USS Maddox (DD-731)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USS Maddox (DD-731)
USS Maddox (DD-731)
Geschichte Flagge
Typ Zerstörer
Kiellegung 28. Oktober 1943
Stapellauf 19. März 1944
Indienststellung 2. Juni 1944
Außerdienststellung 1969
Aus Schiffsregister gestrichen 2. Juli 1972
Verbleib Verkauf an Taiwan
2. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 6. Juli 1973
Außerdienststellung 1985
Verbleib verschrottet
Technische Daten
Länge

114,8 m

Breite

12,2 m

Tiefgang

4,8 m

Besatzung

336

Antrieb
  • 4 ölbefeuerte Dampfkessel
  • 2 Satz Dampfturbinen, Antrieb über 2 Wellen
  • 60.000 WPS
Geschwindigkeit

34 kn

Reichweite

6500 sm bei 15 kt

Bewaffnung

1944

  • 6 × 12,7 cm L/38 in Zwillingstürmen
  • 12 × 40-mm-Flak (zwei Vierlings- und zwei Zwillingsgeschütze)
  • 11 × 20-mm-Fla-MK
  • 10 Torpedorohre Ø 533 mm
  • 6 × Hedgehog

Die USS Maddox (DD-731) war ein Zerstörer der Allen-M.-Sumner-Klasse der US-Marine. Bekanntheit erlangte das Schiff durch seine Beteiligung am Tonkin-Zwischenfall, der als Auslöser für den Eintritt der Vereinigten Staaten von Amerika in den Vietnamkrieg gilt.

Kiellegung und Stapellauf[Bearbeiten]

Die Kiellegung der USS Maddox erfolgte am 28. Oktober 1943 in der Bath Iron Works-Werft in Bath im US-Bundesstaat Maine. Sie lief am 19. März 1944 vom Stapel und wurde nach Kapitän William Maddox benannt. Die USS Maddox gehört zur Allen-M.-Sumner-Klasse, einer Weiterentwicklung der Fletcher-Klasse, die sich vor allem durch eine stärkere Bewaffnung auszeichnet. Am 2. Juni 1944 wurde sie in Dienst gestellt.

Dienstzeit[Bearbeiten]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die USS Maddox im Pazifikkrieg eingesetzt. Sie war Teil des Geleitschutzes der Fast Carrier Task Force während Angriffen im westlichen Pazifik und wurde zur Unterstützung der amerikanischen Invasion auf Okinawa während der Schlacht um Okinawa eingesetzt. Am 21. Januar 1945 wurde die USS Maddox bei einem Kamikaze-Angriff vor Formosa durch ein japanisches Flugzeug getroffen und beschädigt.

Im Koreakrieg war sie Teil der 7. Flotte und unterstützte die Streitkräfte der Vereinten Nationen entlang der Westküste Koreas.

Die USS Maddox war neben dem Zerstörer USS Turner Joy das erste Schiff, das am Tonkin-Zwischenfall im Golf von Tonkin beteiligt war. Nach Darstellung des US-Militärs geriet sie am 2. August 1964 während der Operation Desoto in Konflikt mit drei nordvietnamesischen Torpedobooten, worauf sie Luftunterstützung anforderte. Bei dem Zwischenfall soll ein Torpedoboot manövrierunfähig und die beiden anderen beschädigt, die USS Maddox durch Maschinengewehrfeuer nur leicht beschädigt worden sein.

Im weiteren Verlauf des Vietnamkriegs nahm die USS Maddox an den Operationen „Sea Dragon“ und „Market Time“ teil. Weiterhin wurde sie zur seegestützten Gefechtsunterstützung in Küstenregionen und zum Patrouillendienst eingesetzt.

1969 wurde sie aus dem aktiven Dienst zurückgezogen und der Reserveflotte zugeteilt. Am 2. Juli 1972 wurde sie ausgemustert. Während ihres aktiven Dienstes wurde sie für die Einsätze im Pazifik und Koreakrieg mit insgesamt zehn Battle Stars ausgezeichnet und erhielt für ihren Einsatz während des Tonkin-Zwischenfalls die Auszeichnung Navy Unit Commendation verliehen.

Verbleib[Bearbeiten]

Die USS Maddox wurde vier Tage nach ihrer Ausmusterung am 6. Juli 1972 nach Taiwan verkauft. Im Jahr 1985 wurde sie dort endgültig verschrottet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]