USS St. Lo (CVE-63)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von USS Midway (CVE-63))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die USS Midway (CVE-63) in San Diego, April 1944
Die USS Midway (CVE-63) in San Diego, April 1944
Übersicht
Typ Geleitflugzeugträger
Kiellegung 23. Januar 1943
Stapellauf 17. August 1943
Namensgeber Schlacht um Midway /
Schlacht um Saint-Lô
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 23. Oktober 1943
Verbleib am 25. Oktober 1944 nach Kamikazetreffer gesunken
Technische Daten
Verdrängung

7800 ts (Standard)
10.400 ts (Einsatz)

Länge

156,2 m

Breite

32,9 m

Höhe

34,5 m (Mast)

Tiefgang

6,9 m

Besatzung

860

Antrieb

4 Kolbendampfmaschinen, 9000 PS auf zwei Propeller

Geschwindigkeit

19 kn

Reichweite

10.200 sm bei 15 kn

Bewaffnung
Flugzeuge

28

Die USS Midway (CVE-63), vormals USS Chapin Bay, am 10. Oktober 1944 umbenannt in USS St. Lo, war ein Geleitflugzeugträger der Casablanca-Klasse in Diensten der United States Navy während des Zweiten Weltkrieges im Pazifikraum. Der Träger, der im Oktober 1943 bei der US-Marine in Dienst gestellt wurde, sank nach nur einem Jahr Dienstzeit während der Schlacht von Samar nach einem verheerenden Kamikazetreffer am 25. Oktober 1944.

Technik[Bearbeiten]

Hauptartikel: Casablanca-Klasse

Die St. Lo war 156,2 Meter lang und maximal 32,9 Meter breit, der Tiefgang lag bei 6,9 Metern, die Einsatzverdrängung bei 10.400 Tonnen. Der Antrieb aus vier auf zwei Wellen wirkenden Kolbendampfmaschinen mit 9000 PS Gesamtleistung brachte das Schiff auf eine Höchstgeschwindigkeit von 19 Knoten. Die Reichweite betrug bei 15 Knoten Marschgeschwindigkeit 10.200 Seemeilen. Neben der Rohrbewaffnung aus einem 127-mm-Geschütz, acht 40-mm-Zwillingsflaks und 20 20-mm-Maschinenkanonen verfügte der Träger über einen Carrier Air Wing mit etwa 25 bis 30 Flugzeugen, meist ein „composite squadron“ (dt. „kombiniertes Geschwader“) aus Jagdflugzeugen und Torpedobombern für U-Jagdeinsätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Der Träger wurde am 23. Januar 1943 als USS Chapin Bay bei den Kaiser Shipyards in Vancouver, Washington auf Kiel gelegt. Am 17. August 1943 lief der Träger, der am 3. April in USS Midway umbenannt worden war, vom Stapel, die Indienststellung bei der US-Marine erfolgte am 23. Oktober 1943 unter dem Kommando von Captain Francis J. McKenna, nach nur neun Monaten Gesamtbauzeit. Nach der Indienststellung wurde der Träger vor der US-Westküste erprobt.

Erste Einsätze und Umbenennung[Bearbeiten]

Nach zwei Fahrten nach Hawaii und einem Besuch in Australien wurde die Midway im Juni 1944 der Carrier Support Group 1 unter Konteradmiral Gerald F. Bogan zugeteilt, die die amerikanischen Operationen gegen die Marianen unterstützen sollte. Am 15. Juni sicherten die Flugzeuge der Midway die amerikanische Landung auf Saipan, am 23. Juli lieferten sie Luftunterstützung für die US-Truppen auf Tinian. Am 13. September 1944 lief die Midway nach Morotai, wo ihre Bordflugzeuge zwei Tage später erste Luftangriffe flogen. Die Operation dauerte bis zum 23. September, dann lief der Träger nach Palau, wo er am 3. Oktober eintraf. Am 10. Oktober wurde die Midway im Gedenken an die Schlacht um Saint-Lô in USS St. Lo umbenannt, um den Namen Midway für einen neuen Flottenflugzeugträger freizumachen.

