG-24) und war an der Versenkung eines iranischen Kriegsschiffes beteiligt.

1990 wurde die Joseph Strauss außer Dienst gestellt und 1995 schließlich aus dem Schiffsregister gestrichen. Das Schiff wurde daraufhin an Griechenland verkauft und fuhr dort bis 2002 als Formion. Seitdem liegt das Schiff in der Souda Bay, Kreta und wartet auf die Abwrackung.