USS Kidd (DDG-993)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kidd 1989 vor den Virginia Capes
Die Kidd 1989 vor den Virginia Capes
Übersicht
Bestellung 23. März 1978
Kiellegung 26. Juni 1978
Stapellauf 11. August 1979
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 27. März 1981
Außerdienststellung 12. März 1998
Verbleib an die Taiwanesische Marine verkauft
Technische Daten
Verdrängung

9700 tn.l.

Länge

172 Meter

Breite

16,80 Meter

Tiefgang

8,8 Meter

Besatzung

34 Offiziere, 299 Matrosen

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 80.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

32,5 Knoten

Reichweite

6.000 Seemeilen (11.000 km) bei 20 Knoten

Bewaffnung

2 Doppelarmstarter für Raketen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 2 Geschütze 127 mm. Später zusätzlich 8 Seezielflugkörper

Die USS Kidd (DDG-993) ist ein Zerstörer der Kidd-Klasse. Nach der Außerdienststellung bei der US Navy wurde das Schiff an die Republik China verkauft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kidd wurde 1978 bei Ingalls Shipbuilding für den Iran in Auftrag gegeben. Noch vor dem Stapellauf 1979 wurde das Schiff jedoch von der United States Navy übernommen und dort 1981 in Dienst gestellt. Im Iran hätte das Schiff Kouroush geheißen, stattdessen wurde es nach dem im Zweiten Weltkrieg gefallenen Admiral Isaac C. Kidd benannt.

Nach Erprobungsfahrten des neuen Schiffes folgte die erste Verlegung im Dezember 1982. Ziel war das Mittelmeer und der Indische Ozean, in beiden Meeren wurden mehrere Freundschaftsbesuche in Häfen durchgeführt.

In den folgenden Jahren folgten weitere Fahrten in die Region, wobei neben Hafenbesuchen auch Manöver mit Marinen befreundeter Staaten durchgeführt wurden. Unter anderem fuhr das Schiff während der Operation Northern Wedding als Geleitschutz für die USS Iowa (BB-61).

1987 nahm die Kidd an Operation Earnest Will teil, während der Suboperation Nimble Archer war der Zerstörer an der Beschießung von iranischen Ölplattformen beteiligt. Ab August 1988 folgte eine einjährige Überholung in der Philadelphia Naval Shipyard.

Am 9. Januar 1991 verlegte die Kidd mit der USS McInerney (FFG-8) in den persischen Golf, wo die Schiffe an der Operation Desert Storm teilnahmen. Unter anderem wurde das Schiff zur Suche nach Seeminen genutzt, insgesamt fand und entschärfte die Besatzung 15 Minen. Das Jahr 1992 verbrachte der Zerstörer in den Gewässern Mittelamerikas, wo er Drogenschmuggler aufspüren und abfangen sollte.

1994 fuhr die Kidd als Teil einer Trägerkampfgruppe unter Führung der USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69) wiederum ins Mittelmeer. Nach Manövern wurden die Schiffe während der Operation Sharp Guard, der Operation Deny Flight sowie der Operation Provide Promise eingesetzt.

Nach weiteren Schmugglerjagden und Hafenbesuchen in der Karibik 1996 und 1997 wurde die Kidd 1998 außer Dienst gestellt und der Reserveflotte zugeteilt. 2001 begannen Verhandlungen über einen Verkauf an die Republik China, Ende 2006 wurde die Kidd dort als Tso Ying in Dienst gestellt.


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Kidd (DDG-993) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien