USS Maine (SSBN-741)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maine vor Puerto Rico
Maine vor Puerto Rico
Übersicht
Bestellung 5. Oktober 1988
Kiellegung 3. Juli 1990
Stapellauf 16. Juli 1994
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 29. Juli 1995
Technische Daten
Verdrängung

16.764 Tonnen aufgetaucht, 18.750 Tonnen getaucht

Länge

170,7 m

Breite

12,8 m

Tiefgang

11,1 m

Besatzung

15 Offiziere, 140 Matrosen

Antrieb

Ein S8G-Reaktor

Geschwindigkeit

20+ kn getaucht

Bewaffnung

24 Interkontinentalraketen, 4 Torpedorohre

Die USS Maine (SSBN-741) ist ein Atom-U-Boot der United States Navy und gehört der Ohio-Klasse an. Als Ship Submersible Ballistic Nuclear führt sie 24 Interkontinentalraketen mit.

Geschichte[Bearbeiten]

SSBN-741 wurde 1988 in Auftrag gegeben und im Juli 1990 bei Electric Boat in Groton, Connecticut auf Kiel gelegt. Der Bau des U-Bootes dauerte rund vier Jahre, im Juli 1994 konnte es vom Stapel gelassen werden und wurde nach dem US-Bundesstaat Maine getauft. Ein weiteres Jahr später, nach der Endausrüstung und den Werfterprobungsfahrten, wurde die Maine in den Dienst der US Navy gestellt.

Das U-Boot ist im Bundesstaat Washington, also an der Pazifikküste, stationiert.

In der Fiktion[Bearbeiten]

In Tom Clancys Roman „Das Echo aller Furcht“ wird die Maine von einem russischen U-Boot der Akula-Klasse versenkt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Maine (SSBN-741) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien