USS McFaul (DDG-74)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die McFaul 2005 während einer Wende im Atlantik
Die McFaul 2005 während einer Wende im Atlantik
Übersicht
Bestellung 19. Januar 1993
Kiellegung 26. Januar 1996
Stapellauf 18. Januar 1997
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 25. April 1998
Technische Daten
Verdrängung

8315 Tonnen

Länge

154 m

Breite

20 Meter

Tiefgang

9,5 Meter

Besatzung

26 Offiziere, 315 Mannschaften

Antrieb

2 Propeller, über 4 Gasturbinen angetrieben; 100.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

31 Knoten

Bewaffnung

90 VLS-Zellen, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 1 Geschütz 127 mm

Die USS McFaul (DDG-74) ist ein Zerstörer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an.

Geschichte[Bearbeiten]

Die McFaul wurde 1993 bei Ingalls Shipbuilding in Auftrag gegeben und dort 1996 auf Kiel gelegt. Nach einer Bauzeit von fast exakt einem Jahr lief das Schiff vom Stapel. Namenspatron war der Chief Petty Officer Donald L. McFaul, ein SEAL, der am 18. Dezember 1989 in Panama gefallen ist. Für seinen Einsatz erhielt McFaul postum das Navy Cross. Offiziell in Dienst gestellt wurde der Zerstörer im April 1998.

1999 fuhr die McFaul als Teil der Kampfgruppe um die USS John F. Kennedy (CV-67) im Mittelmeer und Atlantik, 2001 wurde dieselbe Region mit der USS Enterprise (CVN-65) befahren.

Anfang 2004 verlegte die McFaul mit einer Kampfgruppe um die USS Wasp (LHD-1) in den Persischen Golf. Andere Mitglieder der Gruppe waren die USS Shreveport (LPD-12), USS Whidbey Island (LSD-41), USS Leyte Gulf (CG-55), USS Yorktown (CG-48) und USS Connecticut (SSN-22)

Am 22. August 2005 war die McFaul in eine kleinere Kollision mit ihrem Schwesterschiff USS Winston S. Churchill (DDG-81) verwickelt. Vor der Küste von Jacksonville, Florida traf die McFaul die Churchill mit dem Bug. Beide Schiffe wurden nur leicht beschädigt und konnten unter eigenem Antrieb in die Basis zurückkehren.

Im Jahr 2006 war der Zerstörer Teil der Kampfgruppe um die USS Enterprise (CVN-65), mit der die McFaul sechs Monate am Krieg gegen den Terror teilnahm. Im Spätsommer 2007 nahm das Schiff an der Übung Neptune Warrior teil.

2008 verlegte die McFaul ins Mittelmeer. Am 24. August 2008 erreichte die McFaul mit Hilfsgütern an Bord die georgische Stadt Batumi. Zur Linderung der humanitären Folgen des Kaukasus-Konflikts brachte der Zerstörer 55 Tonnen Güter in die Region. Anfang 2010 lief die McFaul an der Seite der USS Dwight D. Eisenhower (CVN-69) aus. Ziel der Fahrt ist der Nahe Osten, wo die Kampfgruppe die US-Streitkräfte im Irak und die Piratenbekämpfung vor Somalia unterstützt. Im April ergaben sich zehn Piraten der McFaul, nachdem ihr Angriff auf die MV Rising Sun gescheitert war.

Nach einem Attentant auf das US Konsulat in Bengasi in Libyen am 12. September 2012, bei dem der vier Diplomaten und der zuständige amerikanische Botschafter für Libyen John Christopher Stevens getötet wurden, wurde die McFaul zusammen mit der USS Laboon, einem weiteren Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, nach Regierungsangaben ohne konkreten Einsatzbefehl vor die libysche Küste verlegt[1].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS McFaul (DDG-74) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FAZ.net: Washington geht von geplantem Angriff in Benghasi aus, abgerufen am 13. September 2012.