USS Kearny (DD-432)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Kearny im Hafen von Reykjavík, zwei Tage nachdem sie von U-568 torpediert wurde. Das Loch auf der Steuerbordseite mittschiffs ist deutlich zu erkennen. Dahinter der US-Zerstörer USS Monssen.

Die USS Kearny war ein US-amerikanisches Kriegsschiff.

Der Zerstörer begleitete den alliierten Konvoi SC-48[1] im Nordatlantik. Der Konvoi wurde am 17. Oktober 1941 vom deutschen U-Boot-„Wolfsrudel Reißwolf“[2] angegriffen. Ein Torpedo des deutschen U-Bootes U 568 traf den Zerstörer mittschiffs an Steuerbord. Elf Matrosen starben und 22 wurden verletzt. Das Schiff konnte noch mit reduzierter Kraft Island erreichen.

Konvoischlacht[Bearbeiten]

Zu diesem Zeitpunkt herrschte zwischen dem Deutschen Reich und den USA noch kein Kriegszustand. Inmitten der Konvoischlacht bekämpften britische und amerikanische Kriegsschiffe mit Wasserbomben die fünf deutschen U-Boote, die insgesamt acht Frachter (42,000 BRT), drei Tanker (25,000 BRT) und zwei Zerstörer versenkten.

Erst am 11. Dezember 1941, vier Tage nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor, erfolgte die offizielle Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die Vereinigten Staaten.

Verbleib[Bearbeiten]

Die USS Kearny wurde später in Boston repariert. Das Schiff wurde 1972 verschrottet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.uboat.net/ops/convoys/convoys.php?convoy=SC-48 Konvoi SC-48
  2. http://www.uboat.net/ops/wolfpacks/14.html