Schlacht um Leyte[Bearbeiten]

Kamikaze-Treffer auf der USS St. Lo

Am 12. Oktober lief die St. Lo von Palau in Richtung der philippinischen Insel Leyte, wo ihre Flugzeuge Luftabschirmung gegen feindliche Flugzeuge und Luftnahunterstützung während der Bombardierung und amphibischen Landungen der amerikanische Truppen leisten sollten. Die USS St. Lo gehörte zur Geleitträger-Einheit "Taffy 3" (TU 77.4.3), die aus sechs Geleitträgern mit sieben Zerstörern bestand. An der Ostküste von Leyte und auf Samar griffen die Flugzeuge der USS St. Lo von 18. bis 24. Oktober Flugplätze und andere militärische Ziele an. Am 25. Oktobers 1944 waren die übrigen Träger von Taffy 3 für Luftangriffe gegen die Landungsstrände eingeteilt, während die USS St. Lo für die Abschirmung gegen feindliche Angriffe von See eingeteilt war. Am Morgen startete von Bord der USS St. Lo eine U-Boot-Patrouille aus vier Flugzeugen.

Die Schlacht vor Samar begann um 06:47, als der Pilot einer TBM Avenger von der USS St. Lo die Sichtung eines großen japanischen Kampfverbandes aus vier Schlachtschiffen, sechs schweren und leichten Kreuzern und Zerstörern aus West-Nordwest meldete. Zur gleichen Zeit entdeckte der Ausguck der USS St. Lo ebenfalls die charakteristischen Aufbauten der japanischen Schlachtschiffe am Horizont. Admiral Takeo Kurita ließ um ca. 06:58 das Feuer auf den US-Verband eröffnen. In den nächsten 90 Minuten kamen feuernde japanische Kreuzer und Zerstörer bis auf 9.100 m an die USS St. Lo heran. Viele feindliche Salven trafen kurz vor dem Schiff ins Wasser oder überflogen es knapp. Die US-Geleitträger und -Zerstörer legten während des Gefechts eine künstliche Nebelwand um den Verband. Diese Nebelwand und eine natürliche Regenfront verhinderte einen gezielten Beschuss von Taffy 3. Dazu wurden die japanischen Kriegsschiffe durch Attacken der US-Zerstörer und Flugzeugangriffe behindert. Die Flugzeugangriffe wurden neben den Flugzeugen von Taffy 3 auch von Flugzeugen zweier weiter südlich stehender US-Flugzeugträger-Verbände durchgeführt.

Die USS St. Lo schoss mit ihrem einzigen 127 mm Geschütz während der Schlacht zurück. Die Besatzung der USS St. Lo behauptete nach der Schlacht, dass von ihren Salven drei Granaten einen feindlichen Kreuzer getroffen hätten. Die USS St. Lo selbst wurde während des Gefechts nicht getroffen. Falls die Granaten der USS St. Lo tatsächlich den japanischen Kreuzer getroffen haben, wofür es nur US-Soldaten der Bordbesatzung als Zeugen gibt, wäre das Schiff der bislang einzige Flugzeugträger weltweit, der ein gegnerisches Kriegsschiff mit Bordwaffen getroffen hat.

Nach den massiven Angriffen der US-amerikanischen Flugzeuge sowie der Zerstörer musste die japanische Flotte schließlich abdrehen. Durch US-Flugzeuge waren drei japanische Kreuzer versenkt und ein weiterer schwer beschädigt worden.

Gegen Mittag wurde die Geleitträgereinheit Taffy 3 das Ziel von Kamikazeangriffen. Ein Flugzeug traf die USS St. Lo, durchschlug das Flugdeck und explodierte in den unteren Hangars, in denen Flugzeuge des Trägers aufgetankt wurden. Es brach ein großes Feuer aus und nach einer halben Stunde sank das Schiff. Insgesamt fanden 163 Besatzungsmitglieder den Tod.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS St. Lo (CVE-63) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien