USS Liscome Bay (CVE-56)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Liscome Bay (CVE-56)
USS Liscome Bay (CVE-56)
Geschichte Flagge
Bestellung 1942
Kiellegung 9. Dezember 1942
Stapellauf 19. April 1943
Indienststellung 7. August 1943
Verbleib am 24. November 1943 torpediert und gesunken
Technische Daten
Verdrängung

7800 ts (Standard)
10.400 ts (Einsatz)

Länge

156,2 m

Breite

32,9 m

Tiefgang

6,9 m

Besatzung

860

Antrieb

4 Kolbendampfmaschinen, 9000 PS auf zwei Propeller

Geschwindigkeit

19 kn

Reichweite

10.200 sm bei 15 kn

Bewaffnung
Flugzeuge

28

Die USS Liscome Bay (CVE-56) war ein Geleitflugzeugträger der Casablanca-Klasse in Diensten der United States Navy während des Zweiten Weltkriegs im Pazifikraum. Der Träger wurde am 7. August 1943 in Dienst gestellt und unter das Kommando von Capt. I. D. Wiltsie gestellt. Ursprünglich sollte sie der britischen Royal Navy übergeben werden, aufgrund der großen eigenen Verluste musste sie jedoch in den Vereinigten Staaten verbleiben.

Daten[Bearbeiten]

Der Träger hatte eine Besatzung von 860 Mann und konnte 28 Flugzeuge mitführen. Die Maße betrugen 156 Meter Länge, 33 Meter maximale Breite und 19,9 Meter Höhe. Mit einer Verdrängung von 7800 Standardtonnen konnte er durch zwei Antriebswellen und vier Kolbendampfmaschinen mit insgesamt 9000 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Knoten erreichen.

Einsatz[Bearbeiten]

Nach einigen Ausbildungsfahrten vor der US-amerikanischen Westküste wurde die USS Liscome Bay der TF 52, Northern Attack Force unter dem Kommando von Richmond K. Turner zugewiesen, um den Angriff auf die Gilbertinseln zu unterstützen. Der Träger war vor Makin und Tarawa im Einsatz, die Flugzeuge griffen japanische Flugplätze und Befestigungen an. Nachdem die Inseln gesichert waren, lag die USS Liscome Bay vor Makin zur Erholung ihrer Besatzung mehrere Tage vor Anker.

Versenkung[Bearbeiten]

Am Morgen des 24. Novembers 1943 wurde das Schiff von einem japanischen U-Boot angegriffen. Ein einzelner Torpedo traf den hinteren Bereich des Schiffs. Der Träger wurde von einer riesigen Explosion zerrissen, Trümmer wurden bis zu 5 km weit geschleudert. Er begann schnell nach Steuerbord zu kippen und sank um 5.33 Uhr. 644 Männer kamen ums Leben, darunter Admiral Henry M. Mullinnix, Befehlshaber der Task Group 52.3, der Kommandant Captain Wiltsie und Doris Miller, der erste Afroamerikaner, dem das Navy Cross verliehen wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • James L. Noles, Jr.: Twenty-Three Minutes to Eternity: The Final Voyage of the Escort Carrier USS Liscome Bay. University of Alabama Press, Tuscaloosa 2004. ISBN 0817313699

Weblinks[Bearbeiten]